Novafon: Ein Schallwellengerät gegen Schmerzen aber mit schmerzhaftem Kundenservice

Kennen Sie das auch: Man ärgert sich über den Kundendienst einer Firma und muss die Hände in den Hosentaschen ballen, weil man nicht “zuschlagen” kann. Damit meine ich, dass man einer Firma oft hilflos ausgeliefert ist. Doch im Gegensatz zu früher hat sich da viel geändert. Denn heute gibt es das Internet, wo man sich über schlechten Service öffentlich beschweren kann. Und dafür habe ich heute ein Beispiel.

Als ich vor vielen, vielen Jahren angefangen habe, Tennis zu spielen, da bekam ich auch die bekannten Probleme in Arm, Schulter und Handgelenk. Und mein Bruder empfahl mir damals “Novafon”, ein Schallwellengerät zur lokalen Vibrationstherapie gegen Schmerzen und Verspannungen. Ich habe es ausprobiert, war davon sehr angetan und habe mir daraufhin in den vergangenen Jahrzehnten nacheinander acht Geräte gekauft – das letzte im vergangenen Jahr – was daran liegt, dass ich stets eins daheim habe, eins im Büro und ein anderes dauerhaft von einem Familienmitglied in Beschlag genommen wurde. Und irgendwann hat auch mal ein Gerät den Geist aufgegeben.

Nachdem ich jetzt zwei neue Geräte erworben habe, die je rund 300 Euro gekostet haben, da wollte ich zwei alte nicht entsorgen. Denn bei dem einen war nur der Griff aufgebrochen, das anderen funktionierte gar nicht mehr. Also habe ich beide Geräte verpackt und an die Firma Novafon geschickt mit der Bitte um Reparatur.

So, und nun kommt’s: Ein Sachbearbeiter aus der Firma rief mich an und erklärte mir, dass die beiden Geräte sehr alt sind (Seine Erkenntnis: schwarze Stecker und Kabel, die heute weiß sind!), und dass sie deshalb nicht mehr repariert werden könnten. Ich wies darauf hin, dass bei dem einen doch lediglich der Griff auseinandergegangen ist und von einem Fachmann mit zwei Handgriffen wieder in Ordnung gebracht werden könnte. Nein, das ginge nicht, erklärte der Mann, denn der Griff habe sich verbogen. Und weil es ein “medizinisches Gerät” ist, könne man das nicht so einfach wieder hinbekommen. Und so werde er die beiden Geräte wieder “portofrei” an mich zurücksenden. Und er gab mir noch den Tipp, dass vielleicht ein kleiner Reparaturladen an meinem Wohnsitz die Reparatur ausüben könnte. Und dabei würde es dann offenbar auch keine Rolle spielen, dass es “medizinische Geräte” sind.

Heute bekam ich die Geräte zurück. Tatsache ist, dass der Griff des einen Apparates nicht verbogen sondern nur verklemmt gewesen ist. Und ich bin jetzt mutig mit einem Schraubenzieher und einer Pinzette darangegangen, das Gerät zu reparieren. Hat Geduld, etwas Gefummel und eine halbe Stunde Zeit gedauert, da war alle wieder paletti.  Und – oh Wunder! – als ich bei dem zweiten Gerät das festverbundenen Akkuteil, das auseinandergegangen war und sich nicht mehr schließen ließ, mit einem Spezialkleber wieder zusammengeklebt habe, funktioniert dieses Gerät wieder tadellos.

So, und wenn jetzt jemand “Novafon” bei Google eingibt, um mehr Informationen zu bekommen als auf der Homepage der Firma stehen, dann landet er möglicherweise auf diesem Blog-Eintrag und erfährt, dass der “Kundenservice” bei dieser Firma nicht über “portofreien Rückversand” hinausgeht. Schade eigentlich, denn die Geräte sind wirklich zu empfehlen, zumal es sie jetzt auch mit Akku gibt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Mai 2020

2 Gedanken zu „Novafon: Ein Schallwellengerät gegen Schmerzen aber mit schmerzhaftem Kundenservice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)