Archiv für den Monat: Mai 2020

Wegen Corona: Kein Winnetou in Bad Segeberg, stattdessen Karikatur für Lesungen im Internet

Wegen Corona gibt es in diesem Jahr kein Karl-May-Festspiel in Bad Segeberg. Das ist nicht nur bitter für die Veranstalter, sondern das ist auch traurig für die kleinen und großen Fans von Winnetou, Old Shatterhand und Old Firehand. Aber die bekommen einen klitzekleinen Ersatz, nämlich Lesungen von Karl-May-Schauspielern in Internet. Das erfahren Abendblatt-Leser heute im 3. Buch der Zeitung – siehe die Abbildung! So weit, so gut.

Schlecht hingegen ist das Plakat, das für die Lesungen gestaltet und geschaltet wurde: Eine Karikatur auf Karl May und “Old Firehand”. Wenn ich mir das Cover des Buches anschaue und Illustration vergleiche mit der Zeichnung auf dem Plakat, dann frage ich mich: Will der Plakatgestalter damit Karl May verniedlichen, was meint lächerlich machen? Die Witzfigur mit dem Pony ist nicht mal Comic, sondern das ist eine richtiggehende Verarschung der Fans von Karl May. Was also soll dieser Quatsch?!

So etwas Billiges hätte es früher nicht gegeben. Aber die Geschichten und Bücher von Karl May unterliegen schon seit dem Jahre 1982 nicht mehr dem Urheberrecht, sodass jeder die Storys nachdrucken, nachspielen und nach eigenem Gusto illustrieren kann. Und wenn eingefleischte Karl-May-Fans das Plakat sehen, dann würden sie den Zeichner vermutlich gern skalpieren wollen.  Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Mai 2020

Zum Fremdschämen für alle Bürger von Ahrensburg: Die Homepage der Stadt in der Ära Sarach

Die Homepage einer Stadt ist ihre Visitenkarte. Die Gestaltung einer Homepage ist sehr wichtig und gehört zum Aufgabenbereich des Stadtmarketings. Die Stadt Ahrensburg hat kein Stadtmarketing, weil Familie Levenhagen das unterbunden hat. Und die Bilder auf der Homepage von Ahrensburg sind so einladend wie der direkte Weg in die Kanalisation. Muffig. Stinkig. Schmuddelig. Kurzum: grottenmäßig.

Kein Fake: Mit diesen Bildern verkauft die Stadt Ahrensburg ein Image nach außen

Ein Mensch, der sich fotografieren lässt, guckt in aller Regel freundlich. Und wenn es ein wichtiges Foto ist – wie z. B. für eine Bewerbung – dann wird er viele Aufnahmen machen lassen, um das beste Bild davon zu verwenden. Denn der Volksmund sprich: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Wenn man sich die Bilder auf der Homepage von Ahrensburg anschaut, dann sind die vielsagend. Sie verkünden Provinz, Dilettantismus, Verschlafenheit. Allein, dass die Fotos technisch katastophal sind, beweist, welche Dumpfbacken damit betraut worden sind. Und wenn ich daran denke, dass dafür auch noch Geld aus der Stadtkasse geflossen ist, dann wird mir richtiggehend übel, Herr Bürgermeister! Womit haben wir Bürger das verdient?! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Mai 2020

Stormarn-Redaktion vom Abendblatt symbolisiert einen DHL-Mitarbeiter als Straftäter

Die Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt berichtet soeben online aktuell aus Großhansdorf: “Pakete unterschlagen: Täter überführt und festgenommen”. Und im Kleingedruckten steht nichts von unterschlagenen Paketen, sondern: “Mitarbeiter eines Zustelldienstes öffnete Pakete, entnahm wertvolle Fracht und und klebte sie wieder zu. Kollegen ertappten ihn dabei”. Was meint: Die Pakete wurden nicht unterschlagen, sondern Teile des Inhalts.

Abbildung frei nach Abendblatt online

Mal ganz davon abgesehen, dass “Fracht” etwas anderes andeutet als das, was dort vermutlich aus den Paketen an Waren gestohlen wurde, so ist doch beachtenswert, dass nicht in den Worten des Beitrages, sondern im dazu abgebildeten Foto gezeigt wird, dass der Übeltäter ein Mitarbeiter von DHL gewesen ist, was man rechts im Bildausschnitt an der Bekleidung des Mannes erkennt.

Bei dem Foto handelt es sich zwar um eines dieser beliebten “Symbolbilder” der Redaktion, das in diesem Fall von dpa stammt, aber unter Symbol versteht man ja ein Zeichen. Und dieses Zeichen weist klar auf einen DHL-Zusteller hin, denn diese Uniform gehört zur Corporate Identity dieses Unternehmens. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Mai 2020

In welcher lukullischen Kategorie spielt das Ahrensburger Restaurant “Asche”?

Was Restaurants in Ahrensburg betrifft, kenne ich mich eigentlich ganz gut aus. Eigentlich. Denn bis gestern wusste ich noch, was “gute Restaurants” sind. Nun bin ich im Zweifel. Denn die Firma Stifter-Service Ahrensburg GmbH & Co. KG gibt auf ihrem Werbe- und Pressemitteilungs-Portal an, welche Restaurants “gut” sind. Wie zum Beispiel Strehl. Oder die Villa Romana.

Zitate: Stifter-Service Ahrensburg GmbH & Co. KG

Und dann wird dort im selben Atemzug auch die Gaststätte “Asche” in der Hamburger Straße genannt. Ehrlich gesagt: Dieses Restaurant kenne ich nur von außen. Weil ich Nichtraucher bin. Und weil ich noch nie etwas über die gute Küche im “Asche” gehört habe.

Aber wenn die Firma Stifter Service die Gaststätte “Asche” für ein gutes Restaurant erklärt, dann wird es wohl so sein, denn warum sollte man die Bürger belügen? Und möglicherweise gibt es in diesem guten Restaurant sogar eine Drei-Sterne-Küche, von der ich bislang nichts geahnt habe…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Mai 2020

Werbung ist nutzlos, wenn das Produkt nicht die Erwartung des potentiellen Kunden erfüllt

Ich bin kein Abonnent vom “Stormarner Tageblatt”. Das gefällt dem Verlag nicht, weshalb man um mich als Leser wirbt. Seit Jahren schon. Ich habe auch mehrfach ein kostenloses Probe-Abo bekommen. Danach hat mich jedes Mal eine freundliche Dame angerufen und gefragt, ob ich nicht zahlender Abonnent werden wolle. Und ich habe das jedesmal verneint.

Meine Begründung: Die Zeitung heiß Stormaner Tageblatt. Und Ahrensburg ist die größte Stadt im Kreis Stormarn. Aber: Die Berichterstattung aus Ahrensburg findet nur in einem sehr bescheidenen Rahmen statt. Und noch schlimmer: Die Redaktion durchblickt nicht, was in Ahrensburg passiert, denn sonst würde sie ihre Leser auch darüber informieren.

Nun fand ich schon wieder einen Werbebrief vom “Stormarner Tageblatt” in meinem Briefkasten. 80 Cent Portogebühr hat der Verlag dafür bezahlt. Und zu diesen Kosten kommen noch die Herstellungskosten für die Drucksachen – siehe die Abbildung! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Mai 2020

Heute ist Markt-Tag – aber wieder nur auf dem Rathausplatz

Heute ist Mittwoch. Und wer noch in Erinnerung hat, dass an jedem Mittwoch, den der Kalender anzeigt, im Briefkasten auch der MARKT steckt, der wird das Anzeigenblatt dort auch heute nicht finden. Und wer online auf die MARKT-Seite geht, der sieht: Die “aktuelle Ausgabe” vom Mittwoch ist am 29. April erschienen, also vor rund einem Monat – siehe die Abbildung!

Das Anzeigenblatt MARKT wird gratis verteilt und finanziert von den Firmen, die darinnen Werbung schalten. Und weil die Firmen in Zeiten von Corona auch Abstand vom MARKT halten, hat der Verlag offensichtlich nicht soviel Anzeigen akquirieren können, dass die Mittwoch-Ausgabe sich rechnet. Und deshalb hat man sie nicht produziert.

Ich kann mir vorstellen, dass man heute im MARKT-Verlag feuchte Augen bekommen hat. Und zwar als man die Werbezeitung vom Hamburger Abendblatt gesehen hat mit der Beilage “Wir in Stormarn”. Die ist heute – also Mittwoch – offiziell erschienen und hat all die Anzeigen auf ihren bescheidenen acht Seiten Umfang, die dem MARKT am Mittwoch wohl gefehlt haben, um das Erscheinen zu ermöglichen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Mai 2020

Hamburger Abendblatt: Werbung für die Stormarn-Beilage, finanziert vom örtlichen Handel

Ich bin Abonnent vom Hamburger Abendblatt. Und ich fand gestern in meinen Briefkästen zwei Exemplare einer Werbeausgabe vom Hamburger Abendblatt, wo nur Berichte aus Stormarn abgedruckt sind. Also eine Pseudo-Zeitung. Und dieses Werbeblatt habe ich bekommen, damit ich das Hamburger Abendblatt abonnieren soll. Das Datum, das darauf gedruckt ist, ist von heute. Doch die Berichte auf den acht Seiten sind schon reichlich abgestanden. Denn es sind alte Beiträge aus den vergangenen Tagen und Wochen, die hier für Werbung recycelt worden sind.

So wie zum Beispiel der Ahrensburg-Bericht von Janina Dietrich mit der Schlagzeile: „Der Fahrplan für den neuen Stormarnplatz“ mit der Unterzeile „Bauausschuss tagt erstmals in Corona-Krise, um den Wettbewerb für Tiefgarage, Rathausanbau und Stadtpark auf den Weg zu bringen“. Dieser Artikel war am 8. Mai 2020 erscheinen und ist auch heute nicht besser als damals. Meinen sachdienlichen Kommentar dazu habe ich auf Szene Ahrensburg ebenfalls am 8. Mai 2020 veröffentlicht.

Wenn Sie kein Leser vom Hamburger Abendblatt sind und heute die Werbeausgabe bekommen haben, dann sollten Sie nach Lektüre des genannten Beitrages noch einmal zurückschalten auf Szene Ahrensburg. Und wenn Sie dann immer noch Vertrauen in diese unkritische Redaktion haben – Stichwort: “Stadtpark” auf dem Betondeckel einer Tiefgarage –  dann kann ich Ihnen auch nicht mehr helfen. Es ist Utopie. Oder wie der Volksmund sagt: Quatsch mit Soße. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Mai 2020

BürgerStiftung Ahrensburg: Bürgervorsteher Roland Wilde wurde rausgegoogelt.

Wer in die Suchmaske von Szene Ahrensburg den Namen „Dr. Michael Eckstein“ eingibt, der wird aus zahlreichen Resultaten ablesen können, dass ich diesen Ahrensburger Firmeninhaber für ein riesengroßes Schlitzohr halte, um die Vokabel Gauner mal freundlich zu umschreiben. Und wer Szene Ahrensburg liest, der weiß, dass ich so etwas niemals von einer Person behaupten würde, ohne für diese meine Beurteilung auch stichhaltige Beweise vorzulegen.

vorher……………………………….nachher

Wer die BürgerStiftung Ahrensburg noch vor ein paar Tagen gegoogelt hat, der fand am Rande des Fensters ein Foto, auf dem Ahrensburgs Bürgervorsteher Roland Wilde (CDU) an der Seite von Dr. Michael Eckstein steht. Und weil es meine Vermutung war, dass Stifter Eckstein den Bürgervorsteher als Deckmantel benutzt, um seine undurchsichtigen Geschäfte zu kaschieren, habe ich Roland Wilde in meinem Blog-Beitrag vom 2. Mai 2020 gefragt, was ich davon halten soll. Seine diesbezügliche Antwort habe ich auf direktem Wege zwar noch nicht erhalten, aber die Resonanz sehe ich jetzt indirekt, nämlich bei Google. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Mai 2020

Apple iPhone: Reparatur einer quasi “Sollbruchstelle”

Mit meinem iPhone habe ich ein Problem: WLAN ist plötzlich weg. Von einem auf den anderen Tag verschwunden wie ein Schatten in der Nacht. Alle recherchierten Möglichkeiten, um das WLAN wieder herzustellen, habe ich probiert – nix. Also habe ich mich aufgemacht zur nächsten Apple-Niederlassung im AEZ in Poppenbüttel.

Gleich hinter der Eingangstür des AEZ hatte sich eine maskierte Schlange gebildet. Ich fragte die letzte Person in der Reihe, wo sie denn anstünde – vor einem Lokal vielleicht? Antwort: “Nein, wir warten vor dem Apple-Shop.”

Sprich: Vom Eingang des Einkaufscenters bis zum Shop war eine Schlange in 1,5 m Abständen. 🙁

Ich mache es kurz: Nach knapp zwei Stunden stand ich endlich vor dem Laden. Davor standen zwei Berater. Meiner probierte an meinem iPhone das aus, was ich selber schon vergeblich versucht hatte. Dann erklärte er mir, er müsse mal nach hinten gehen um sich schlau zu machen, denn dieses Problem hätte er auch noch nicht gehabt.

Als er nach einigen Minuten wiederkam, erklärte er mir: Das ist ein spezielles Problem, das es nur beim iPhone 6s Plus gäbe, weshalb ich das Gerät zur Reparatur geben müsste, da ein Zurücksetzen den Fehler möglicherweise verschlimmern könnte. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Mai 2020

Quarantäne im CCA: Vogelgrippe bei der Verwaltung?

In Ahrensburg kennt man das CCA, was die Abkürzung ist von City Center Ahrensburg. Und viele Menschen glauben immer noch, dass es sich beim CCA um ein Einkaufscenter handelt. Dem aber ist nicht so. Nach eigener Angabe des Betreibers auf der Homepage ist das CCA vielmehr eine “Handelsimmobilie”, die verwaltet wird durch ILG, was eine Gruppe ist, die in München residiert, also fernab von Ahrensburg.

Die Handelsimmobilie CCA fällt auf durch eine Verwaltung, die so lahmarschig ist, dass man glauben könnte, es gäbe gar keine Verwaltung. Aber es scheint doch jemand da zu sein, der zum Beispiel auf der Homepage darauf hinweist: Wer jetzt nicht vor Ort kauft – zum Beispiel eine Topfpflanze – der muss damit rechnen, dass der Gärtner bald fort ist.

Fort im CCA sind nach Bekanntgabe der Verwaltung sowohl die Filiale der Optikerkette Apollo als auch der Friseur GS CUT STYLE. Denn auf dem Lageplan, wo “Alles auf einen Blick” zu sehen ist, dort werden die beiden Firmen bis zum heutigen Tage nicht aufgeführt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Mai 2020