Der Grund, warum ich das Bloggen einstelle

Eine Leserin fragte mich gerade per E-Mail, warum gestern kein neuer Blog-Eintrag erschienen ist und wollte wissen, ob es mir gut geht. Woraufhin ich nur sagen kann: Ja, mir geht es gut. Sehr gut sogar. Und das Bloggen kann ich jetzt einstellen. Der Grund ist eine E-Mail, die ich bekommen habe, und die ich hier abbilde, damit Sie alle neidisch auf mich werden, jawohl!

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 22.07.00Eine „Auszahlung von 31.824,36 Euro“ und die „ab jetzt täglich“ – ist das nicht eine traumhafte Aussicht für die Zukunft?! Und da soll ich mich noch über Ahrensburger Zustände ärgern und mich mokieren über Politiker, Parkplätze, Bürgermeister und die örtliche Presse….? Ne, nix mehr, liebe MItbürger! Ich werde mir von nun an ein schönes und geruhsames Leben machen und mein Geld ausgeben, das ich vom „Service Team“ von jetzt ab regelmäßig bekomme.

Die Alternative wäre: Die Ahrensburger Geschäftswelt wirbt auf Szene Ahrensburg mit derselben Intensivität, wie die Stadtwerke unter Leitung des Stadtkämmerers es einseitig und ohne Unterbrechung bei ahrensburg24 tun. Dann freilich könnte ich auf lächerliche 31.824,36 Euro spielend verzichten.

Postskriptum: Könnte es womöglich sein, dass das „Service Team“ in Wahrheit eine Ahrensburger Lobby ist, die einfach in Ruhe gelassen werden will von Szene Ahrensburg…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. November 2015

Ein Gedanke zu „Der Grund, warum ich das Bloggen einstelle

  1. Wolfgang König

    Hallo, Herr Dzubilla,
    ein Blogger lässt das Bloggen nicht………..
    Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem tagtäglichen Gewinn. Entweder fangen Sie sich Würmer ein, oder sie müssen eine Vorauszahlung für einen Notar leisten. Da ist sicherlich der Wurm drin.
    Ich hatte schon einmal 48.000 Euro gewonnen. Ich warte noch immer. Die Veranstalter dürfen doch meinen Gewinn nicht einfach behalten – oder? Unsere Polizei interessierte der Vorgang nicht.
    Mit beglückwünschenden Grüßen
    Wolfgang König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.