Wellness vom Abendblattmacher am Newsdesk für die Wellness-Oase in Glinde

Wenn eine Firma eine kommerzielle Kundenveranstaltung macht, wo alle, die dort teilnehmen wollen, zur Kasse gebeten werden, dann wird die Firma für diese ihre Veranstaltung auch Werbung machen, um die Kunden auf das Event hinzuweisen. Diese Werbung kann passieren in Anzeigen, die in Tageszeitungen und Anzeigenblättern erscheinen. Auch kann mit Plakaten geworben werden und mit Direktwerbung in den Briefkästen der Bürger. Und nicht zuletzt ist Werbung auch im Internet möglich. Und sowohl in den Zeitungen als auch im Internet muss die Werbung als “Anzeige” gekennzeichnet sein.

Werbung kostet Geld. Und dieses Geld wollte Vabali Spa, “die Wellness-Oase in Glinde” vermutlich sparen. Und man hat Kontakt zur Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt aufgenommen und hier mit Reporter Thomas Jaklitsch, der im Impressum benannt wird als “Blattmacher/Newsdesk”. Und der Blattmacher hat heute auf dem Newsdesk einen Werbebericht verfasst unter der Überschrift: “Vabali Spa: Erst Mittsommerlauf, dann Wellness-Vergnügen” – siehe die Abbildung! Und dieser Mittsommerlauf kostet die Teilnehmer “bei vorheriger Anmeldung 19,90 Euro und für den Kidslauf 6,90 Euro”.

Dieser auf Abendblatt Online veröffentlichte Werbebeitrag für das Vabali Spa in Glinde ist natürlich nicht als “Anzeige” gekennzeichnet, weil es ja gar keine Anzeige ist, sondern es ist redaktionell gestaltete Werbung, für die der Veranstalter nicht einen Cent bezahlen musste. Ich vermute: Als Dankeschön des Veranstalters darf Reporter Jaklitsch dem Wellness-Vergnügen gratis frönen. 😉 Und das hätte er sich auch wirklich verdient für seine Werbung für die Oase in Glinde, wo er sogar ein attraktives Werbefoto veröffentlicht hat. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Juni 2024

Zur Zeit erlebe ich täglich meinen persönlichen Murmeltiertag

Sie kennen die Geschichte vom Murmeltier, das täglich grüßt? Daran denke ich seit Tagen, denn seit Tagen bekomme ich täglich eine E-Mail von Alexander Sulanke, Redaktionsleiter vom Abendblatt-Stormarn. Und der Inhalt dieser Mails ist immer wieder ein Dacapo wie auch heute – siehe die Abbildung links!

Frage: Erlebt jemand von Ihnen auch einen solchen Murmeltiertag mit dem Murmeltier Sulanke? Falls nicht, dann vermute ich, dass mir jemand einen Streich spielen möchte. Vielleicht ein Hacker? Oder ein Faker? Ich habe keine Ahnung.

Eigentlich ist dieser Newsletter ohnehin für mich witzlos. Denn alles, was dort täglich neu angekündigt wird, konnte ich als Abonnent vom Abendbaltt ja schon lange zuvor direkt lesen. Warum also soll ich mir diesen Newsletter, der mir gar keine News bringt, weiterhin mailen lassen?! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juni 2024

Was hilft den Grünen ein Solar-Rucksack, wenn die Sonne für sie nicht scheint?!

Um die Grünen im Lande steht es nicht gut. Von den Wählern verlassen befinden sie sich zur Zeit auf der Schattenseite in der Wählergunst. Und was durch die Bundesregierung oben verursacht wurde, das hat unten auch Auswirkungen auf die Landes- und Kommunalpolitiker der Partei. Womit ich zum Kreis Stormarn komme und letztendlich zu Ahrensburg.

Foto: pixabay, Textzitat: Abendblatt, Sprechblase: Szene Ahrensburg

In Ahrensburg haben wir einen Grünen, der nicht nur Stadtverordneter ist, sondern der Mann ist auch noch Bürgervorsteher unserer Stadt. Diese beiden Ämter lasten Benjamin Stukenberg aber noch lange nicht aus, sodass er seine Freizeit auch noch damit verbringt, sich im Kreistag von Stormarn als dortiger Co-Vorsitzender des Grünen Kreisverbandes.

Bereits in meinem Blog vom 17. April 2024 habe ich darüber informiert, dass die Grünen noch 24 neue Mitglieder im Kreis suchen, damit die 500er Marke erreicht wird. Und um neue Mitglieder von ihrer Politik zu überzeugen, wollten die Grünen unter den damals noch gesuchten 24 Neumitgliedern einen Solar-Rucksack verlosen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juni 2024

Abendblatt-Stormarn zeigt, wie aus einem Renault ein Opel wird

Ist es pure Absicht oder einfach nur mangelnde Sorgfalt in der Redaktion? Diese Frage stellt sich mir, nachdem ich online auf Abendblatt-Stormarn gelesen habe: “Autofahrer (86) bringt Rad zu Fall: ‘Habe nichts bemerkt'”. Dabei fällt dem Leser ein Blitz ins Auge, nämlich das Opel-Logo am Lenkrad. Unterschrift: “Der 86 Jahre alte Autofahrer musste seinen Führerschein abgeben (Symbolbild) © DPA Images / Julian Stratenschulte” – siehe die Abbildung!

So, und wenn man dann das Kleingedruckte liest, dann erfährt man: Es war gar kein Opel-Fahrer, sondern es war ein Renault-Fahrer. Genauer: Renault Twingo. Und der Leser fragt sich, warum ein Renault Twingo symbolisiert wird durch einen Opel. Vielleicht weil der Fahrer 86 Jahre alt ist und deshalb mehr zu Opel passt als zum Twingo von Renault…? 😉

Hierzu eine Metapher: Ich schreibe, dass im Ahrensburger Rathaus rund 70 Kunstwerke verschwunden sind. Und dann bilde ich dazu als Symbolbild ein Originalwerk von Pablo Picasso ab. Da würde doch jeder fragen, was der Unfug soll. Sehen Sie, und genau das frage ich auch die Redaktion vom Abendblatt-Stormarn, die ja immer wieder der Fragen würdig ist, was man auch als fragwürdig bezeichnen könnte. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juni 2024

Warum hat die SPD bei der Europawahl im Kreis Stormarn zugelegt?

Die Genossen der SPD sehen sich nach der Europawahl im Keller gelandet. So weit das Auge blickt: Stimmenverluste noch und nöcher – ein bundesweiter Rückfall von vormals 15,8 Prozent auf nun 13,9 Prozent. Nur im Kreis Stormarn nicht, denn hier hat die Genossin Delara Burkhardt sogar ein Plus von 0,5 Prozent erzielt! Und wenn Sie sich fragen warum, dann besteht meine Antwort aus einem Wort: Döner.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Döner! Denn die SPD hat den Wählern im Kreis Stormarn bekanntlich einen Döner für 3 Euro spendiert; und der Wähler hat wunschgemäß reagiert und sein Kreuzchen hinter Döner Delara Burkhardt gemacht, der alten und neuen Europa-Abgeordneten der SPD.

Was lernen die anderen Parteien daraus? Ganz einfach: Gib den hungrigen Bürgern was zu futtern und sie werden sich dafür als dankbar erweisen! Ich erinnere mich diesbezüglich an die CDU in Ahrensburg, die früher bei Kommunalwahlen den Bürgern am Wahlsonntag eine Tüte mit frischen Brötchen an die Haustür gehängt hat. Und zu dieser Zeit war die CDU die mit Abstand stärkste Fraktion in Ahrensburg und hat überdies den Bürgermeister gestellt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juni 2024

Unlautere Werbung: Ahrensburg-Portal und Abendblatt sitzen in einem Boot

Der NDR-Mitarbeiter Dr. Michael Eckstein betreibt in Ahrensburg auch eine eigene Firma: Stifter-Service GmbH & Co. KG, An der Reitbahn 1. Und diese Firma betreibt ein Werbeportal mit dem Namen “Ahrensburg-Portal”. Hier werden so gut wie nur Presse- und Waschzetteltexte veröffentlicht, nicht nur aus Ahrensburg, sondern aus dem ganzen Umland.

Und auf seinem Portal veröffentlicht der Betreiber auch Werbung. Zum Beispiel von der Hamburger Sparkasse (Haspa). Diese Werbung ist ordnungsgemäß gekennzeichnet mit dem Hinweis: “Anzeige”. Aber danach folgt auch Werbung, die nicht als Anzeige geklariert ist. Immer wieder habe ich darauf hingewiesen, dass das gegen das Wettbewerbsgesetz (UWG) verstößt. Aber Dr. Eckstein ist offenbar begriffsstutzig. Ja, ich bezweifle sogar, dass dieser Mann überhaupt geschäftsfähig ist.

Und neuerdings veröffentlicht auch das Hamburger Abendblatt online Anzeigen und deklariert sie nicht entsprechend – siehe Abbildung! Als Wettbewerber könnte ich dagegen juristisch vorgehen, aber ich bin ja ein friedliebender Mensch. Mir reicht es, den Verlag an dieser Stelle darauf hinzuweisen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juni 2024

3-Euro-Döner für Europawahl? Alexander Sulanke verrät Ihnen, wo es die preiswerten Snacks vom Drehspieß gibt!

Heute ist der 10. Juni 2024, also ein Tag nach der gestrigen Europa-Wahl. Und heute kommt Alexander Sulanke, der Redaktionsleiter vom Abendblatt-Stormarn, und stellt in seinem Online-Newsletter die obligatorische Frage: “Sie möchten wissen, was los ist im Kreis? Welche Entscheidungen in der Region fallen, wo es interessante Neuigkeiten gibt?” Und wer das bejaht, der erfährt heute folgende interessante Neuigkeit:

“SPD-Kandidatin wirbt mit 3-Euro-Dönern für Europawahl Delara Burkhardt und weitere Genossen starten am 7. Juni landesweite Aktion. Wann und wo es die preiswerten Snacks vom Drehspieß gibt.”

Dieser blühende Unsinn passt natürlich prima zu den blühenden Krokussen, die Alexander der große Sulanke uns im Kopf seines Newsletters zeigt. Und wenn Sie tatsächlich wissen wollen, wo es die 3-Euro-Döner für Europawahl gibt, dann rufen Sie doch einfach Alexander Sulanke an: 04102/8865-0!

Dass der Mann selber keine Döner isst, erkennt man an seinem Kopf, der heute nicht abgebildet wurde. Denn auf Malle singt man bekanntlich: “Döner macht  schöner!” 😉 Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2024

Sind die städtischen Überwachungskräfte auf einem Auge blind?

Immer wieder sieht man Autos, die halb oder ganz auf Gehwegen parken. Das ist schlimm für Fußgänger genauso wie für Kinder auf Rädern, Rollstuhlfahrer und auch für Menschen mit Kinderwagen. Nun gibt es ein Gerichtsurteil vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass Straßenverkehrsbehörden einschreiten müssen, wenn Bürger sich über spolche Gehwegparker beschweren.

Ich habe mich bei der Stadt Ahrensburg bereits vor Tagen darüber beschwert, dass ein Kraftfahrzeug, welches schon seit längerer Zeit einen öffentlichen Stellplatz besetzt, dabei auf den Gehweg ragt – siehe die Abbildung! Resonanz bis zum heutigen Tage: Der Wagen steht immer noch da – siehe Abbildung links!

Ich hege einen ganzu bestimmten Verdacht, meine lieben Mitbürger, und zwar: Die städtischen Überwachungskräfte überwachen primär die Kunden in der Innenstadt, ob diese falsch oder ohne bzw. mit abgelaufenem Ticket geparkt haben! Was an anderen Stellen in der Stadt passiert, davor drücken Überwachungskräfte gern ein Auge zu. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2024

Europa-Wahl 2024: Resultate Ahrensburg versus Schleswig-Holstein

Der Wahlsonntag ist dem Aschermontag gewichen, jedenfalls für einige der Parteien. Ich habe für Sie einmal Folgendes gemacht, nämlich die Resultate von Ahrensburg mit denen von Schleswig-Holstein verglichen. Und da spricht die Wahlbeteiligung für Ahrensburg. Und auch sonst gibt es signifikante Unterschiede zwischen Land und Stadt, die ich an dieser Stelle nicht im einzelnen kommentieren will.

Da es sich bei der Europawahl weder um Landes- noch um Kommunalpolitik gedreht hat, stehe ich vor der Frage: Wieso verhalten sich die Wähler in unserer Stadt auffallend anders als die Wähler im gesamten Schleswig-Holstein, zwar nicht im Gesamttrend, aber durchaus im Detail…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2024