Archiv für den Monat: Oktober 2016

„Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde…“

Das alte Lied von der Linde vor dem Vaterhaus kann meine Tochter singen. Denn vor ihrem Vaterhaus steht tatsächlich eine Linde. Das wäre auch schön, wenn diese Linde nicht gerade vor der Carport-Einfahrt zum Vaterhaus stehen würde – siehe die Abbildung! Und damit komme ich erneut zum Thema Bäume in Ahrensburg und die Genehmigung, diese Gewächse fällen zu lassen.

Die Linde vor der Einfahrt zu meinem Carport macht das Einparken schwieriger – besonders für zwei Wagen – als es sein würde, stünde dort keine Linde. Speziell das rückwärtige Einparken macht Mühe. Aber das hat auch einen Vorteil: Wer bei mir einparken will, muss absolut nüchtern am Steuer sitzen. Weil er sonst womöglich gegen die Linde fahren würde.

Trotzdem würde ich die Linde gern fällen lassen. Würde der Baum auf meinem Grundstück stehen, wüsste ich jetzt wie man es macht: Säge und los! Denn wer vorher bei der Verwaltung anfragt, der ist nachher der Dumme. Aber die Linde steht außerhalb meines Grundstücks, gehört also der Stadt. Demzufolge müsste die Stadtverwaltung die Säge ansetzen. Was meinen Sie: Soll ich einen Antrag stellen? Die Stadt ist ja bezüglich von Linden an öffentlichen Straßen sehr, sehr großzügig…!  😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 15. Oktober 2016

Widerruf: Hiermit widerrufe ich meinen gestrigen Beitrag und ziehe das Lob für die Stadtverwaltung zurück

Keiner ist so gut informiert wie alle. Und nachdem ich gestern ein Lob für den Fachdienst Umwelt geschrieben habe, bekam ich aus Leserkreisen soviel Aufklärung über den behördlichen Unfug mit der Fällung bzw. Nichtfällung von Bäumen, dass ich mein Lob von gestern heute gleich wieder zurücknehme.

Bitte, lesen Sie die Kommentare von gestern, dann wissen Sie, dass ich dumm gewesen bin. Statt den Baum ungefragt zu fällen und eine Ordnungsstrafe zu bekommen, habe ich den gefährlichen Baum nun weiterhin in meinem Garten stehen und muss regelmäßige Kosten tragen, um Jahr für Jahr das Totholz entfernen zu lassen. Und ich muss Angst haben, dass gesunde Äste herabstürzen und Schaden anrichten bei Mensch und Tier und Haus und Auto. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Oktober 2016

Mein Antrag an die Stadt Ahrensburg wurde abgelehnt, aber der Bürger Dzubilla ist trotzdem zufrieden. Warum…?

Ich kritisiere zwar häufiger unsere städtische Verwaltung, aber dabei ist es im Allgemeinen der Verwaltungschef, über den ich mich mokiere. Die Mitarbeiter im Rathaus dagegen kann man nicht pauschal kritisieren, denn wie überall in Verwaltungen und Firmen gibt es gute und weniger gute Mitarbeiter.

Stellungnahme Stadt Ahrensburg

Ausführliche Stellungnahme Stadt Ahrensburg, Fachdienst Umwelt

Die Ahrensburger Verwaltung, und zwar den Fachdienst Umwelt, lobe ich heute sogar, obwohl man meinen Antrag, einen Baum auf meinem Grundstück fällen zu lassen, negativ beschieden hat. Aber die Bearbeitung meines „Falles“ ist nicht zu tadeln. Im Gegenteil: Es passierte alles unverzüglich und mit nachvollziehbarer Begründung.

Am 3. 10. 2016 hatte ich eine E-Mail an Jan Richter vom Fachdienst Umwelt geschickt und Fotos des Baumes beigefügt. Am Freitag derselben Woche meldete sich bereits Herr Müller zwecks Besichtigung des Baumes. Und heute, am 13. Oktober 2016, bekomme ich von Herrn Richter eine dreiseitige schriftliche Darstellung mit eingehender Begründung, warum meine Kiefer nicht gefällt werden darf. Dazu der Hinweis, dass ich die Möglichkeit habe, dagegen Einspruch einzulegen und einen „anerkannten Baumsachverständigen“ kommen zu lassen, der sich den Baum nicht nur vom Boden aus anschaut. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Oktober 2016

Stadt Ahrensburg: Die Finanzierung von ahrensburg24 wird noch intensiver

Seit es ahrensburg24 gibt, unterstützt die Stadt Ahrensburg das Werbe- und Pressemitteilungs-Portal ununterbrochen durch Werbung, und zwar ziemlich intensiv. So schalten die Stadtwerke ständig zwei Werbebanner gleichzeitig und ohne Pause. Und jetzt kommt dazu auch noch die Werbung der Cottage Sauna dazu, die ebenfalls ein städtischer Betrieb ist, der zum Badlantic gehört.

3 x Stadt Ahrensburg auf ahrensburg24

3 x Stadt Ahrensburg auf ahrensburg24

Warum wirbt die Stadt seit Jahren so massiv auf dem privaten Portal von Monika Veeh? Auf Szene Ahrensburg erscheint diese Werbung nicht. Auf Szene Ahrensburg ist in über sieben Jahren noch nie eine Werbung der Stadt Ahrensburg erschienen. Warum nicht…?

Die überreichliche Buchung von städtischer Werbung auf ahrensburg24 erinnert mich an die Werbung der Stadt Ahrensburg bei Daniela N. Barth („Rathaus Journal“, „Ahrensburg Magazin“), die so lange erschienen ist, bis die Betrügereien dieser Frau durch Liquidierung ihrer Firma beendet wurden. Horst Kienel, der Stadtkämmerer von Ahrensburg und Geschäftsführer der Stadtwerke, hat damit nachgewiesenermaßen städtisches Geld verschleudert, um nicht zu sagen veruntreut. Mit Wissen des Bürgermeisters. Und mit Wissen der Stadtverordneten. Sie alle haben geschwiegen und schweigen noch immer. Warum…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Oktober 2016

Dieser Blog-Eintrag richtet sich speziell an Vertreter der Stadt, an Politiker und Firmen, die Werbung treiben

Vom 25. bis 27. Oktober 2016 finden in München die 30. Medientage statt. Ich vermute, dass kaum jemand von Ihnen dort sein wird, um sich darüber zu informieren, wie die Medienwelt von heute und morgen ausschaut. Und deshalb habe ich einen Punkt herausgegriffen, der für Sie von Bedeutung ist:

„Social Media wird zur Nachrichtenquelle Nr. 1“, verkünden die Programm-Macher der Medientage. Was für Ahrensburg bedeutet: Nicht Tageszeitung oder Anzeigenblatt, sondern ein Blog wie Szene Ahrensburg dient vorrangig der Information der Bürger. Wenn noch nicht heute die Nr. 1, so doch schon morgen.

Was bedeutet das für Sie? Es bedeutet: Wenn Sie sich bemerkbar machen möchten und am „Talk of the Town“ teilnehmen wollen, dann sollten Sie auf Szene Ahrensburg kommentieren. Und inserieren.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Oktober 2016

Die Golf-Promotion einer Werbetexterin im 3. Buch Abendblatt geht weiter: Imke Kuhlmann lässt einen Pressetext veröffentlichen

Im 3. Buch Abendblatt ist eine Serie erschienen über Restaurants auf Golfplätzen im Kreis Stormarn, was den gemeinen Abendblatt-Leser natürlich brennend interessiert. Diese Beiträge wurden nicht etwa von einem Mitglied der Redaktion verfasst, sondern von Imke Kuhlmann. Diese Dame ist nicht nur Diplom-Kaufmann, sondern auch Inhaberin einer Firma, und zwar einer Werbeagentur, wo sie Strategie und Konzepte anbietet sowie Beratung und Projektmanagement. Und die Werbetexterin offeriert: „Pressetext oder journalistisch und redaktionell“, was immer das auch bedeuten soll.

aus: Hamburger Abendlblatt

aus: Hamburger Abendlblatt

Heute hat die Werbetexterin Kuhlmann schon wieder einen großen Beitrag im 3. Buch Abendblatt verfasst und wird sogar im Foto vorgestellt. Der Bericht  handelt von Ron Last, den Sohn von James Last. Doch die Musik ist offenkundig nur ein Vorwand, denn es dauert gar nicht lange, da ist Imke Kuhlmann auch schon wieder bei ihrem Werbethema – richtig: Golf! Als Corpora Delicti zitiere ich drei Absätze aus dem Beitrag, der meiner Meinung nach ein Werbebeitrag für den Golfsport ist. Achten Sie dabei bitte auf den letzten Absatz, bei dem die Werbetexterin genau auf den Punkt ihres Themas kommt:

„Mein Vater und ich sahen uns die US Open im Golf im Fernsehen an. Der Sieg von Jack Nicklaus über Isao Aoki hat uns beide fasziniert.“ Zu Weihnachten gab es für die ganze Familie, Ron Last hat noch eine Schwester Caterina, ein komplettes Golfequipment vom Vater James, dessen bürgerlicher Vorname Hans war. Ab sofort verbrachte Ron Last seine Freizeit auf dem Golfplatz. Und auch hier ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten. „In den besten Zeiten spielte ich ein Plus-Handicap.“ Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Oktober 2016

Bei TUIfly waren die Piloten krank, bei der Post die Boten

Stellen Sie sich mal vor, Sie wären am vergangenen Donnerstag zur Bushaltestelle gegangen, weil Sie zu einem Termin in die Stadt mussten. Und dann ist der Bus nicht gekommen. Woraufhin Sie am nächsten Tag, nachdem Sie Ihren Termin dorthin verschoben hatten, wieder zur Bushaltestelle gegangen sind und dort wieder kein Bus gekommen ist.

Und dann sind Sie am Samstag zur Bushaltestelle gegangen. Da kam der Bus. Und dann haben Sie den Fahrer gefragt, ob vielleicht am Donnerstag und Freitag die Busfahrer gestreikt haben. Und der Mann hat Ihnen geantwortet: „So ähnlich. Richtig ist: Der Busfahrer ist krank, und deshalb ist der Bus nicht gefahren. Ich selber bin Student und helfe hier nur nur als Fahrer aus.“

Ist Ihnen so etwas schon mal passiert? Mir nicht. Aber etwas Vergleichbares, und zwar mit der Postzustellung: Donnerstag und Freitag habe ich vergeblich auf wichtige Post gewartet. Und die brachte dann am Samstag ein Student und erklärte mir, dass mein Briefträger krank sei und man nicht ausreichend Ersatzkräfte zur Verfügung habe.  Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Oktober 2016

Kommerzielle Lotterie im 3. Buch Abendblatt

aus: Hamburger Abendblatt

aus: Hamburger Abendblatt

Heute veröffentlich das 3. Buch Stormarn eine ganze Seite mit 24 Anzeigen von Firmen in Ahrensburg und Bargteheide. Nur eines hat man leider wieder mal vergessen, nämlich dieses Anzeigen-Kollektiv „Stormarner Adventskalender“ als „Anzeige“ zu kennzeichnen.

Die Werbung der Geschäfte erfolgt im Rahmen einer gemeinnützigen Aktion vom Lions Club Bargteheide. Die Teilnehmer haben dafür insgesamt „mehr als € 5.000,00“ bezahlt, und zwar in Form von Sachleistungen. Der Adventskalender erscheint in limitierter Auflage von 2,500 und kostet 5 Euro, was einen Bruttoerlös von 12.500 Euro ergibt, abzüglich der Herstellungskosten. Was die Firmen für ihre Werbung im Hamburger Abendblatt bezahlt haben, entzieht sich meiner Kenntnis.

Sollten die Firmen diese Werbung nicht bezahlen müssen, dann haben sie im Grunde nichts für einen guten Zweck gespendet, sondern lediglich für ihre eigene Werbung im 3. Buch Stormarn.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. Oktober 2016

Bund der Steuerzahler rügt Ahrensburg öffentlich

Am 17. Mai 2013, liebe Leser, habe ich auf Szene Ahrensburg ein Thema behandelt, das mir schon lange gestunken hatte, nämlich das vollautomatische Toilettenhäuschen der Firma JCDecaux vor dem Rathaus. Ich hatte nach den Kosten gefragt und keine Antwort bekommen. Dann habe ich die Frage im Oktober 2013 in einer Einwohnerfragestunde der Stadtverordneten-Versammlung gestellt und hernach vom Bürgermeister die Information bekommen, dass man für dieses Toilettenaus auch ein Zweifamilienhaus hätte bauen können mit acht Toilettenräumen und fest angestellter Klofrau.

aus: Hamburger Abendblatt

aus: Hamburger Abendblatt

Heute, also rund 3 1/2 Jahre später, berichtet das 3. Buch Abendblatt auf seiner Titelseite: „Steuern verschwendet: WC aus Ahrensburg im Schwarzbuch“ – siehe die Abbildung! Den Hinweis, dass dieser Skandal durch Szene Ahrensburg aufgedeckt worden ist, den hat der Schreiber allerdings total vergessen.

Ja, so weit musste es erst kommen, dass der Bund der Steuerzahler diese Geldverschwendung in Ahrensburg öffentlich rügt. Obwohl Stadtverwaltung und alle Politiker seit über drei Jahren wussten, dass hier das Geld im Klo runtergespült wurde und immer noch wird.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. Oktober 2016

Wenn die Nordlichter den Freistaat Bayern anzapfen

Dass die Nordlichter in diesem unserem Lande dazu übergegangen sind, das Münchener Oktoberfest zu imitieren, erleben auch wir Ahrensburger seit fünf Jahren. Wobei das Ergebnis vergleichbar ist, würde man das Karussell auf dem Rondeel als „Ahrensburger Dom“ bezeichnen. Oder den weihnachtlichen Glühweinstand des Bürgervereins samt der drei Büdchen als „Ahrensburger Christkindl-Markt“.

aus: MARKT Ahrensburg

aus: MARKT Ahrensburg

Aber egal, ’ne Gaudi war das Ahrensburger Oktoberfest allemal. Und eine Gaudi danach liefert der MARKT in seiner aktuellen Ausgabe, wo man den Bericht doch tatsächlich überschreibt mit den Zeilen: „Auch in diesem Jahr wurde ‚zünftig anzapft“ – siehe die Abbildung!

„Anzapft“…? Natürlich muss es „angezapft“ heißen; während man in Bayern zünftig „Ozapft is!“ ruft. Aber das wissen die Ahrensburger MARKT-Leute natürlich nicht. Ebenso wenig haben sie eine Ahnung, wie die bayrischen Landesfarben bezeichnet werden. (Hinweis: In Art. 1 Abs, 2 der Bayerischen Verfassung steht: „Die Landesfarben sind Weiß und Blau“.) Und wenn der MARKT von „blauweiß geschmücktem Festzelt“ schreibt, dann ist das so ähnlich, würde man die US-Flagge bzeichnen mit Stripes & Stars. Oder die deutschen Farben mit Gold-Rot-Schwarz. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. Oktober 2016