Blindenhof-Kolosseum: Ein wirklich geschickter Schachzug der städtischen Verwaltung von Ahrensburg! ;–)

Nachdem ich am 7. Februar 2020 auf den Ladenleerstand im CCA  habe, ist Janina Dietrich dieser Information sogleich nachgegangen und hat schon fünf Tage später im 3. Buch Abendblatt darüber berichtet. Auch auf den Ladenleerstand im Blindenhof-Kolosseum, wo bis Ende September 2019 die Billigmärkte KiK und Tedi einziehen wollten, hatte ich im selben Beitrag aufmerksam gemacht. Hier hat Janina Dietrich für ihre Recherche ein paar Tage länger benötigt und berichtet ihren Lesern heute: „Ahrensburg: Tedi und Kik eröffnen verspätet“. (Donni, donni aber auch – das hätte wohl kein Bürger der Stadt auch nur ahnen können! 🙂 )

Grund für Verspätungen ist laut Janina Dietrich die nicht vorliegende „Nutzungsgenehmigung“ durch die Stadt, wobei u. a. der Brandschutz geprüft werden muss. Und so etwas kann man natürlich nicht so kurzfristig überprüfen, dafür benötigt selbst die Freiwillige Feuerwehr mindestens ein Jahr lang mit intensiver Prüfung. 😉

Der Grund dieses Blog-Eintrages ist folgender Absatz im Bericht von Janina Dietrich und also lautend:

Marco Daedelow, Geschäftsführer der Qcoon Real Estate GmbH, sagte damals dem Abendblatt: „Unser großes Ziel war es, einen Nahversorger zu bekommen.“ Die Firma vertritt die Interessen des Eigentümers Curata aus Karlsruhe. Doch bei seiner zweieinhalbjährigen Suche habe er nur Absagen kassiert. Keine Supermarktkette habe an den Standort geglaubt. Ein Problem seien fehlende Parkplätze gewesen. „Die großen Supermarktketten haben rund 70 öffentliche Parkplätze gefordert, das konnten wir nicht bieten“, so Daedelow

Was bedeutet das, liebe Leser? Es bedeutet: In der städtischen Verwaltung von Ahrensburg hat man unerwartet pfiffig gehandelt! Denn: Der Investor auf dem ehemaligen Parkplatz Lindenhof  hat 500.000 Euro bezahlt, damit die Stadt für eben diesen Parkplatz Lindenhof einen Ersatz schaffen sollte. Und als man in der Stadt gehört hat, dass nicht wie erwartet ein Supermarkt in das Gebäude einziehen soll, sondern zwei Billigheimer, die selbst Bürgervorsteher Roland Wilde hier nicht haben möchte, da hat man einfach einen Ersatzparkplatz für den Lindenhof am Beimoor-Süd schaffen lassen von anderen Firmen. Und meine Vermutung: Die Stadtverwaltung gibt den beiden Filialfirmen keine Nutzungsgenehmigung, weil diese Firmen in unmittelbarer Nähe keine Parkplätze für Kunden nachweisen können! 😉

Welch genialer Schachzug von Bürgermeister Michael Sarach und seinen Mitarbeitern! Und der Ahrensburger Einzelhandel kann aufatmen, wenn zwei unerwünschte Billiganbieter auf diese Weise nicht nach Ahrensburg kommen, zumal Woolworth hier inzwischen schon eröffnet hat.

Mehr noch: Kämen KiK und Tedi in die Ahrensburger Innenstadt, dann würde das bedeuten, dass deren Kunden auch noch Parkplätze in der City suchen würden. Parkplätze, die ohnehin so selten geworden sind wie die Trüffel im Forst Hagen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Februar 2020

Ein Gedanke zu „Blindenhof-Kolosseum: Ein wirklich geschickter Schachzug der städtischen Verwaltung von Ahrensburg! ;–)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.