Archiv für den Monat: Mai 2013

Nicht-Wähler haben die Wahl in Ahrensburg entschieden

Weit weniger als die Hälfte aller Ahrensburger Wahlberechtigten hat sich heute auf den Weg in die Wahllokale gemacht: 43,6 % (2008 = 48,71 %) betrug die Wahlbeteiligung. Und das war das traurigste Ergebnis der städtischen Wahl von Ahrensburg, wo SPD und Grüne zu den Gewinnern zählen.

In Prozenten ausgedrückt lautet das vorläufige amtliche Endergebnis für Ahrensburg (in Klammern die Resultate von 2008): CDU = 34,5 % (36,0 %), SPD = 27,8 % (23,0%), Grüne = 19,3 % (16,7 %), FDP = 6,4 % (8,2 %), WAB = 12,0 % (16,1 %).

Tabelle

In der voranstehenden Tabelle habe ich in der letzten Spalte (rot) mal die Wählerzahlen der letzten Gemeindewahl von 2008 neben die von heute geschrieben. Und die Parteien, die hier ihre abgesprungenen Wähler in Köpfen nachzählen können, sollten sich fragen: Wo könnten die wohl geblieben sein? Am schlechten Wetter allein kann es ja wohl nicht gelegen haben, dass sie nicht an die Urnen gekommen sind…!

Bemerkenswerte Ergebnisse: Eckehard Knoll (CDU) hat im Wahlkreis 1 (Grundschule Am Hagen), einer Hochburg der SPD, auf Anhieb beachtliche 32,8 % der Stimmen geholt; der ehemalige Baudirektor musste sich aber trotzdem hauchdünn dem SPD-Kandidaten Jochen Proske (33,3 %) geschlagen geben. WAB-Kandidat Wolfgang König bekam hier 12,3 % der Stimmen, während seine neue Vereinsvorsitzende Brigitte Krogmann (Wahlkreis 2, Kirchsaal Hagen) 11,8 % erreicht hat, also leicht unter Durchschnitt der WAB liegt.

Dr. Bernd Buchholz, FDP-Kandidat für den Bundestag, kandierte in Ahrensburg im Wahlkreis 10 (Grundschule Am Reesenbüttel) und bekam nur 6,0 %, während Tobias Koch (CDU) dort mit 40,8 % (2008 = 43,0 %) ein Direktmandat holte. (Ja, Herr Dr. Buchholz, ohne klassische Werbung geht auch Politik nicht!) Der Chef der Ahrensburger FDP-Fraktion, Thomas Bellizzi, erreichte im Wahlkreis 2 (Kirchsaal Hagen) immerhin 10,2 %, obwohl er gerade noch einmal erklärt hatte, dass er unser schönes Rathaus abreißen will.

Oberstudienrat Matthias Stern, der beim letzten Mal noch 50,6 % für die CDU geholt hatte, fiel diesmal unter die absolute Mehrheit im Wahlkreis 5 (Stormarnschule): 47,0 % – aber immerhin. Und SPD-Architekt Rolf Griesenberg, beim letzten Mal  mit 20,3 % abgespeist, bekam diesmal nur noch 17,1 % im Wahlbezirk 9 (Haus der Natur), was bedeutet: 47 Mandate für den Stellvertreter des Bürgervorstehers.

Und das WAB-Ehepaar Schmick? Hinrich, der Chef der Fraktion, bekam im Wahlkreis 14 (Haus der Kirche und Bauhof) immerhin 14,9 % der abgegebenen Stimmen. Und das sind – bitte beachten: 46 (sechsundvierzig) Wähler! Und Karen, die Frau Gemahlin, erzielte im Wahlkreis 16 (Gemeinschaftshaus Gartenholz) sagenhafte 22,8 % (2008 allerdings noch 27,4 %) an Stimmen, was zwar auch nur 133 Stück sind aber immerhin beweist: Man muss in unserer Stadt nicht Politik machen, sondern man muss Fahrräder bemalen und Blümchenen pflanzen, wenn man die Herzen der Ahrensburger Bürger/innen im Sturm erobern will.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Mai 2013

Schräge Gedanken zur Kommunalwahl

WahlurneGerade komme ich aus dem Wahllokal und habe nun  keine Stimme mehr. Weil ich dieselbe abgegeben habe, und zwar nach bestem Wissen und Gewissen. Und im Wohllokal wurde mir wieder einmal bewusst, dass Parteien die Stimmen von Wählern auch kaufen und damit die Wahl manipulieren könnten. Denn: Es gibt keine Kontrolle, ob die Personen, die wählen, auch die Personen sind, die wahlberechtigt sind.

Beispiel: Wer nicht im Hause war, als der Paketdienst kam, der kann sein Paket bei der Post nur abholen gegen die Benachrichtigungskarte unter Vorlage seines Personalausweises. Niemand aber muss sich im Wahllokal ausweisen durch Personalausweis oder Reisepass. Es genügt, wenn er eine Benachrichtigungskarte zum Wählen vorlegt. Ob der Wähler identisch ist mit der Person, deren Namen auf der Karte steht, bleibt ungeprüft.

Angenommen, ein paar Wähler verkaufen ihre Wahlkarte an einen Politiker ihres Wahlkreises. Der gibt sie dann einigen Vertrauten, die damit wählen gehen. Und weil mitunter schon einige wenige Stimmen entscheidet sind, kann der Kandidat sich damit ein Direktmandat erkaufen in seinem Wahlkreis.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Mai 2013

Leck mich doch am Arm!

Heute stellt die Stormarn-Beilage unseren Kindern die Frage: „Was ist eigentlich ein ‚Eierloch’?“ Diesen Begriff kennen wir Erwachsenen seit Kindesbeinen aus dem Spruch: „Fang mich doch, Du Eierloch!“ Und wenn die Kinder den Beitrag in den „Kinder-Nachrichten“ der Stormarn-Beilage gelesen haben, dann wissen sie immer noch nicht, was ein „Eierloch“ ist. Weil die Redaktion nur Mutmaßungen anstellt.

EierlochDie drei Mutmaßungen des Autors lauten: 1. Loch, durch das zu Ostern die Eier ausgepustet werden.  2. Loch, durch das ein Huhn sein Ei legt. 3. Loch, in das eine Schildkröte ihr Ei legt.

Ohne jeden Zweifel ist 2. richtig, denn „Eierloch“ ist die höfliche Umschreibung von Arschloch, nämlich das Loch, durch das eine Henne ihr Ei legt.  Genauso, wenn jemand sagt: „Leck mich doch am Arm!“, so weiß jeder, dass dieser Körperteil nicht gemeint ist. Um das zu ergründen, muss man keinen Sprachforscher befragen.

Oder ist ein „Eierloch“ vielleicht doch das Loch, das der Schreiber der besagten „Kinder-Nachricht“ in seinem Eierkopf hat…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Mai 2013

Aus fürs Fischhaus, Italia an der Quelle

Kaum hatte der türkische Caféhaus-Betreiber Kartal das Fischrestaurant im CCA übernommen, da ist er auch schon am Ende. Und dieses Ende soll alles andere als sauber sein, flüstert man hinter vorgehaltener Hand. Unter anderem sollen die Mitarbeiter unter recht merkwürdigen Bedingungen gearbeitet haben. Und ich frage mich, wie lange der türkische Crepes-Eis-Stand im CCA bleiben wird, wo der Inhaber selber noch nie bei der Arbeit gesichtet wurde.

Bildschirmfoto 2013-05-24 um 22.50.35Und nun? Nun soll der Hamburger Fischhändler Hagenah, der den Schloh-Laden übernommen hat, auch das Bistro seines Vorgängers fortführen. Warum, weiß ich nicht, vermute aber, dass er ein bisschen überredet worden ist von Peter Skrabs, dem Vorbesitzer des CCA, der den ganzen Komplex (mit Ausnahme der Tiefgarage) ja mit solventen Mietern an den neuen Inhaber verkauft hat und nicht mit getürkten Geschäften.

Und was macht der Italiener Francesco, der im Internet immer noch das Restaurant Italia in der Manhagener Allee führt, wo seit Wochen schon Fisch-Schloh mit Geschäft und Bistro residiert? Francesco, so hörte ich, hat einen Vertrag unterschrieben für das ehemalige Restaurant „Zur Quelle“ in der Rantzaustraße, das schon seit längerer Zeit verwaist ist. Hier will der quirlige Italiener sein neues Restaurant eröffnen, nachdem er zwischenzeitlich mal in der Küche vom Fischhaus ausgeholfen hat.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Mai 2013

Bürgermeister Sarach: neuer Verstoß gegen Gesetze

Für Werbung in Deutschland gelten die Richtlinien vom Zentralausschuss der Werbewirtschaft e. V. (ZAW). Gegen diese Richtlinien hat die Stadt Ahrensburg verstoßen und hier in Person des Bürgermeisters Michael Sarach als Verantwortlicher im Sinne des Pressegesetzes für das sogenannte „Rathaus Journal“.

Bildschirmfoto 2013-05-24 um 16.53.44Im „Rathaus Journal“ der Stadt Ahrensburg ist seitenweise Werbung abgedruckt, die redaktionell gestaltet ist. Hierzu hat der ZAW eindeutige Richtlinien festgelegt, dass diese Anzeigen auch deutlich mit dem Wort „Anzeige“ gekennzeichnet sein müssen, damit der Leser nicht irregeführt wird. Hierum schert sich Sarach nicht die Bohne, lässt Werbung mit „Verlagspromotion“ umschreiben, was ohne jeden Zweifel unzulässig ist.

Auch in Pressegesetzen der Länder heißt es unmissverständlich: „Hat der Verleger oder der Verantwortliche (§ 8 Abs. 2 Satz 4) eines periodischen Druckwerks für eine Veröffentlichung ein Entgelt erhalten, gefordert oder sich versprechen lassen, so muss diese Veröffentlichung, soweit sie nicht schon durch Anordnung und Gestaltung allgemein als Anzeige zu erkennen ist, deutlich mit dem Wort „Anzeige“ bezeichnet werden.“

Aber Verstöße der Ahrensburger Verwaltung gegen bestehende Gesetze sind ja kein Einzelfall, sondern eher die Regel.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Mai 2013

„Alle Räder stehen still…

…wenn Dein starker Arm es will!“ So heißt es im „Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“. Und nun will die SPD diesen Zustand beenden, und zwar in Ahrensburg, das „eine Stadt für alle“ sein soll. Denn hier zeigt die Partei auch noch an: „Stillstand beenden“ – siehe das Plakat! Frage: Was wollen uns die sozialen Demokraten sagen mit: „Stillstand beenden“…?

2013-05-23 10.42.33Welcher Stillstand könnte hier wohl gemeint sein? Der Stillstand beim Geldausgeben? Oder der Stillstand der Autos auf unseren Wohnstraßen, speziell in der Fritz-Reuter-Straße? Oder der Stillstand im Rathaus in Sachen Haushalt und Kommunikation? Vielleicht ist auch der Stillstand gemeint bei den Verhandlungen des Bürgermeisters mit e.on-Hanse? Oder etwa der Stillstand der Grundsteuer in Ahrensburg…?

Ich weiß es nicht. Möglicherweise ist hier ja die Ahrensburger Stadtverordneten-Versammlung gemeint, wo die Herren Griesenberg (SPD) und Möller (SPD) seit 150 Jahren (gefühlt) für die SPD sitzen und für Stillstand sorgen. Da wäre es gut, wenn mal neue Gesichter auftauchen würden (z. B. Jochen Proske), um den Stillstand in dieser Fraktion zu beenden.

Oder geht es bei der Forderung der SPD um den Messestand von Still, einer Firma, die Gabelstapler herstellt? Nein, ich hab’s:

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Mai 2013

Wie bescheuert ist das denn?!

Stellen Sie sich mal vor, Sie haben einen Laden in Ahrensburg. Zum Beispiel ein Kaufhaus. Und dort machen Sie an einem Wochenende eine bunte Veranstaltung für Ihre Kunden. Und plötzlich steht direkt vor Ihrer Ladentür die Werbetafel Ihres Wettbewerbers aus dem benachbarten Bargteheide, der ebenfalls eine bunte Veranstaltung macht, die kurz vor Ihrer eigenen stattfindet, und der mit seiner Werbung nun gezielt um Ihre Kunden wirbt. Was würden Sie tun? Ich ahne es: Sie würden die Werbetafel Ihres Konkurrenten eigenhändig entfernen.

2013-05-23 10.44.53Und nun betrachten Sie bitte die Werbetafel für das Stadtfest in Bargteheide, das eine Woche vor dem Stadtfest in Ahrensburg stattfindet! Nein, diese Tafel habe ich nicht in Bargteheide gesehen, sondern, wie man erkennen kann, in Lachstadt Ahrensburg!

Das bedeutet: Viele Bargteheider werden ohnehin nicht nach Ahrensburg kommen, wenn sie gerade erst ihr eigenes Stadtfest gefeiert haben. Und viele Ahrensburger, die nach Bargteheide fahren, werden möglicherweise keine Lust haben, ein Wochenende später schon wieder zum eigenen Stadtfest zu gehen – was ja für viele Familien mit Kindern auch eine Frage des Geldes ist.

Warum genehmigt die Ahrensburger Stadtverwaltung solchen Unfug? Weil die berühmt-berüchtigte Frau Nonnenkamp dem Stadtforum – und damit den Ahrensburger Kaufleuten – übel mitspielen will…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Mai 2013

Frau Schmick, Sie haben ’n Rad ab, oder…?

Heute habe ich live gesehen, worüber ich bis dato nur gehört und gelesen habe: Bunte Fahrräder mit Blümchen, die Frau Schmick von der 100%igen WAB an den Straßenrand der Stadt gestellt hat. Ich 2013-05-23 10.47.50glaubte, meinen Augen nicht trauen zu können: Die kindlich bemalten Schrotträder haben nicht nur Blümchen auf dem Gepäckträger, sondern auch bunte Federn, die auf den Sattel geklebt sind. Infantiler geht es wohl nimmer. Die Drahtesel schauen aus, als hätte die Stadtreinigung vergessen, sie bei der letzten Sperrmüllabfuhr aufzuladen.

Und das hat die Verwaltung unserer Frau Peinlich
tatsächlich genehmigt? Damit wir uns lächerlich machen sollen, wenn Besucher der Stadt das sehen, oder warum sonst…?

FahrradKlar, es ist der einfachste Weg, alte Fahrräder zu entsorgen. Aber bitte nicht auf Kosten der Bürger, die daran vorbeigehen müssen, Frau Schmick! Doch immerhin haben Sie etwas mit den Dingern symbolisiert, nämlich Ihre Wortbeiträge, die Sie in den Stadtverordneten-Versammlungen von sich geben. Denn auch die sind zuweilen kunterbunt, manchmal etwas schrottig und sehr häufig blümerant. Und zu den Radfahrern gehört die WAB ja sowieso, wenn ich mal einen Seitenblick auf die Fraktion werfe, die in der Stadtverordneten-Versammlung links neben Karen Schmick sitzt… 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Mai 2013

Suchet, so werdet ihr finden…?

Entweder bin ich zu blöd, oder Andreas Zimmermann, Sprecher der Ahrensburger Stadtverwaltung, ist zu faul. Der Grund für diese Eingangsbemerkung ist folgender Umstand:

Bildschirmfoto 2013-05-23 um 07.39.33Der Bürger und Wahlberechtigte Dzubilla wollte sich einen Gesamtüberblick verschaffen über alle Wahlkreise in Ahrensburg und deren einzelne Kandidaten zur Kommunalwahl am 26. Mai 2013. Und wo sonst kann man diese Übersicht bekommen, wenn nicht auf der amtlichen Homepage der Stadt?!

Jedoch: Ich habe gesucht und nix gefunden. Was bestimmt an meiner eignen Dummheit liegt, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bürgermeister nicht dafür gesorgt hat, dass diese, für den Bürger wichtige Information, auf der Online-Page zu finden ist – vom „Rathaus-Journal“ gar nicht zu reden, das ja eher der Desinformation der Bürger dient.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Mai 2013

Highlight des Jahres: Swinging Ahrensburg!

Das Highlight von Ahrensburg ist unser alljährliches Stadtfest. Da sind über 100.000 Menschen auf den Beinen, schlendern durch die Straßen der Innenstadt und freuen sich ihres Lebens mit Bier und Bowle, mit Würstchen vom Grill, Chinesischem aus der Pfanne und Kartoffelpuffer von Boy. Und mit Eis und Mais und Zuckerwatte und Schmalzgebäck und Wein und sauren Gurken und Wodka-Feige und Popcorn. Und last but not least: Show, Musik und Gesang. Und wem verdanken Stadtfestwir Bürger unser beliebtes Volksfest? Nein, nicht der Stadtverwaltung (die betreibt bekanntlich den Wochenmarkt!), sondern wir verdanken es dem Stadtforum, der Arbeitsgemeinschaft aktiver Kaufleute von Ahrensburg, die rund 100 Mitglieder hat. Und die Glorreichen Sieben im Foto sind die freundlichen „Macher“ der innerstädtischen Party inkl. EPM Concept aus Bad Oldesloe.

Heute fand die Pressekonferenz vom Stadtforum im Milljöh statt, wo das Programm vom 29. Stadtfest vorgestellt wurde, das vom 7. bis 9. Juni über vier Bühnen in der City geht, und zu dem rund 300 aktive Teilnehmer beitragen werden. Ein erfreulicher Trend: Immer mehr Ahrensburger Firmen und Vereine engagieren sich auf unserem Stadtfest.

Das Programm ist so umfangreich, dass ich um Nachsicht bitte, wenn ich hier nicht alle Punkte aufführe. Meine persönlichen Highlights: Die 4. Bühne in der Manhagener Allee, wo der ATSV voll zum Einsatz kommt. (Meine jüngste Tochter tanzt mit 🙂 ) Und wozu Delikatessen-Boy von 14 – 17 Uhr netterweise Happy-Hours macht: Getränke zum halben Preis! Und Alsterradio ist auch wieder mit dabei und präsentiert auf der Bühne Große Straße u. a. die legendäre Gruppe Torfrock (Freitag 22:30 Uhr) und am Sonntag eine Künstlerin, die nicht nur so aussieht wie Andrea Berg, sondern die auch so singt wie Andrea Berg.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Mai 2013