Archiv für den Monat: Januar 2022

Stadtwerke Ahrensburg und Grünwelt-Gas.de – ist das ein abgekartetes Spiel, Herr Bürgermeister…?

Haben die Stadtwerke Ahrensburg vielleicht Hand in Hand mit einem Unternehmen zusammengearbeitet, gegen das die Staatsanwaltschaft soeben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat? Am 9. Dezember 2021 habe ich zum erstem Mal meine Verwunderung zum Ausdruck gebracht. Und am 11. Januar 2022 habe ich berichtet, dass die Stadtwerke Ahrensburg mich als Kunden übernehmen wollen und gefragt: “Stadtwerke Ahrensburg – was wird hier eigentlich für ein undurchsichtiges Spiel getrieben?!” Und am 24. Januar 2022 habe ich berichtet, was das für mich als Gasverbraucher schon bei einem Vertrag für finanzielle Folgen hat.

Nun berichten Medien und Rechtsanwälte über Betrügereien von Grünwelt-gas.de. Und nachdem diese Firma mir meine beiden Verträge (Wohnhaus und Büro) gekündigt hat, bin ich notgedrungen zum Grundversorger – sprich: Stadtwerke Ahrensburg – gewechselt und muss von nun an horrende Mehrkosten an die Stadt Ahrensburg zahlen.

Welcher Ahrensburger Rechtsanwalt kann und will mir juristischen Beistand geben…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2022

Sind bürgerliche Mitglieder in einem politischen Ausschuss auch der Ausschuss ihrer Partei?

Wer ist Burghart Bertram? Burghart Bertram ist Inhaber GGF befinance, einer Firma für Finanzdienstleistungen in Ahrensburg. Und Burghart Bertram ist Mitglied der CDU und besetzt laut offizieller Angabe der Stadt einige politische Betätigungsfelder als Bürgerliches Ausschussmitglied und stellv. Bürgerliches Ausschussmitglied – siehe die nachfolgende Abbildung!

Heute hat Burghart Bertram noch eine Aufgabe übernommen: Er hat die Werbekolumne für Politiker und Parteien im Anzeigenblatt MARKT verfasst. Und ehrlich, meine lieben Mitbürger: Ich habe dort selten einen Text gelesen, wo mit vielen Worten nichts gesagt wird. Hohle Phrasen, mit denen Bertram sich auf die vorangegangenen Kolumnen von SPD, WAB und FDP bezieht, aber nicht erklärt, was diese Parteien seiner Meinung nach falsch beschrieben haben an der finanziellen Ist-Situation in Ahrensburg und den törichten Entscheidungen von Familie Levenhagen (CDU&Grüne).

Die Überschrift lautet: „Unsere Stadt braucht nachhaltige Lösungen, keine Schnellschüsse“. Dafür liefert er auch ein konkretes Beispiel. mit dem er einen Schnellschuss fordert. Bertram schreibt: „Denn z. B. das neue badlantic verteuert sich für jede Verzögerung pro Jahr um ca. zwei Mio. (!) Euro.“ Woher er diese Berechnung bekommen hat, verrät der Mann nicht, denn meines Wissens gibt es noch gar keinen konkreten Kostenplan für den Bau eines neuen badlantic. Aber als Finanzdienstleister ist der Mann vermutlich auch als Hellseher tätig und hat in seine Glaskugel geblickt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2022

Beschäftigungstherapie für einen städtischen Angestellten: Der Citymanager will über vergossene Milch diskutieren!

Ich glaub’, ich bin in Hollywood! Aber ich bin in Ahrensburg. Und hier, im Schilda des Nordens, soll gerade wieder großes Kino in Szene gesetzt werden. Und zwar von Citymanager Christian Behrendt, der eigentlich unsere City managen soll, der sich jetzt aber schon wieder etwas ausgedacht hat, das beweist: Der Mann weiß gar nicht, wofür er sein Gehalt von der Stadt kassiert!

Einer aktuellen Meldung aus dem Rathaus ist zu entnehmen, dass Citymanager Behrendt im März (!) einen Online-Talk machen will. Thema: „Kino in Ahrensburg – überfällig oder überflüssig?“ Hierzu erklärt der Medienfluglehrer Citymanager ernsthaft: „Ich möchte Raum für die unterschiedlichen Sichtweisen zu dem Thema geben.“ (Zitat: Abendblatt Stormarn online)

Was für ein Unfug, der sich nahtlos an das lächerliche Baustellenkonzert in der Hamburger Straße anschließt, das zum Glück ausgefallen ist!

Richtig ist: Das Thema Kino in Ahrensburg ist schon lange geklärt. Ob dieses Kino überfällig oder überflüssig ist, wurde bereits beantwortet, und zwar vom Investor des Gebäudes und vom zukünftigen Betreiber des Kinos, der diesen Filmpalast am Bahnhof erstellen will. Ob die Bürger das für überfällig oder überflüssig halten, spielt in der Sache überhaupt keine Rolle mehr, denn der Kinoplan steht schon lange fest und ist mit der Stadt in schriftlicher Form festgehalten. Warum nun „vier geladene Gäste“ darüber diskutieren sollen, wissen nur Leute, die auch benutztes Klopapier recyceln wollen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2022

Der neue Veranstaltungskalender auf der Homepage der Stadt Ahrensburg in der Metropolregion Hamburg

Auf der Homepage der Stadt Ahrensburg gibt es auch einen „Veranstaltungskalender“. Früher konnte man dort Veranstaltungen finden bis zum Jahresende und darüber hinaus. Seit einiger Zeit ist das nicht mehr so. Der Bürger erfährt: „Die Stadt Ahrensburg hat sich der Veranstaltungsdatenbank der Metropolregion Hamburg angeschlossen. Die hier eingetragenen Events sind dadurch auf vielen weiteren Internetseiten der Metropolregion sichtbar.“ Und seitdem gucke ich als Ahrensburger in die Röhre.

Ich war heute auf der betreffenden Seite, um zu erkunden, was in den nächsten Wochen in Ahrensburg stattfindet. Auf der Seite werden, heute, also am 25.01.2022, nur Veranstaltungen angezeigt bis zum 31.01.2022. Aber: Der Bürger hat die Möglichkeit, einen weiteren Zeitraum zu wählen und zu drücken auf „Zeitraum übernehmen“. Und genau das habe ich getan: Ich habe den Zeitraum “Februar 2022 März 2022” ausgewählt und auf “Zeitraum übernehmen” gedrückt. Und was ist mir passiert? Ich bin wieder im Zeitraum vom 25.01.2022 – 31.01.2022 gelandet und war voll der Verwunderung. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2022

Werbung mit Rezept: Stadtbücherei Ahrensburg öffnet am Abend exklusiv für Niehaus-Apotheken

Auf der Homepage der Stadt Ahrensburg werden die Öffnungszeiten für die Stadtbücherei bekanntgegeben. Am Donnerstag beispielsweise schließt die Bücherei um 19 Uhr. Aber nicht jeden Donnerstag. Denn auf der Homepage der Stadt Ahrensburg befindet sich auch der Hinweis, dass die Mitarbeiter der Stadtbücherei am Donnerstag, 27.01.2022 Überstunden machen müssen, weil der Laden neben dem Rathaus mindestens bis 20:30 Uhr geöffnet ist.

Warum die verlängerte Öffnungszeit? Weil „das E-Rezept kommt!“ Und deshalb kommt Frank Niehaus von der Apotheke am Rondeel in die Stadtbücherei. Und dazu auch Juliane Spans von der Flora-Apotheke, denn doppelt gesagt hält besser. Und weil aller guten Dinge drei sind, stößt auch noch die Apotheke im Gesundheitszentrum zum Trio, in der die Teilnehmer sich anmelden können, wenn sie wollen.

Drei Apotheken für eine Veranstaltung, in der es nur um die Erklärung des neuen E-Rezeptes geht…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2022

Haben Sie Ihre Gasabrechnung schon erhalten, meine lieben Mitbürger…?

Für die Versorgung mit grünem Gas habe ich bisher monatlich rund 150 Euro gezahlt. Und nachdem mein Energieversorger erklärt hat, dass er seinen Betrieb auf Grund der Kostensituation einstellt, bin ich beim „Grundversorger“ in Ahrensburg gelandet, also der Stadtwerke Ahrensburg, die uns Bürgern gehören, denn sie sind eine 100prozentige Tochter der Stadt. Und: Nach neuster Berechnung soll ich ab sofort monatliche Raten in Höhe von 377 Euro bezahlen, also eine Steigerung von 151,33%.

Natürlich bin ich nicht der einzige Bürger in unserer Stadt, der von einer Erhöhung der Gaspreise betroffen ist. Und dazu kommt auch noch eine Erhöhung der Strompreise, die mir bis heute noch nicht vorliegt.

Die Stadtwerke Ahrensburg haben uns gerade einen Werbeflyer in die Hausbriefkästen gesteckt, mit dem sie uns erklären: „Immer da, immer nah.“ Und dazu wird dem Bürger die Frage gestellt: „Und was können wir für Sie tun?“ Hierzu geht meine Antwort an den Aufsichtsratsvorsitzenden der Firma, als dieses ist Michael Sarach, auch bekannt als Bürgermeister von Ahrensburg: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Januar 2022

Hat sich der Citymanager Christian Behrendt schon längst vom Ahrensburger Acker gemacht?

Seit dem 16. Dezember 2020 hat die Stadt Ahrensburg einen Citymanager. Diese Planstelle im Rathaus schlägt mit 78.000 Euro p. a. zu Buche, wie der Bürgermeister mir im vergangenen Jahr auf Anfrage mitgeteilt hat. Meine Meinung zum Citymanager Christian Behrendt kennen Sie. Und wenn Sie neu auf Szene Ahrensburg sind: Geben Sie “Christian Behrendt” und “Citymanager” in die Suchmaske ein und nehmen Sie sich dann viel Zeit für die Lektüre!

Von einem Citymanagement in der Stadt Ahrensburg sehe ich soviel wie garnix. Und wenn ich mir das Profil von Christian Behrendt auf XING anschaue, dann frage ich mich: Arbeitet der Mann überhaupt in Ahrensburg? Denn auf dem Portal stellt sich Behrendt als “Selbständig/Freiberuflich” dar, und zwar bis heute. Dazu der Hinweis, dass er “Dipl.-Volkswirt” ist, was der Bürgermeister mir auf Anfrage allerdings nicht bestätigen wollte. Und Behrendt betreibt die “Medienagentur Behrendt” in Schönberg, obwohl er doch angeblich in Ahrensburg in einem festen Angestelltenverhältnis unter Vertrag ist. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Januar 2022

“Ein Wort zuviel kann tödlich sein” – 2. Teil einer Krimi-Groteske

Harald Dzubilla karikiert von Bulo

Einen schönen Sonntag, liebe Leser von Szene Ahrensburg! Wie angekündigt geht es heute weiter mit dem 2. Teil der Krimi-Groteske: “Ein Wort zuviel kann tödlich sein” von Spießer Alfons aka Harald Dzubilla. Und am dicken Ende der Geschichte lesen Sie dann, wie es zu dieser Episode gekommen ist, und dass daraus eine 3. Folge entstanden ist, nämlich die Hals-über-Kopf-Kündigung meines damaligen Angestelltenvertrages mit dem größten Zeitschriften-Verlag in Europa.

Dazu muss ich noch einmal darauf hinweisen, dass sich alles im Jahre 1999 abgespielt hat. In diesem Jahr war Gerhard Schröder (SPD) Bundeskanzler und Roman Herzog war der Bundespräsident, während Bill Clinton der Präsident der USA gewesen ist. Und Harald Dzubilla war Geschäftsbereichsleiter Werbung in der Verlagsgruppe Bauer. (Der Hinweis, dass der FC Bayern München im Jahre 1999 Deutscher Fußballmeister gewesen ist, kann ich wohl überschlagen.)

Aber ich will nicht weiter vom Eigentlichen ablenken – hier folgt der Krimi-Groteske zweiter Teil: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Januar 2022

Bürgerbegehren Parkplätze: Eine Klarstellung im MARKT und ein Hinweis des Bloggers an die Redaktion

An diesem Wochenende bringt der MARKT einen Leserbrief von Stefan Skowronnek im Namen der Initiatoren des Ahrensburger Bürgerbegehrens in Sachen Parkplätze in der Innenstadt. Hier stellt der Verfasser klar, was die Initiative will und genauso auch, was sie nicht will. Und diese Klarstellung ist sehr sinnvoll, weil es immer wieder Leute in der Stadt gibt, die Unterstellungen verbreiten und damit Gerüchte in die Welt setzen. Und damit sollte nun Schluss sein.

Nebenstehend können Sie den Leserkommentar von Stefan Skowronnik in vollem Wortlaut lesen. Zwar kommt der MARKT in jeden Haushalt, aber dort kommt er irgendwann in die blaue Tonne. Und im Internet kann man die MARKT-Ausgabe  mit diesem Beitrag in ein paar Wochen nicht mehr nachlesen. Bei Szene Ahrensburg aber kann man das, und zwar bis zur kommenden Kommunalwahl 😉 und darüber hinaus.

In diesem Zusammenhang ein offenes Wort an den MARKT. Der schreibt: “Der MARKT weist darauf hin, dass Texte dieser Rubrik die Meinung der Leser widerspiegeln und nicht des Verlages.” Womit zum Ausdruck gebracht wird, dass die Meinung der Initiative nicht die Meinung des MARKT-Verlages ist. Was vielleicht im Hause Famila gefallen wird, nicht aber im Ahrensburger Stadtforum.

Mein Tipp an die Redaktion: Es wäre sinnvoll und konform mit dem Presserecht, würden Sie am Fuße von Leserbriefen drucken: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Januar 2022