Zur Beachtung: Die Ahrensburger Jugend meldet sich zu Wort

Heute mal wieder etwas Positives, das ich im 3. Buch Abendblatt gefunden habe unter der Schlagzeile: „Stormarnplatz: Das wünscht sich die Jugend“ – siehe die Abbildung! Und wer das liest, der erkennt: Die jungen Bürger unserer Stadt denken realistischer als manch ein alteingesessener Politiker.

aus: Hamburger Abendblatt

Zwei Punkte hebt auch die Redaktion besonders hervor: „Ja zu Tiefgarage und Umzug der Fußballplätze“. Ich erwähne das auch, weil ich diese beiden Forderungen schon seit Ewigkeiten stelle.

Der Ahrensburger Kinder- und Jugendbeirat schlägt einen 6-Punkte-Plan für einen Stadtpark vor, berichtet die Stormarn-Redaktion. Und was die Kinder und Jugendlichen vorschlagen, hat nicht nur Hand, sondern auch Fuß. Und die Kritik, dass im Rathaus und in der Politik seit 20, wenn nicht sogar schon seit 50 Jahren um das Areal hinter dem Rathaus herumgekaspert wird, ohne dass bis heute etwas geschehen ist – diesen Vorwurf sollten sich die Verantwortlichen mal hinter den Spiegel stecken!

Ich weiß, wovon die Jugendlichen reden, denn ich habe selbst drei Kinder in Ahrensburg augezogen und dazu auch noch drei Stiefkinder, sodass ich überblicken kann, wovon die jungen Leute heute reden. Mein Sohn war sogar einer der Initiatoren, die sich damals für die Skater-Anlage im Rathaus eingesetzt haben, die inzwischen marode geworden ist.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juli 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.