Ahrensburg: Neue Ermittlungen gegen Klaus Schädel

Schälike auf Twitter: Fakten für den Staatsanwalt

Gegen Klaus Schädel, den einst verhinderten Bürgermeister von Ahrensburg, den das Hamburger Abendblatt in seiner umfangreichen Berichterstattung als „Erwin T.“ bezeichnet hat, laufen neue Ermittlungen. Sowohl die Ahrensburger Kripo als auch die Lübecker Staatsanwaltschaft ermitteln wegen neuer Vorwürfe gegen den vom Amtsgericht Ahrensburg als Straftäter zu 9 Monaten auf Bewährung verurteilten Möbelpacker und Privatdetektiv.

Inzwischen hat auch Rolf Schälike, der selbsternannte „Pressesprecher“ des verurteilten Pöblers, abgerechnet mit seinem Busenfreund, der sich auf Twitter selbst als „Dummbatz“ bezeichnet. Ebenfalls via Twitter verkündet der Hamburger Stalker ausführlich Tacheles und drohte Schädel sogar mit Enthüllungen zu dessen Tun in der Vergangenheit. Unter anderem ist die Rede davon, dass Schädel „Bestechungsgelder“ angenommen haben soll – wenn Sie bitte mal auf die Abbildung klicken wollen!

aus: Hamburger Abendblatt

Und am Ende noch ein Zitat aus Schälikes Tweet an Schädel und also lautend: „Fast jeder, der Ihnen nicht gefiel, war für Sie ein Nazi, ein Judenvergaser oder befand sich auf der untersten Stufe der Menschheitsentwiclkung.“ Und genau in diesem Punkte zeigt sich dann wieder die Zweieinigkeit von Schädel & Schälike: Auch der Oberlehrer Schälike beschimpft andere Menschen so unflätig wie sein Hilfsschüler Schädel.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. März 2018

4 Gedanken zu „Ahrensburg: Neue Ermittlungen gegen Klaus Schädel

  1. детектив

    Haben Sie schon mitgekriegt, dass Hr. Schädel sich aktuell auf Twitter als „Ahrensburger Bürgermeisterkandidat (parteilos)“ vorstellt? Soviel ich weiß, ist die nächste BM-Wahl dorch erst in rund 3 Jahren, wieso kandidiert der Typ denn schon heute??? Darf der das überhaupt als Vorbestrafter? Ich empfinde das jedenfalls als Beleidigung für Ahrensburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.