Archiv für den Monat: Oktober 2018

Ökologische Briefbomben: Vodafone verschickt Briefe mit Plastikmüll zum Trennen und Wegwerfen

Gleich dreimal fand ich einen Brief von Vodafone in meinem Briefkasten. Auf jedem der Schreiben ist ein Gutschein über 150 € geklebt. Und ich habe mich gefreut und wollte die drei Gutscheine natürlich so schnell wie möglich in Bargeld verwandeln, was immerhin 450 Euro wären. Aber haste gedacht.

Im Kleingedruckten musste ich dann erfahren, dass jeder der drei Gutscheine gar nicht für 150 € gut ist sondern nur für 149,99 €. Dieses Geld kann ich mir aber nicht bei Vodafone abholen oder überweisen lassen, sondern ich muss erst einen Vertrag abschließen.

Das aber ist nicht der Grund für diesen Blog-Eintrag, denn solcherart von Reklame mit Bestechungsversuchen ist tägliche Unart. Der Grund ist vielmehr das Thema Plastikmüll, denn das ist eines der größten und wichtigsten Themen unserer Zeit. Und das EU-Parlament hat gerade für ein Verbot von Plastikwegwerfprodukten gestimmt und will langfristig Wattestäbchen, Trinkhalme, Einweggeschirr und andere Verbote aus Plastik verbieten. Was ich für Unfug halte, denn die Verbote müssten nicht lang- sondern kurzfristig erfolgen! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. Oktober 2018

Lösungsvorschlag für die Parkplatz-Misere in der Innenstadt

Auf dem Foto sehen Sie Ahrensburg von oben. Und was Sie dort ganz speziell sehen, das ist der Rathausplatz unserer Stadt. Ein Platz, der an Schönheit nicht mehr zu unterbieten ist, weshalb er auch seit vielen, vielen Jahren neugestaltet werden soll. An zwei Tagen in der Woche findet hier der Wochenmarkt statt. Und wenn der nicht stattfindet, dann parken dort Autos über und gegen Gebühr.

Foto: Szene Ahrensburg

Immer wieder wird darüber berichtet, dass der Rathausplatz der Stadt nur zur Hälfte gehört. Die andere Hälfte gehört angeblich der Immobilienfirma Luserke, die diesen Teil unterkellert hat für Parkplätze, von denen rund 90 seit Ewigkeiten versperrt werden von eben dieser Firma.

Und Luserke hat von der Stadt eine Zufahrt inmitten der Rampengasse erhalten und konnte deshalb ein Ladenlokal für die easy-Apotheke errichten an der Stelle, wo zuvor die Einfahrt zur Tiefgarage gewesen ist, als diese noch vollständig geöffnet war.

Und dann ist da noch die andere Hälfte des Rathausplatzes. Die gehört der Stadt und ist nicht unterkellert, damit dort Autos parken können. Warum eigentlich nicht? Es wäre doch ein Leichtes, auch diesen Teil des Platzes zu unterkellern. Was natürlich Geld kosten würde, das die Stadt aber überreichlich einnimmt mit ihren Ticketautomaten. Und mit den Ordnungskräften, die den ruhenden Verkehr abkassieren. Und mit dem Verkauf des Lindenhof-Parkplatzes. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Oktober 2018

Der Reporter Harald Klix ölt sein Fahrrad. Und der Blogger Harald Dzubilla beölt sich selbst vor Lachen.

Ein Tag vor Halloween spielt uns die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt einen drolligen Streich. Genauer: Auf der ersten Seite der Stormarn-Beilage lesen wir: „Radschnellweg nimmt nun Fahrt auf“. Und schon sehen wir vor unserem geistigen Auge die Bagger, die den Weg ebnen für den Radweg von Ahrensburg nach Volksdorf. Zwar ist dieser Radweg bereits vorhanden, aber man will ihn nun zum Bestandteil einer „Fahrradautobahn“ neu anlegen.

aus: Hamburger Abendblatt

Die Unterzeile des Beitrages lautet: „Ingenieurbüro erarbeitet für Strecke Ahensburg-Hamburg Realisierungskonzept“. Das klingt ein wenig wundersam, denn was gibt es dabei so Großartiges zu planen, bevor die Bagger anrollen und die Raupen planieren…?!

Und dann kommt der Hammer! Wir lesen im Kleingedruckten:  „Ein Ingenieurbüro erarbeitet eine realisierbare Trasse und ein Umsetzungskonzept. Erste Ergebnisse sollen in der zweiten Jahreshälfte 2019 vorliegen.“ Was bedeutet: Der Radfahrweg nimmt noch lange keine Fahrt auf, weil ein Ingenieurbüro vorerst noch auf die Bremse tritt.

Mal im Ernst: Rund neun Monate lang sollen Ingenieure täglich an die Arbeit gehen und eine realisierbare Trasse und ein Umsetzungskonzept erarbeiten. Und weil das Ingenieurbüro das vermutlich nicht kostenlos macht, werden immense Kosten anfallen, bevor der erste Bagger überhaupt im Einsatz ist, um die 8,5 km von Ahrensburg nach Volksdorf in Angriff zu nehmen, die Teil der „Fahrradautobahn“ sein sollen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Oktober 2018

Nicht zu glauben: „Ahrensburg: City-Tiefgarage öffnet“!

Eine wahnsinnig tolle Nachricht kommt aus der Redaktion vom 3. Buch Abendblatt, wo die Schlagzeile lautet: „Ahrensburg: City-Tiefgarage öffnet“. Und damit sind die 90 Parkplätze gemeint, die seit Jahren im Untergrund abgesperrt sind, nämlich unter dem Rathausplatz von Ahrensburg. Der Eigentümer dieser Tiefgarage ist die Firma Miramar Luserke, Hamburg, der auch der halbe Rathausplatz gehört und einige der Geschäftshäuser am Rathausplatz wie z. B. wo Haspa, Budni und easy residieren.

aus: 3. Buch Abendblatt

Wir lesen im Beitrag von Harald Klix, dem Investigationsreporter aus dem Ahrensburger Untergrund: „In der Ahrensburger Innenstadt gibt es bald 90 zusätzliche Parkplätze. Die seit rund sechs Jahren leer stehende Tiefgarage unter dem Rathausplatz wird jetzt geöffnet.“

Der Grund für die Absperrung war ein Sicherungsgitter über einem Notausstieg, das bisher gefehlt hat und inzwischen installiert worden ist. Und Reporter Harry Fix Harald Klix schreibt dazu in einem Kommentar, dass der Ärger aus der Vergangenheit vergessen sein und „die Freude über das gute Ende einer langen Geschichte überwiegen“ sollte.

90 Parkplätze in bevorzugter Innenstadtlage – damit wäre die Parkplatzsituation in der Innenstadt wenigstens ein wenig entschärft, nachdem auch noch der Lindenhof-Parkplatz weggefallen ist. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Oktober 2018

Von der Szene in Ahrensburg zur Szene in Zürich

So, liebe Leser von Szene Ahrensburg, bald ist Schluss mit dem Lesen von Szene Ahrensburg. Der Grund: XING, die Plattform für Geschäftsnetzwerke, hat mir heute drei interessante Job-Angebote geschickt, und zwar „for a better working life“. Nun habe ich die Qual der Wahl, welches dieser tollen Angebote ich annehmen soll.

Soll ich vielleicht als „wissenschaftlicher Mitarbeiter“ in die Region Aachen gehen, und zwar zu einem „Zweckverband“, worunter ich z. B. Hansaplast verstehe?

Oder soll ich lieber als „Leiter Marketing“ nach Hamburg wechseln, dann wäre der Arbeitsweg nicht ganz so weit wie nach Aachen?

Die dritte Offerte ist ein „Head of Marketing – Direct Marketing“, und zwar in Zürich. Das klingt gut, denn die Schweiz ist ein steuerlich günstiges Land.  Und weil der Arbeitsweg von Ahrensburg nach Zürich ohnehin zu weit ist, würde ich dann mit meiner Familie in die Schweiz übersiedeln. Aber von dort aus habe ich natürlich keinen Überblick mehr über die Szene Ahrensburg. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Oktober 2018

Voll der Wahnsinn: „Stormarn sucht die schönste Kuh“!

Was ist der MARKT? Der MARKT ist ein Anzeigenblatt. Der Verlag aber behauptet unter dem Titelkopf des Anzeigenblattes, dass der MARKT eine „Wochenendzeitung“ ist, wenn Sie sich die hier abgebildete Titelseite mal anschauen wollen!

Sie erkennen auf einen Blick: Auf der Titelseite vom MARKT stehen 12 (zwölf) Annoncen. Und eine Kuh, die der einzige redaktionelle Beitrag auf der Seite 1 ist. Und dazu eine Überschrift, zwei Unterzeilen und ganze 21 Zeilen Text. Und das ergibt dann die Titelseite einer sogenannten „Wochenendzeitung“.

„Stormarn sucht die schönste Kuh“ – haben Sie über diesen Aufmacher schon mal nachgedacht? Nein, es handelt sich nicht um eine Miss-Wahl zur Miss Germany, sondern die Kuh, die gesucht wird, ist tatsächlich eine Kuh. Warum die schön sein muss? Klar, dann gibt sie bestimmt auch schönere Milch als eine hässliche Kuh und kackt die schönsten Fladen auf die Wiese des Bauern. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Oktober 2018

„Matratze nimmt eine Biegung“: Total Nonsense ausgestellt und gefördert mit Stiftungsgeldern

Mal abgesehen von unseren Apotheken, so wird nirgendwo so viel Scharlatanerie betrieben wie in der Kunst. Wobei die eigentliche Kunst darin besteht, denkende Menschen denken zu lassen, dass Müll = Kunst ist. Leute, die diese Täuschungskunst ausführen, sind zum einen Nachfahren des berühmten Schalks Till Eulenspiegel. Und andererseits sind es Steuergeld-Hinterzieher. Wie zum Beispiel Dr. Katharina Schlüter von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, die schon seit Jahren den Unfug von Banausen und Witzbolden der Öffentlichkeit als Kunst des 21. Jahrhunderts verkaufen will, für die wir Bürger allerdings ihrer Meinung nach noch gar nicht mündig sind, um den Wert solch toller Exponate zu beurteilen.

aus: Stormarner Tage- und Hamburger Abendblatt

Wenn Sie den Namen dieser Kuratorin in die Suchmaske von Szene Ahrensburg eingeben, dann können Sie nachlesen, was ich meine. Und ich wiederhole noch einmal: Eine gemeinnützige Stiftung gibt Geld aus, das beim Finanzamt nicht versteuert worden ist. Was bedeutet: Die Steuereinnahmen des Staates, bzw. in diesem Fall des Kreises Stormarn, werden gemindert durch Manipulation, die in meinen Augen eine Steuerhinterziehung darstellt.

Das jüngste Corpus Delicti fand ich gestern sowohl im 3. Buch Abendblatt als auch im Stormarner Tageblatt: Zwei junge Damen stellen in der Wassermühle in Trittau ihren Müll aus, wobei sie mit dem Geld der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn gefördert werden. Dort kann man zum Beispiel das Innenteil einer Schaumstoffmatratze sehen, das über einer Kippleiter liegt – siehe die Abbildung unten! Oder Reihenbriefkästen, die so gefüllt sind, dass einer wie alle ausschaut. Oder einen Gartenschlauch, der mit Sand gefüllt ist, was wir als Kinder schon in der Sandkiste gemacht haben. Trash as trash can. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Oktober 2018

Phönix aus der Asche: SPD-Griesenberg (83) mischt, plant und baut wieder mit

Prolog: Rolf Griesenberg (83) ist ein Ahrensburger, der viele Spuren in der Stadt hinterlassen hat. In seiner Eigenschaft als Architekt genauso wie als Stadtverordneter der SPD und Mitglied im Bau- und Planungsausschuss. Und Stellvertretender Bürgervorsteher ist der Mann auch gewesen. Das 3. Buch Abendblatt schrieb im Jahre 2015 über Griesenberg: „Wegen der Überschneidung von Beruf und politischem Ehrenamt musste er in all den Jahren immer wieder heftige Kritik einstecken.“ Heute ist der Architekt Rolf Griesenberg nur noch Bürgerliches Mitglied im Bau- und Planungsauschuss und Umweltausschuss. Heute. Und am Montag…?

Im besagten Beitrag vom 3. Buch Abendblatt war damals außerdem zu lesen: „Viele Bauvorhaben in Ahrensburg hat Griesenberg geplant oder realisiert. Und das ist im doppelten Sinn zu verstehen. Denn viele der bedeutenden Bauvorhaben hat er im Bauausschuss geplant, viele hat sein Architektenbüro realisiert. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Heimgartenschule, die Brücke beim Ostring, der Pavillon auf dem Rathausplatz, das AOK-Gebäude, die Unterführung in der Manhagener Allee und nicht zuletzt das verkehrsberuhigte Rondeel.“

Andere Beispiele, die von der Reporterin in ihrem Betrag verschwiegen wurden, weil sie wohl nicht so wichtig sind: City-Center-Ahrensburg, Terrakotta-Klotz gegenüber und das Peter-Rantzau-Haus. Später entstand in Griesenbergs Architektenbüro auch noch etwas auf dem Erlenhof genauso wie das Bauwerk Fasanenhof auf dem ehemaligen Klinikgelände in der Manhagener Allee.  Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Oktober 2018

„Es tut mir leid. Ihre Zeitung kommt heute nicht.“

Ich habe das Hamburger Abendblatt abonniert. Heute fand ich das Blatt nicht in meiner grünen Zeitungsrolle. Stattdessen steckte dort das Stormarner Tageblatt drin. Und dazu eine Karte mit Sonnenblumen und der Aufschrift: „Es tut mir leid. Ihre Zeitung kommt heute nicht.“

Auf der Rückseite der Karte ist zu lesen: „Entschuldigung, lieber Abonnent! Frühstück ohne Zeitung – das ist natürlich kein guter Start in den Tag. Leider wurde Ihre Zeitung heute vom Verlag nicht angeliefert. Ich konnte Ihnen Ihre Lieblingslektüre somit nicht zustellen. Die heutige Zeitung liefere ich Ihnen nach Möglichkeit morgen früh nach und hoffe, dass die heutige ‚Panne‘ eine Ausnahme bleibt. Herzliche Grüße Ihr/-e Zusteller/-in“.

Nun ist das für mich nicht so dramatisch, weil ich mein meine „Lieblingslektüre“ mit doppelter Liebe abonniert habe, nämlich gedruckt und online. Aber für den Verlag ist es schon hart: Da bekommt der Leser nicht die abonnierte Zeitung sondern stattdessen das Blatt eines Wettbewerbers – zum Probelesen 😉 ! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Oktober 2018

Wow! Plötzlich erkennt die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt: zugeparkte Wohnstraßen in Ahrensburg

„Woran es also mangelt in Ahrensburg, ist zum einen Vernunft bei den Autofahrern, die zuhauf auch für kurze Strecken von zu Hause mit der Erwartungshaltung starten, direkt vor ‚ihrem’ Laden zu parken.“ Das sind die Worte von Ralph Klingel-Domdey, die dieser vor einiger Zeit im 3. Buch Abendblatt geäußert hat. Und Bürgermeister Michael Sarach hat vor einem Jahr hinzugefügt: „Die Zahl der Parkpätze ist definitiv ausreichend.“

aus: Hamburger Abendblatt

Heute lesen wir im 3. Buch Stormarn: „’Eine Katastrophe’: In der Beurteilung der Parkplatzsituation an der Berufsschule in Ahrensburg und im benachbarten Reeshoop-Viertel herrscht Einigkeit.“ Der Hintergrund: Es gibt bei der Berufsschule zu wenig Parkplätze, weshalb die Berufsschüler nicht nur die Wohnstraßen reihenweise zuparken, sondern auch den Parkplatz vom badlantic belegen.

Dieser Parkplatznotstand ist heute ein großes Thema in der Stormarn-Beilage. Dass die Katastrophe an anderen Stellen in der Stadt aber noch viel größer ist, das wollen weder die Verwaltung noch die Politiker und schon gar nicht die Redaktion vom 3. Buch Abendblatt wahrhaben.

Wer die Situation kennt, der weiß: Bahnfahrer, die in Ahrensburg in die Regionalbahn steigen wollen, finden dort im Parkhaus und um den Bahnhof herum nur einen kostenlosen Parkplatz, wenn sie ganz früh morgens kommen. Und was machen sie dann in ihrer Not, wenn alle Plätze belegt sind? Richtig: Sie parken auf der Fahrbahn und am Rande von Wohnstraßen. Dazu schreibt heute das 3. Buch Abendblatt vom „Chaos aus dicht an dicht abgestellten Autos in den Wohnstraßen“…

Parken bei Aldi

…meint allerdings nur die Wohnstraßen um die Berufsschule herum und nicht die Wohnstraßen um den Bahnhof in der Innenstadt genauso wie am U-Bahnhof West.

Und: Wenn man sich zum Beispiel auf den Kundenparkplätzen der Supermärkte aldi und Lidl in Bahnhofsnähe umschaut, dann ist deutlich zu erkennen: Dort parken weitaus mehr Autos als Kunden in den Märkten einkaufen. Und die Märkte dulden das stillschweigend, weil ja auch diese Parkplatzdiebe möglicherweise Kunden sind, die nach ihrem Feierabend dort einkaufen könnten.

So, Herr Klingel-Domdey, und nun appellieren Sie doch einmal an die Vernunft der Menschen, das Auto zuhause zu lassen und den kurzen Weg zur Bahn mit Bus und Fahrrad zu fahren! Und genauso zur Berufsschule. Denn ich erinnere aus meiner Berufsschulzeit: Wir Auszubildenden hatten damals überhaupt kein Auto, weil wir uns das von unserer „Erziehungsbeihilfe“ nie hätten leisten können. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Oktober 2018