Meine Gratis-Werbung für die Allianz-Versicherung ;–)

Zur Abwechslung mal wieder etwas Positives. Es betrifft mich selbst und einen Werbungtreibenden auf meinem Blog, nämlich die Allianz-Agentur Jens Busch in Henstedt-Ulzburg. Und weil mein Haushalt Allianz-versichert ist, habe ich am Donnerstag letzter Woche eine Schadensrechnung der Ahrensburger Glaserei Stefan Poslednik an die Versicherungsagentur geschickt. Und…

…heute waren die 199,27 Euro als Erstattung der Schadenssumme bereits auf meinem Konto! Und dazwischen lag auch noch das Wochenende!

So etwas habe ich noch nie von einer Versicherung erlebt! Und wenn eine derartige Arbeitsweise normal wäre, dann hätte ich den Fall auf Szene Ahrensburg nicht erwähnt. Wer von Ihnen, liebe Leser, selbst mal im Rahmen seiner Hausratsversicherung einen Schaden gehabt und die Meldung samt Rechnung bei seiner Versicherung eingereicht hat, der wird mir bestätigen, dass die Allianz unglaublich zügig gearbeitet hat. 🙂 Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. August 2018

Was ein Herr Hoffmann öffentlich über Ahrensburg verbreitet, betrachte ich als Rufschädigung für unsere Stadt

Im Internet gibt’s eine Seite, die heißt „meinestadt.de“. Sie finden Ahrensburg auf diesem Portal via Google unter https://home.meinestadt.de/ahrensburg Und wenn Sie gefunden und gelesen haben, dann werden Sie nur ihren Kopf schütteln, was dort alles für Unfug im Zusammenhang mit Ahrensburg verbreitet wird. Der Betreiber dieses schrägen Portals: meinestadt.de GmbH, Waidmarkt 11, 50676 Köln.

„Alle Restaurants in Ahrensburg“

Wohin Sie unter „Ahrensburg“ auch klicken, Sie finden primär Blödsinn. Ich bringe an dieser Stelle nur ein Corpus Delicti, und zwar den Eintrag: „Alle Restaurants in Ahrensburg“. Und „alle“ Restaurants in Ahrensburg sind folgende: Hotel am Schloss, das „Sushi-Restaurant“ Nero, ein „regionales“ Restaurant mit Namen McDonald’s Restaurant und das Restaurant Casa Rossa – siehe die Abbildung links!

Wie gesagt: Das sind alle Restaurants in Ahrenburg. So behauptet es jedenfalls ein Marc Hoffmann, der für diesen Quatsch verantwortlich zeichnet. Meine Empfehlung an die Verwaltung unserer Stadt: Sofort eine juristische Abmahnung schicken, damit der ganze Unfug nicht weiter verbreitet wird!

Über das Portal könnte man hinwegsehen, wäre meinestadt.de nicht Mitglied im Deutschen Tourismusverband e. V. (DTV). Und dort scheint man das Tun und Treiben seiner Mitglieder offensichtlich nicht so genau zu kontrollieren. Und das Schlimme ist: Damit verdienen die Betreiber durch Werbung auch noch Geld! 🙁

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. August 2018

Kühne Empfehlung: Mit Alkohol erfrischen!

Ich habe in einem Ahrensburger Supermarkt gerade zwei Gläser Cornichons von Kühne gekauft, die einen „knackig mit Whiskey“, die anderen „knackig mit Gin“. Und beide Inhalte sind vollkommen vegan, wie es auf dem Etikett vermerkt ist. Und so weit, so gut.

Dann aber las ich auf den „Gin Cornichons“ etwas, das mich in höchstes Staunen versetzt hat, nämlich: „mit erfrischendem Gin“! Und auf der Seite des Etiketts liest der Konsument noch einmal ergänzend: „Feinherber, deutscher Gin mit feinen Wacholder- und Citrus-Noten sorgt für ein erfrischendes Geschmackserlebnis“.

Dass Alkohol den Menschen erfrischt, ist mir neu, wenngleich ein Gläschen Gin durchaus belebend sein kann. Allerdings: Der Gin-Anteil im Gurkenglas beträgt gerade mal 2%. Der Rest sind Branntweinessig und Gewürze. Und deshalb müssen Sie schon ein paar Kühne-Gläser austrinken, um die alkoholische Gärung zu erleben. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. August 2018

Oldtimer mit Doggy Bags warten bereits auf Food Trucks

Weil das Ahrensburger Stadtforum e.V. unzufrieden ist mit dem Angebot der örtlichen Restaurants, lässt die Vereinigung der Kaufleute auch in diesem Jahr wieder sogenannte „Food Trucks“ in die Stadt fahren, um die Bürger auf offener Straße zu verköstigen. Wobei diese Food Trucks nicht etwa aus Ahrensburg kommen, sondern sie kommen vermutlich aus Hamburg herbeifahren. 

Homepage Ahrensburg: Oldtimer mit Doggy Bags

Am selben Tage, nämlich am 4. September 2018, ist auch „3. verkaufsoffener Sonntag“ in Ahrensburg. Diesmal ist das Einkaufen aber nicht allen Mitbürgern gestattet, wie wir dem Eintrag auf der städtischen Homepage entnehmen können, sondern der verkaufsoffene Sonntag steht unter dem „Motto Oldtimer“ – siehe die Abbildung!

In welchem Alter man Menschen als Oldtimer bezeichnen kann, weiß ich nicht, aber ich vermute, dass damit Senioren gemeint sind, also Menschen im Renten- oder Pensionsalter.

Dass die abgebildete Personen jünger aussehen, mag an der Zeichnung liegen. Jedenfalls ist das Paar auf dem Wege zu den Food Trucks und hat bereits ein paar Doggy Bags in Händen für die Vierbeiner, die daheim mit knurrendem Magen warten.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. August 2018

Bastelecke im 3. Buch Abendblatt: Nicht nur Neuseeländer sondern auch Stormarner bauen sich ihren eigenen Sarg

Es gibt nach meiner Erkenntnis nur wenig Menschen, die sich freiwillig ihr eigenes Grab schaufeln würden. Wenn es aber um den Inhalt für das eigene Grab geht, dann sind Stormarner angeblich bereit, selber Hand anzulegen, um ihren eigenen Sarg zu bauen.

In einer Promotion zwischen dem Hospizverein Ahrensburg und dem HolzLand Wulf wird der Bau eines eigenen Sarges angeboten – so berichtet das 3. Buch Abendblatt an diesem Wochenende. Wem das zu makaber erscheint, der wird belehrt, dass die Idee aus Neuseeland kommt, und deshalb auch wunderbar nach Ahrensburg passt.

Die Redaktion: „Die Särge werden im Anschluss mit nach Hause genommen und können beispielsweise als Bank oder Regal genutzt werden.“ Und wenn mal der Onkel aus Transsilvanien überraschend zu Besuch in den Kreis Stormarn kommt, dann ist der selbstgebaute Sarg ein passendes Gästebett. Weshalb man zweckmäßigerweise auch Wlan mit einbauen sollte, falls der Deckel mal klemmt! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. August 2018

3. Buch Abendblatt auf dem Boulevard: „Schwarze Witwe im Kühlschrank“

Eine Boulevardzeitung – wie zum Beispiel die BILD-Zeitung – unterscheidet sich von einer Abonnementzeitung wie dem Hamburger Abendblatt dadurch, dass die Schlagzeilen der Boulevardzeitung sehr häufig übertrieben sind. Das liegt daran, dass eine Boulevardzeitung, die man auch Straßenverkaufszeitung nennt, sich eben auf der Straße vorrangig durch reißerische Aufmacher verkaufen muss, während eine Abonnementszeitung im voraus blind bestellt und vorbehaltlos bezahlt wurde. 

Heute kommt das 3. Buch Abendblatt aber wie ein Boulevardblatt daher mit dem Beitrag: „Schwarze Witwe saß im Kühlschrank“. Wer die Unterzeile liest, erfährt, dass es sich bei der Witwe nicht etwa um eine Frau handelt, die ihren Mann verloren hat, sondern um eine giftige Spinne. Und wer dann auch noch das Kleingedruckte gelesen hat, der erfährt, dass es gar keine gefährliche Giftspinne ist, sondern lediglich eine fette Ente.

Der Name der Schwarzen Witwe rührt übrigens daher, dass das Weibchen nach der Paarung ihren Geschlechtspartner auffrisst. Und das Gift einer Schwarzen Witwe kann durchaus tödlich sein, beispielsweise wenn eine Atemlähmung eintritt oder ein Herzinfarkt. Die Sterberate ist jedoch gering. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 18. August 2018

Nein, das ist keine Notrufsäule für die freiwillige Feuerwehr, sondern es ist ein Werbekasten von und für Vodafone

Vor dem stattLADEN der Arbeiterwohlfahrt in der Manhagener Allee, wo gestern statt „Kunden“ allein die Mitarbeiter der AWO zu sehen waren, sah ich zwischen Gehweg und Straße eine knallrote Werbesäule von Vodafone. Und dieses feuerrote Gebilde ist ein Wlan-Hotspot mit „GigaSpeed für alle“ – siehe die Abbildung!

Es ist zwar erfreulich, dass Vodafone den Bürgern an diesem Hotspt kostenlos GigaSpeed anbietet, aber wer hat dem Unternehmen die Erlaubnis für diese feuerwehrrote Werbesäule in der City von Ahrensburg erteilt…?

Wir wissen: Die Werbesäulen mit der City-Light-Werbung auf öffentlichem Territorium wurden der Betreiberfirma durch die Stadt genehmigt; und die Säulen sind von einer Seite gratis mit Werbung der Stadt Ahrensburg versehen. Darüber gibt es einen Vertrag. Und wie sieht es mit der Werbesäule von Vodafone aus…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 18. August 2018

Information über den Einfluss von Szene Ahrensburg auf die städtische Verwaltung unserer Stadt

Vor drei Monaten, also vor einem Vierteljahr, wurden in einer Versammlung der Stadtverordneten u. a. auch die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters von Ahrensburg neu gewählt. Es sind dieses Carola Behr von der CDU und Christian Schubbert-von Hobe von den Grünen. Das vorab.

Homepage Ahrensburg am 17. August 2018

Gestern Abend, nachdem das Rathaus schon geschlossenhatte, habe ich auf Szene Ahrensburg darauf hingewiesen, dass die Stadt immer noch Doris Unger (SPD) offiziell auf der Homepage als 2. Stellvertretende Bürgermeisterin  von Ahrensburg benennt, obwohl das, wie gesagt, seit einem Vierteljahr gar nicht mehr der Fall ist.

Nachdem ich heute früh aufgestanden bin und auf die Homepage der Stadt geklickt habe, konnte ich mich wieder einmal davon überzeugen, welchen unmittelbaren Einfluss mein Blog auf die städtische Verwaltung hat: Von einem Tag auf den anderen ist Doris Unger verschwunden und durch Christian Schubbert-von Hobe ersetzt worden  – siehe die Abbildung!

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. August 2018

Michael & Doris: Alte Liebe soll nicht rosten!

Wer sich ein bisschen in Ahrensburg auskennt, der kennt auch den 2. Stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, nämlich den Grünen Christian Schubbert, mitunter auch Schubbert-von Hobe genannt. Der Bürgermeister der Stadt Ahrensburg, Michael Sarrach (SPD), will es allerdings nicht wahrhaben, dass ein Grüner zum 2. Stellvertreter in seinem Amt geworden ist, denn er möchte auf dieser Position lieber eine Genossin sehen, wie das früher mal der Fall gewesen ist.

Homepage Stadt Ahrensburg, Stand: 16. August 2018

Und wer auf die Homepage der Stadt geht, der liest dort: „2. Stellvertrende Bürgermeisterin: Doris Unger (SPD)“ – siehe die Abbildung!

Das ist schon deshalb merkwürdig, weil besagte Doris Unger gar nicht mehr Stadtverordnete in Ahrensburg ist. Das aber kümmert den Verwaltungschef wenig, denn alte Liebe rostet nicht. Und deshalb führt die Stadt Ahrensburg seit längerer Zeit eine 2. Stellvertretende Bürgermeisterin auf ihrer Homepage, die mit dem Bürgermeister allein durch drei Buchstaben verbunden ist: SPD.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. August 2018

Coverboy der Woche: Thomas Bellizzi (FDP) ging nach Kiel

Der Ahrensburger Stadtverordnete Thomas Bellizzi, Fraktionschef der FDP, ist eine Bereicherung der Ahrensburger Politik. Weil er jung ist und dynamisch und sympathisch. Einerseits. Andererseits kann er den Mund aufmachen und reden, was nicht jeder unserer Stadtverordneten schafft. Und nachdem Thomas Bellizzi gestern auf der Titelseite vom MARKT gestanden hat, zieht die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt heute nach und bringt den Liberalen ebenfalls auf ihrer ersten Seite in Wort und Bild – siehe die Abbildungen!

Thomas Bellizzi: Links auf dem MARKT vom Mittwoch, rechts auf dem 3. Buch Abendblatt vom Donnerstag

Was ist passiert? Für den Bürger eigentlich nichts Besonderes, denn FDP-Sozialminister Dr. Heiner Garg hat sich lediglich einen Parteikollegen aus Ahrensburg als Referenten nach Kiel geholt. Und Thomas Bellizzi bleibt weiterhin in der Schlossstadt und im Kreis Stormarn als Kommunalpolitiker tätig.

Immerhin: Mit seiner beruflichen Beförderung ins politische Amt ist Thomas Bellizzi somit der einzige Berufspolitiker in der Ahrensburger Stadtverordneten-Versammlung und bekommt in seinem neuen Job bestimmt auch einen erweiterten Horizont, will meinen guten Einblick in die soziale Politik des Landes, die sich natürlich auch auf Stormarn und Ahrensburg ausstrahlt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. August 2018