Haben Sie schon mal einen Backfisch mit Knochen verspeist?

Was sind „vegane Fischstäbchen“? Ein Fischstäbchen, das vegan ist, ist wie ein Backfisch, der Knochen hat und von Kannibalen verspeist wird – um mal eine makabere Metapher zu verwenden. Womit ich sagen will: Fisch ist Fisch und Fleisch ist Fleisch.

Fische, die vegan sind, gibt es nur im Tiefkühlregal der Supermärkte, und zwar von Iglo – siehe die Abbildung! Wo Käpt’n Iglo, der Operetten-Kapitän aus der Fernsehwerbung, diese Fische gefischt hat? Klar: Im Trüben.

By the way: Eine Frau in den USA fordert von der Firma Kellogg’s 5 Millionen Dollar. Grund: Auf der Packung steht „Erdbeeren“, in Wahrheit jedoch sind Birnen drin – siehe die Abbildung von BILD Online! Um sich vor Schadenersatz zu schützen, hat Käpt’n Iglo auf die Packung seiner „veganen Fischstäbchen“ vermerkt: „aus Reis & Weizen“ und „Fischstäbchen“ auch in Anführungszeichen gesetzt.

Ob Reis & Weizen für unsere Kinder besser sind als Fisch aus dem Meer, wage ich zu bezweifeln. Und deshalb soll sich Käpt’n Iglo seine veganen Stäbchen dort reinstecken, wo sie später ohnehin wieder rauskommen werden!

Nun warte ich nur noch darauf, dass Iglo demnächst Silberfische als Goldfische anbieten wird. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. Januar 2022

7 Gedanken zu „Haben Sie schon mal einen Backfisch mit Knochen verspeist?

  1. Käpt'n Greta

    Dramatische Überfischung der Meere? Aussterben ganzer Arten? Zuchtfische voller Antibiotika? Von alledem noch nix mitbekommen? Keiner will ihnen die ach so bäh-veganen Fischstäbchen aufzwingen. Aber mit so einer Verve gegen vegane Alternativen zu hetzen – das kann definitiv nur jemand bringen, der den Schuss nicht gehört hat.

    1. Ex-Grüner FDP-Wähler

      @ Überfischung der Weltmeere: Ein m.E. fundamentales Problem (für die Menschheit) ist die fehlende Müllentsorgung in den Entwicklungsländern. Und hier die Gewohnheit (Indien, Afrika, Südamerika) den Müll per Entsorgung in den Flüssen los zu werden. Und mit im Müll befindet sich das schlimme Plastik, welches die Fische mit fressen und an dem die Wale jämmerlich zu Grunde gehen. https://www.youtube.com/watch?v=31CdhLMV7Es Es bräuchte ein sofortiges Pfandsystem auf jedes Plastikprodukt weltweit. Dann hätten die Ärmsten der Armen eine Einkommensquelle. Aber zu diesem Thema kommt von den Grünen überhaupt nix. Von einer Grünen-Außenministerin erwarte ich, dass sie sofort eine grüne Eingreiftruppe in Marsch setzt, welche den Entwicklungsländern zum Müllthema beratend beiseite steht.

      1. Käpt'n Greta

        Und lassen Sie mich raten, Herr “Ex-Grüner FDP-Wähler” alias Dzubilla: So lange das Problem, das sie sehr treffend schildern, nicht von Frau Baerbock im Alleingang gelöst ist, können wir in den Industrieländern ruhig unbekümmert weiter die Meere leerfressen. Und dürfen auf keinen Fall einen Beitrag dazu leisten, die Welt ein bisschen besser zu machen. Und jeder, der das versucht, ist ein Gutmensch und soll sich das Ihrer Meinung nach inden Arsch stecken. Sorry, aber ich weiß einfach nicht, was diese dummdreiste (mit Betonung auf dumm) und polemische Arschloch-Argumentation soll. Ihnen scheint ja wirklich alles scheißegal zu sein, liegt’s am Alter?

        Anmerkung von Administrator Harald Dzubilla:

        Normalerweise schalte ich dreckige Kommentare dieser Art nicht frei, zumal wenn sie anonym kommen, falsche Behauptungen aufstellen und gegen die Netiquette dieses Blogs verstoßen. Und antworten kann ich diesen schrägen Absendern nicht direkt, da sie selbstverständlich mit gefälschter E-Mail-Adresse schreiben, diese feigen Socken.

        Diese Veröffentlichung soll “Käpt’n Greta” und ihren Komplizen aus der Corona-Leugner-Szene nur klarmachen: Im Internet ist nicht jeder anonym; die Kripo kann bei Strafbeständen die Absender identifizieren.

        1. dr behr

          Entschuldigung, was hat der blöde Kommentar mit Corona zu tun?
          Das fragen sie auch immer, wenn ein Eintrag am Thema vorbei ist.

  2. Peter Körner

    Man soll doch essen was einem schmeckt; Hauptsache gesund und regional und die körperliche und geistige Entwicklung darf nicht drunter leiden. Auch sollte der Produktname nicht irreführend sein. Allerdings das Wort Vegan finde ich in puncto Ernährung unangebracht. Ich habe mal gelernt, ist zwar schon lange her, dass Veganer Menschen sind, die es sich zum Lebensinhalt gemacht haben, Tiere aller Art weder zu schädigen noch auszubeuten. Wer garantiert denn, dass bei Produktion und Vertrieb solcher Lebensmittel keinerlei Tiere zu schaden gekommen sind. Also nennen wir unsere selbsterklärten “Veganer” doch ganz einfach Menschen die auf tierische Produkte aller Art verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)