Der Esel im Kinderzimmer des Bürgermeisters, die wilden Kerle im Marstall und Jung Eckart im Rathaus

Wie ich bereits vor zwei Tagen auf Szene Ahrensburg gebloggt habe, kommuniziert der Ahrensburger Bürgermeister mit den Einwohnern von Ahrensburg via Facebook, einem US-amerikanischen Medium. Und dort teilt Eckart Boege aller Welt mit, dass er, der Bürgermeister vom Schilda des Nordens, seinen Kindern aus “Mein Esel Benjamin” vorliest, ein altes Kinderbuch, das bei Boeges “hoch im Kurs” steht. Und der Familienvater bittet auf Facebook um Empfehlungen von weiteren Büchern für seine Kids, weil er scheinbar den Empfehlungen der Ahrensburger Buchhändlerschaft nicht vertraut, genauso wenig wie den Tipps von der Stadtbücherei.

Und da kam sie auch schon die erste Empfehlung auf Facebook, und zwar von Erik Schrader, dem neuen Fraktionschef der Partei Die Linke, der nach Ali Haydar Mercan den Vorsitz übernommen hat. Und Schrader empfehlt dem Bürgermeister das Kinderbuch “Wo die wilden Kerle wohnen” – siehe die Abbildung! Wobei mir schwant: Die “wilden Kerle” sollen eine Metapher sein für die Stadtverordneten-Versammlung, wenngleich dort auch wilde Damen beiwohnen. 😉

Ja, meine lieben Mitbürger, auf diesem Wege kommunizieren der Bürgermeister (SPD) und der Linke Fraktionschef miteinander. Und auf Szene Ahrensburg möchte sich auch der Blogger dazugesellen und ebenfalls eine Empfehlung abgeben für ein altes Kinderbuch, das zur Pflichtlektüre in allen Ahrensburger Kinderzimmern gehört, nämlich: “Jung Eckart”, welches ist “Das heitere Kinderbuch” – siehe die Abbildung rechts!

Dieses Kinderbuch wäre ein fröhliches Vorlesebuch im Kinderzimmer der Familie Boege und gleichzeitig auch die Pflichtlektüre für alle Mitarbeiter im Rathaus vom Schilda des Nordens, wo Jung Eckart vor rund einem halben Jahr sein Learning by Doing zum Verwaltungsleiter der Stadt angetreten hat und mit den Bürgern auf Facebook kommuniziert.

By the way: Allen meinen drei Kindern (Jahrgänge: 1977, 1995, 2010) habe ich gern “Pippi Langstrumpf” von Astrid Lindgren vorgelesen, drei Bücher, die in meiner eigenen Kindheit zu meinen Lieblingsbüchern zählten und mich auch inspiriert haben für meine Kinder-Hörspiele  “Schubiduu…uh”.

Astrid Lindgren, die erfolgreichste Kinderbuchautorin der Welt, hat mir alle drei Bände von “Pippi” persönlich signiert – siehe Abbildung! Und immer, wenn ich die Bücher in die Hand genommen habe, haben sie mich an die weltberühmte Autorin erinnert und an die Zeit meiner eigenen Kindheit in Schmalenbeck, die allerdings nicht so fröhlich und unbeschwert gewesen ist.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. November 2022

Ein Gedanke zu „Der Esel im Kinderzimmer des Bürgermeisters, die wilden Kerle im Marstall und Jung Eckart im Rathaus

  1. Holger Schulte

    Wenn Herr Boege als Bürgermeister ebenso viel Ehrgeiz hätte wie als Kinderbuchvorleser, wäre es um Ahrensburg besser gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)