Neues Plakat fürs Badlantic. Und…?

Fünf Jahre lang habe ich darauf hingewiesen, dass ein Plakat für das Badlantic so sinnvoll ist wie kleine Korken gegen große Poren. Und nun sah ich plötzlich ein neues Badlantic-Plakat in der Stadt. Das ist schon deutlich besser als das alte, dessen gedruckte Auflage  inzwischen vermutlich aufgebraucht ist. Aber ist das neue Sujet wirklich der Weisheit letzter Schluss…?

IMG_9150Das Unsinnigste an einer Werbung ist, wenn die Botschaft so austauschbar ist wie Soße gegen Sauce. Und genau das ist bei der Soße dem Poster vom Badlantic der Fall. Dort könnte nämlich statt „Badlantic“ auch „Parkbad Volksdorf“ stehen, wo es ebenfalls eine Sauna gibt. „Entspannen und Wohlfühlen“ – welches Bad kann das nicht für sich in Anspruch nehmen? Schlimmer noch: Entspannen und wohlfühlen kann ich mich auch in meiner eigenen Badewanne zuhause, und zwar preiswerter! Und dazu wurden in das Plakat amateurhafte Fotos montiert, die auch in jeden anderen Schwimmbad gemacht sein könnten.

In der Werbung geht es aber darum, das Besondere, das Einzigartige herauszustellen, was der Werber als den USP (Unique Selling Proposition) bezeichnet. Da würde ich das Badlantic in der Schlagzeile als „Das Ahrensburger Fitnesscenter mit Wellenbad“ verkaufen. Und ich würde Wellness und Gesundheit propagieren. Außerdem: Wenn dort „Aqua Zumba“ stattfindet – warum wird es dann nicht auf dem Plakat gesagt?! Und wo ist das „Käpt’n Blaubär Spieleland“? Und Aquacycling? Und Aqua-Fun…? Fehlanzeigen!

Das Bad in Bargteheide nimmt inzwischen Formen an. Ich denke, liebe Ahrensburger, dass das Badlantic bald genauso untergehen wird wie das legendäre Atlantis, wenn diese Bad nicht bald professionell gemanagt wird. Denn eines dürfen wir dabei nicht vergessen: Wir, die Bürger von Ahrensburg, zahlen die Millionen Euro an Verlusten durch schlechtes Management, auch, wenn wir gar nicht im Badlantic baden!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Februar 2014

2 Gedanken zu „Neues Plakat fürs Badlantic. Und…?

  1. Thomas J. aus A.

    Tja, das Problem mit dem Badlantic ist ja, das es eigentlich nicht wirklich viel an besonderem zu bieten hat, das es nicht auch in anderen Bädern geben würde. Das Wellenbecken ist im näheren Umkreis vieleicht noch einzigartig, aber ob deswegen die Leute dem Badlantic die Tür einrennen würden ? Und eine vielzahl an Fitnesskursen findet man auch in fast jedem anderen Schwimmbad.
    Zu seiner Entstehungszeit mag es noch ein großes Badeparadies gewesen sein, aber mittlerweile gibt es in Hamburg genügend gleichwertige Schwimmgelegenheiten. Vermutlich resultiert auch daher der schon mal erwähnte Besucherrückgang.
    Der einzige Vorteil für Ahrensburger ist eben, das das Schwimmbad direkt vor der Tür ist, aber dafür braucht man wohl keine Werbung zu machen.

    Die Cottage-Sauna mit ihren 5 Saunen und dem Schwimmbecken mag noch etwas besonderes sein, aber die ist ja zumindest in der Aussenwahrnehmung unabhängig vom Badlantic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.