Zwei Anmerkungen zu Bruno Bröker und Michael Sarach

Blickt man hinters Rathaus, dann sieht man dort das Bruno-Bröker-Haus, und zwar im neuen Glanz. Das Grau der Fassade wirkt richtig vornehm im Gegensatz zum vorherigen Gelb. Dazu die Frage: Hat das Geld nicht gereicht, um auch die Außenseite der Jugendfreizeitstätte neu zu streichen? Oder sollen die Graffiti-Schmierereien nicht beseitigt werden, damit irgendwelche Idioten dazu animiert werden, auch an den renovierten Wänden ihre Tags zu hinterlassen…?

Wo wir gerade am Rathaus sind: Werfen wir doch mal einen Blick auf die Homepage der Stadt, und  dann erkennen wir dort den Bürgermeister am Rednerpult. Und worüber redet Michael Sarach zu uns Bürgern der Stadt? Wir lesen: „Prüfung des Verwendungsnachweises über den der CDU-Fraktion im Jahr 2017 gewährten Fraktionszuschuss, Hauptausschuss 14.05.2018 Das Rechnungsprüfungsamt hat den Verwendungsnachweis der CDU-Fraktion über den im Jahr 2017 gewährten Fraktionszuschuss geprüft. Es haben sich keine Beanstandungen ergeben.“

Na, das ist aber wirklich eine tolle Information, die wir Bürger und auch die Besucher auf diesem Wege von der Stadt bekommen. Und ich freue mich auch aufrichtig für die CDU, dass es keine Beanstandungen gegeben hat, wenngleich ich mich frage: Was war das denn für ein „Fraktionszuschuss“ aus der Stadtkasse für die CDU…?  

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. August 2018

Ein Gedanke zu „Zwei Anmerkungen zu Bruno Bröker und Michael Sarach

  1. Narrenhof

    Also Herr Dzubilla,
    auf Ihrem beweglichen Bilderrätsel finden Sie doch selbst die Antwort:
    Das Schleckereis wird niemals weniger – wie das Steuergeld an sich ja auch.
    Es ist genug für alle da. Was sollte daran beanstandet werden ?
    Der Herr Bürgermeister darf doch wohl mal die Wahrheit aussprechen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.