Wer macht den Lärm, der Bewohnern am Reeshoop nicht zumutbar ist – vielleicht die Taucher im Schwimmbad…?

Ich bitte mal um Aufklärung: In Ahrensburg soll das Badlantic am Reeshoop abgerissen werden und neu gebaut werden auf dem hinteren Bereich des Areals. Weil das alte Badlantic zu kostenintensiv gewesen ist, soll der Neubau den Besucherzahlen angepasst und nicht nur kleiner gebaut, sondern auch zweckmäßiger ausgestattet werden.

rot = heutiges Badlantic, blau = zukünftiges Schwimmbad (Screenshot Google Maps)

Und nun ergibt es sich, dass die Fläche, auf der heute das Badlantic steht, frei wird zu einer anderweitigen Verfügung. Und weil das Grundstück der Stadt gehört, kann diese darüber frei verfügen. Und weil außerdem in der Stadt die Stimmen laut werden, dass Ahrensburg dringend Wohnraum benötigt für Normalverdiener – zum Beispiel Pflegekräfte, Erzieher, Polizeibeamte, Verkäufer –  die zudem in Ahrensburg arbeiten, bzw. arbeiten wollen, bietet es sich an, das Grundstück für den sozialen Wohnungsbau herzugeben. Genau das aber lehnt die Verwaltung kategorisch ab. Wir lasen dazu im 3. Buch Abendblatt:

Pläne, wie ein solcher Bau auf dem rund 20 Hektar großen Gelände platziert werden und was mit der freiwerdenden Fläche geschehen könnte, präsentierte Bauamtsleiter Peter Kania. „Wohnungen schließen sich in der jetzigen Konstellation aus.“ Grund seien Lärmschutzvorgaben.

„Lärmschutzvorgaben … in der jetzigen Konstellation“? Von wem stammen diese Vorgaben für das Grundstück und welchen Lärm betreffen sie? Den Verkehrslärm von der Straße? Oder den Lärm, den die Badegäste unter Wasser machen? Und: Ist die „jetzige Konstellation“ festgeschrieben, und falls ja: von wem und wie lange?

Neben dem heutigen Badlantic befinden sich Wohnhäuser und Lokale. Zum Beispiel das Restaurant Strehl: Muss das in der jetzigen Konstellation aus Lärmschutzgründen schließen, wenn das neue Schwimmbad gebaut und das alte abgerissen wurde? Oder hat man hier wie dort für ausreichenden Lärmschutz gesorgt, der auf dem Badlantic-Grundstück nicht möglich ist?

Oder hat die städtische Verwaltung nur Gründe an den Haaren eines willfährigen Beraters herbeigezogen, damit preisgünstige Wohnraumbebauung stattdessen im Landschaftschutzgebiet passieren soll, wie es die SPD im Auge hat…?

Fragen über Fragen. Wer gibt Antworten? Vielleicht die Wohnmobil-Lobby, die ihre rollenden Behausungen auf dem Gelände, wo heute das Badlantic steht, parken möchte…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. November 2018

Ein Gedanke zu „Wer macht den Lärm, der Bewohnern am Reeshoop nicht zumutbar ist – vielleicht die Taucher im Schwimmbad…?

  1. Billy Brand

    Ein ideales Grundstück für sozialen Wohnungsbau. Die SPD sollte gemeinnützig handeln und einen Antrag auf diesbezügliche Wohnraumbebauung stellen. Und wenn sie es nicht tut, dann sollen deren Stadtverordnete in Zukunft besser schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.