Kann mir mal jemand eine vernünftige Erklärung geben…?

Ich habe in einem Blog-Eintrag darüber berichtet, dass ich zweimal hintereinander einen Posteingang in meinem Briefkasten hatte, wo weder der Name des Absenders noch der Name der Straße den meinigen entsprachen. Lediglich der Name der Stadt stimmt und die Hausnummer. Und ich habe gefragt: Was ist, wenn auf diese Weise vertrauliche Unterlagen in die Hände von anderen Menschen fallen, die damit nichts Gutes im Schilde führen? Zum Beispiel wenn eine blanke EC-Karte im Umschlag steckt…?Heute glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen: In meinem Briefkasten steckte ein Kuvert, das von der Investitionsbank Schleswig-Holstein in Kiel stammt. Und die Empfänger, bzw. die Nichtempfänger sind wiederum identisch mit den Namen auf den beiden vorangegangenen Irrläufern.

echte Marke!

echte Marke!

Kann mir vielleicht jemand erklären, wie so etwas passieren kann…? Klar, dass mal die Post eines direkten Nachbarn als Irrläufer nebenan landet, das kann schon mal passieren. Aber wenn dort deutlich Waldemar-Bonsels-Weg steht und auch ein anderer Name, dann kann der/die Postzusteller/in das doch nicht ständig zwei Straßen weiter in der Schimmelmannstraße abliefern! Wie gesagt, nicht einmal ist das passiert oder zweimal, sondern heute schon zum dritten Mal.

Und wieder muss ich mich mit dem Brief auf den Weg machen, um ihn in einen Briefkasten zu werfen … in der Hoffnung, dass er mir nicht noch einmal zugestellt wird!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. November 2015

2 Gedanken zu „Kann mir mal jemand eine vernünftige Erklärung geben…?

  1. Wolfgang König

    Hallo, Herr Dzubilla,
    wenn der Zusteller ein echter Zusteller ist, fragen Sie diesen doch einmal. Briefzusteller der Deutschen Post sind wie diese nach EU-Norm zertifziert. Er radelt täglich auf einem gelben Fahrrad durch Ihre Dänische Sklavenhändler Straße. Lassen Sie sich nicht durch die Körbe auf dem Fahrrad irritieren.
    Letztendlich bleibt Ihnen noch das Postverteil-Zentrum in der Kurt-Fischer-Str.. Dort sollte der Leiter stark an Aufklärung interessiert sein. Vielleicht gibt es dort einen Verteil-Zeitarbeiter, der des Lesens nicht mächtig ist. Und der zertfizierte Zusteller teilt, wie eingeordnet, die Post nach Hausnummern aus. Er hat arbeitstechnisch keine Zeit, die Anschriften zu kontrollieren.
    Mit beratenden Grüßen
    Wolfgang König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.