Die Verarschung junger Menschen geht weiter: Dr. Michael Eckstein vergibt zwei “Stipendien” für Freiwilligendienste

Der Ahrensburger Bürgervorsteher Roland Wilde stellt sich auch für Werbezwecke zur Verfügung. Zum Beispiel für Famila. Und auch für Dr. Michael Eckstein. Hierzu habe ich dem Bürgervorsteher auf Szene Ahrensburg ein paar Fragen gestellt. Eine Antwort habe ich nicht erhalten. Der Grund ist offensichtlich: Roland Wilde möchte, dass ich ihn persönlich – was meint Auge in Auge – befrage und deshalb in die nächste Einwohnerversammlung komme und dort in der Einwohnerfragestunde meine Fragen an ihn stelle. Kann er natürlich haben.

Eine Antwort darauf, was die BürgerStiftung Region Ahrensburg des Herrn Dr. Michael Eckstein in dieser schweren Zeit stiftet, hat der NDR-IT-Mitarbeiter nun gegeben. Auf dem Ahrensburg-Portal seiner Firma Stifter-Service GmbH & Co. KG lässt Eckstein mitteilen: „BürgerStiftung vergibt Stipendien für Freiwilligendienste“ – siehe das Abgemalte links!

Leser von Szene Ahrensburg wissen, was das bedeutet: Ein Stipendium für einen Freiwilligendienst im fernen Ausland kostet 8.500 Euro. Und die übernimmt die BürgerStiftung? Denkste!

Mit Peanuts in die Welt. Und mit werblicher Hilfe  von Bürgervorsteher Roland Wilde auf Google!

Richtig ist: Die beiden jungen Menschen, die ein Stipendium bekommen sollen, müssen sich dieses Geld selber von anderer Seite beschaffen, nicht zuletzt von ihren Familien. Stifter Eckstein stiftet lediglich 500 Euro Taschengeld. Nein, nicht pro Monat, sondern pro Jahr. Was rund 10 Euro pro Woche bedeutet für Freiwilligendienste fern der Heimat. Für dieses “Stipendium” der BürgerStiftung kann sich der freiwillige Sozialhelfer jeden Tag ein volles Tütchen Peanuts kaufen.

Und dafür feiert sich Dr. Michael Eckstein gemeinsam mit seiner Prokuristin Carmen Lau auf seinem Pressemitteilungsportal, wobei die Dame nun im Foto den Platz einnimmt, der normalerweise ihrem Chef vorbehalten ist.

Hat dazu noch jemand eine Frage…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Mai 2020

6 Gedanken zu „Die Verarschung junger Menschen geht weiter: Dr. Michael Eckstein vergibt zwei “Stipendien” für Freiwilligendienste

  1. Harald Dzubilla Artikelautor

    Bloß gut, dass die Haspa mit ihrer Werbung das Pressemitteilungsportal des Dr. Eckstein permanent unterstützt, damit er dort über Wohnungseinbrüche und Corona-Tote berichten kann. Und den Text und die Bilder für Leberwurst, Blutwurst und Rehkeule mit Knochen hat er nach eigener Angabe von der Adler-Apotheke erhalten:

  2. Mercator

    In diesem Zusammenhang habe auch ich eine Frage. Es betrifft das Stadtforum Ahrensburg, wo Stifter Eckstein mit seiner Stifter-Firma Mitglied ist. Und weil das Stadtforum eigentlich ein Verein von ehrbaren Kaufleuten ist, stellt sich mir die Frage, warum die den Eckstein als Mitglied aufgenommen haben. Kann vielleicht jeder Mitglied im Stadtforum werden, wer den Mitgliedsbeitrag zahlt? Oder ist Eckstein vielleicht Ehrenmitglied, weil er dem Stadtforum eine Spende überwiesen hat von der Bürgerstiftung?

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Ich weiß es nicht. Ich weiß aber, dass auch die CDU ein Mitglied im Stadtforum ist. Und wenn man weiß, dass gerade diese Fraktion gegen die Interessen des Einelhandels in der Innenstadt arbeitet, dann fragt man sich…

      …gar nichts mehr.

    2. Martens

      Der Stifter-Service Ahrensburg, der dort unter “Stiftungen” aufgeführt wird, ist überhaupt keine Stiftung, sondern es handelt sich um eine kommerzielle Beratungsfirma des Herrn Eckstein.

  3. Observator

    Es kommt noch etwas dazu, was an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten ist. Man lese und staune:

    “Die Stiftung erwartet von den Stipendiaten regelmäßige Berichte mit Fotos während ihrer Zeit im Ausland, auch zur Veröffentlichung.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)