Archiv für den Monat: März 2020

Unglaublich: Anleitung zum Suizid im 3. Buch Abendblatt!

In einer Zeit, wo wir doch alle so schrecklich fröhlich sind, setzt die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt noch ein Thema drauf: Helge Adolphsen, ehemaliger Hauptpastor des Hamburger Michel, schreibt heute im Auftrag von Hinnerk Blombach, wie schön doch der Suizid durch Nahrungsverweigerung ist: Sterbefasten, nennt man das. Mehr noch: Der Totenprediger gibt damit Anleitungen für „ein Sterben in Würde“.

Dieses Thema passt natürlich zur Corona-Krise wie Sterbegesänge zum Frühstück im Altenheim. Zu einer Zeit, wo Depressionen entstehen und Suizidgedanken kommen, da hätte der Theologe besser etwas Hoffnungsvolles, sprich Positives schreiben können, zumal der Selbstmord des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer gerade ein aktuelles Thema ist. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. März 2020

Rechtschreibschwäche: „Zufahrt höhe Markt mitte“

Der Ahrensburger Wochenmarkt macht Werbung, zeigt an, dass er geöffnet ist. Werfen Sie doch bitte mal einen Blick auf das nachstehende Inserat, das für mich Fragen aufwirft.

Zum Beispiel die Frage: Wer hat diese Anzeige getextet, gestaltet und geschaltet? Die Händler? Oder die Stadt Ahrensburg, die den Wochenmarkt betreibt? Ich frage deshalb, weil dort zu lesen ist:

„Zufahrt höhe Markt mitte.“

Hieraus ist abzulesen: Wer in der Schule nicht aufgepasst hat, der bekommt später im Leben immer noch einen Job. Entweder wie Meike Schaaf im Rathaus, die dort die Oberaufsicht über den Wochenmarkt hat. Oder wie Sven Fümel mit seinem Wurststand auf dem Markt, der den Marktmeister vertritt. Womit ich wissen möchte: Wer von beiden ist für diesen Text verantwortlich…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. März 2020

Nachtrag: Bilder auf der Homepage und im MARKT

Es ist nur eine Marginalie, aber der Blogger freut sich, wenn seine Hinweise beachtet und umgesetzt werden. So hatte ich am vergangenen Donnerstag reklamiert, was auf der Homepage der Stadt Ahrensburg zu sehen ist. Dort war zwar die von mir geforderte Ansprache von Bürgervorsteher und Bürgermeister zur Lage der Zeit erschienen, aber die Fotos der beiden Herren samt den Bildunterschriften wurden von mir beanstandet.

Links: Bilder auf Homepage – Mitte: Korrektur auf Szene Ahrensburg – rechts: Bilder im MARKT

Nun hat auch der MARKT den Text gebracht und die Fotos in den Bildausschnitten, wie ich sie vorgeschlagen habe. Und: Das Foto des Bürgermeisters stammt jetzt nicht mehr von der SPD, sondern von der Stadt Ahrensburg wie auch das Foto des Bürgervorstehers.

Perfekt wäre es gewesen, wenn zuerst der Bürgervorsteher und dann der Bürgermeister im Bilde abgedruckt wären. Und: Während beim Bürgervorsteher der Hinweis zu lesen ist, dass er aus Ahrensburg ist, erfährt man beim Bürgermeister nicht, dass er ebenfalls aus Ahrensburg kommt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. März 2020

Katzen-Content: Gibt es ein Futter für alle Stubentiger…?

Zur Zeit gibt es nur ein Thema, das alles beherrscht. Aber ich will auf Szene Ahrensburg nicht berichten, dass es wieder Klopapier bei Aldi gibt und Nudeln bei Lidl, denn vermutlich haben Sie von von diesen beiden Überlebensmitteln schon ausreichend Vorrat angelegt. Und deshalb wende ich mich heute an alle Mitbürger, die eine Katze haben, denn im folgenden Text geht es um Katzennahrung.

Wir haben eine Katze. Die heißt Murka und ist zwei Jahre alt. Murka ist eine intelligente Katze. Sie antwortet tatsächlich, wenn man sie anspricht. Und sie weiß, was sie nicht darf – auch wenn sie es hin und wieder mal vergisst. Ein echtes Problem haben wir aber mit unserer Katzendame: Sie ist launisch in Sachen Nahrungsaufnahme.

Ich weiß nicht, wie viele Sorten an Nassfutter wir schon ausprobiert haben. Anfangs hat Murka das eine oder andere wenigstens probiert – seit Wochen aber guckt sie nur in den Napf, dreht sich um und schleicht beleidigt von dannen. Egal, welche Marke, egal, welche Sorte wir ihr auch immer vorsetzen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. März 2020

Positive Werbebotschaft: Sparkasse Holstein kommt Kunden entgegen

Bisher habe ich die Sparkasse Holstein wegen ihrer Werbung und der „Made in Holstein“ immer aufgespießt. Heute lasse ich den Spieß mal stecken und greife zur Laute, um ein Loblied zu singen, und zwar zur Anzeige mit der Überschift: „Wir sind für Sie da. Jetzt erst recht!“ und das sogar ohne die „Made in Holstein“.

Die Überschrift hat mich neugierig gemacht. Und ich wollte erfahren, wie die Sparkasse jetzt erst recht für ihre Kunden da ist. Und ich las:

„Aussetzung Kreditraten

Wenn Sie von der Corona-Krise betroffen und Ihnen deshalb die Zahlungen nicht möglich sind, können Sie ab sofort die Aussetzung der Zins- und Tilgungszahlungen Ihrer Verbraucherkredite für drei Monate veranlassen – sogar noch für den Zinsstichtag 31. März 2020. Bitte sprechen Sie uns an, damit wir gemeinsam nach individuellen Lösungen suchen, die ggf. noch besser zu Ihnen passen.“

Das klingt für viele Kunden positiv und hoffnungsvoll. Und man kann nur hoffen, dass andere Kreditinstitute diesem guten Beispiel folgen werden. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. März 2020

Wie sieht es bei Ihnen mit der Liebe in Zeiten von Corona aus, meine lieben Mitbürger…?

Dass eine Boulevardzeitung wie BILD nach anderen Regeln produziert wird als die Tagesschau der ARD, muss nicht erläutert werden. Doch wenn man sich so anschaut, was die Online-Redaktion von BILD zum Thema Corona so alles treibt, dann fragt man sich doch, ob der Chefredakteur schon erwachsen sein kann oder immer noch halbstark ist.

BILD Online: „Die Liebe in Zeiten von Corona“

Klar, man bringt auch aufklärende Berichte mit Interviews von Politikern und Medizinern. Und auch Podcasts laufen regelmäßig und informieren über Aktuelles zum Thema Corona in Deutschland und aus der Welt. Aber daneben findet der Leser dann immer wieder Berichte, die an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten sind – siehe die Abbildungen!

Klar, schon Gabriel García Márquez schrieb über „Die Liebe in Zeiten der Cholera“. Doch dieser Roman ist erst ein paar Jahrhunderte nach der Cholera-Pandemie erschienen. BILD dagegen berichtet schon heute über „Die Liebe in Zeiten von Corona“ und will von den Bürgern wissen: „Ist Corona eine Gefahr für Ihr Liebesleben?“ Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. März 2020

Krisengewinnler: Dr. Michael Eckstein (Bürgerstiftung u. a.) verstößt schon wieder gegen Recht und Gesetz

Dass ich Dr. Michael Eckstein für einen der größten Abzocker in der Stadt halte, habe ich nicht nur mehrfach berichtet, sondern auch mit Tatsachen und Beweisen belegt – wenn Sie den Namen „Eckstein“ mal in die Suchmaske von Szene Ahrensburg eingeben wollen. Der NDR-Mitarbeiter hat neben seiner Bürgerstiftung Region Ahrensburg noch zwei weitere Stiftungen laufen. Und dazu seine private Firma Stifter Service Ahrensburg GmbH & Co. KG, mit der er auch ein kommerzielles Werbeportal im Internet betreibt, bei dem er Werbung treibenden Firmen suggeriert, dass es sich dabei um gemeinnützige Stiftungsarbeit handelt.

Unlauter veröffentlichte Werbung

Schon in Vergangenheit hat Dr. Eckstein  Werbung in unlauterer Weise veröffentlicht. Die Wettbewerbszentrale, die gegen unlauteren Wettbewerb vorgeht, musste ihn erst abmahnen, bevor er die von ihm verbreitete Werbung als Werbung gekennzeichnet hat.

Und nun betreibt er sein schräges Geschäft weiter: Er veröffentlicht redaktionell aufgemachte Werbung – siehe die Abbildungen! – ohne den Hinweis auf „Anzeige“. Erst wenn der Leser den Beitrag angeklickt und bis zu Ende durchgelesen hat, erfährt er am Fuße kleingedruckt, dass er von Auftraggebern bezahlte Werbung gelesen hat. Und das ist gesetzlich verboten. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. März 2020

Zwei Bilder auf der Ahrensburger Homepage und dazu die Analyse des Bloggers

Unter dem Text, den der Bürgervorsteher und der Bürgermeister auf der Homepage der Stadt für uns Bürger zur Corona-Krise verfasst haben, stehen auch die Fotos von Roland Wilde und Michael Sarach. Wie unprofessionell diese Fotos veröffentlicht werden, erkennt man an den unterschiedlichen Bildausschnitten und fragt sich: Warum ist der Bürgervorsteher nicht im gleichen Ausschnitt zu sehen wie der Bürgermeister? Ist das womöglich Absicht…?

Fotos oben: Original auf der Homepage – Fotos unten: bearbeitet vom Blogger

Um zu zeigen, was ich meine, habe ich bei den Fotos einen anderen Ausschnitt gewählt und sie unter die „offiziellen“ Bilder gestellt – siehe die Abbildungen!

Und damit komme ich zu meinem eigentlichen Thema und zwar zur Frage: Der- oder diejenige, der/die diese Bilder auf die Homepage gestellt hat – handelt es sich dabei um eine Person, die der CDU nahesteht oder eher der SPD…?

Kleine Hilfestellung: Roland Wilde, Mitglied der CDU-Fraktion, steht dort mit einem Foto, für das die Stadt Ahrensburg das Copyright vermeldet. Das Copyright für das Foto des Bürgermeisters hingegen lautet: „SPD Ortsverein Ahrensburg“. Letzteres ist wundersam, denn Michael Sarach übt sein Amt bekanntlich nicht als SPD-Politiker aus, sondern er ist beamteter Mitarbeiter der Stadt Ahrensburg. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. März 2020

Douglas, Duft und Dummerjan: Gedanken und Gefühle vor einer geschlossenen Ladentür

Nächste Woche feiert meine mir Angetraute ihren Geburtstag. Und es ist schon Tradition, dass der Ehemann zuvor zu Douglas geht, um dort als Geschenk einen Duft käuflich zu erwerben. Und weil Frau Dzubilla diesen Duft auch für Herrn Dzubilla aufträgt, nehme ich mir ein Mitspracherecht bei der Wahl der Ingredenzien heraus – was im schlimmsten Fall dazu führt, dass nach dem Geburtstag ein Umtausch erfolgt. 😉

In diesem Jahr konnte ich aus den bekannten Umständen nicht zu Douglas ins Kaufhaus Nessler gehen, war also zur Online-Bestellung gezwungen. Und dabei habe ich echt gemerkt, was auf diesem Wege an Einkaufsgefühl verlorengeht!

Schon das Betreten der Parfümerie bereitet mir ein wohliges Gefühl, zumal Düfte bekanntlich die Psyche beeinflussen. Und mal ganz abgesehen von den hübschen Verkäuferinnen bei Douglas: Es ist doch toll, individuell beraten zu werden und unbekannte Düfte zu testen! Und jedes Mal, wenn ich aus dem Laden komme, dann habe ich hernach noch für ein paar Stunden den einen oder anderen Duft auf meinem Handrücken und in der Nase. Das zum einen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. März 2020

Haben die Stadtwerke Ahrensburg zu viel Geld verdient?

Heute wieder mal ein Blog-Eintrag, der unser Geld betrifft. Denn die Stadtwerke Ahrensburg sind ein städtisches Unternehmen, das damit „uns“ gehört. Und machen die Stadtwerke Ahrensburg einen Gewinn, dann landet der in der Kasse der Stadt. Und macht das Unternehmen einen Verlust, dann haftet die Stadt letztlich dafür.

Eine ganze Seite für drei Sätze: Stadtwerke im MARKT

Die Stadtwerke Ahrensburg scheinen im Geld zu schwimmen. Ein sichtbares Beispiel ist die Anzeige im heutigen MARKT: Für eine Werbebotschaft von drei Sätzen hat man doch tatsächlich eine ganze Seite gebucht. Eine ganze Seite! Und ich frage mich: Warum? Genauso hätte die Botschaft auch auf einem verkleinerten Format stehen können, ohne dadurch an Wirkung zu verlieren.

Ich habe mal ein Layout gemacht, um meine Meinung optisch zu verdeutlichen – siehe die nachfolgende Abbildung unten rechts! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. März 2020