Betrug auf Facebook-Account eines Stadtverordneten – und Ali Haydar Mercan (Die Linke) genießt das offensichtlich

In meinem Blog-Eintrag vom 16. Juni 2021 habe ich darauf hingewiesen, dass auf dem Facebook-Portal des Ahrensburger Stadtverordneten Ali Haydar Mercan (Die Linke) eine ziemlich linke Reklame betrieben wird, die man auch als Betrug bezeichnen kann. Und nachdem ich darauf hingewiesen habe, sind die Veröffentlichungen dort munter weitergegangen, ohne dass Herr Mercan sich dazu bequemt hat, das zu unterbinden, um möglichen Schaden von seinen Facebook-Freunden abzuwenden.

“Skurrile Minderheit”: Der Linke Ali und Facebook

Nun ist mir bekannt, dass der Fraktionsvorsitzende der Linken, der zuvor schon in zwei anderen Parteien tätig gewesen ist und nun eine Ausbildung zum Erzieher bei der AWO macht, dass dieser Herr nicht gerade das hellste Licht unter der Sonne von Ahrensburg ist. Aber wie kann jemand, der Stadtverordneter (Stadtverordneter!) ist, so dämlich sein, erkennbarem Betrug Vorschub zu leisten statt den Unfug umgehend zu beenden?!

Da könnte einem durchaus der naheliegende Verdacht hochkommen, dass der Inhaber dieses Facebook-Accounts für Reklame, die auf seinem Portal verbreitet wird, eine Hand voll Schmiergeld bekommt, damit er das nicht unterbindet…! 😉

AWO-Azubi Ali Haydar Mercan (von hinten) vor seinem Scheffe, dem Stadtverordneten Jürgen Eckert (SPD)

Und dieser AWO-Azubi, der sich selbst als “skurrile Minderheit” bezeichnet, trifft große wirtschaftliche Entscheidungen für die Stadt Ahrensburg. So hat er zum Beispiel zusammen mit Familie Levenhagen dazu beigetragen, dass für die “Roter Stern Kickers” ein Dusch- und Umkleidehaus für 2.21 Millionen Euro am Stormarnplatz errichtet werden soll, was der Vorstand vom ATSV anders sieht.

Ahrensburger Bürger haben den Linken nicht gewählt, jedenfalls nicht direkt. Der Mann ist über die Linke-Liste in die Stadtverordneten-Versammlung eingezogen. Und falls Sie den Stadtverordneten Ali Haydar Mercan mal persönlich treffen möchten, um mit ihm zu plaudern, dann finden Sie ihn in seinem “Stamm-Café”, nämlich im “Zahara” in der Großen Straße – siehe die Abbildung rechts unten!

Dass diese Cocktail-Bar tatsächlich ein “Café” sein soll,  kann ich nicht bestätigen. Dass es dort aber “erstklassige, hochwertige Pfeifen” gibt, kann ich nicht abstreiten, denn Ali Haydar Mercan ist dort nach eigener Angabe ja Stammgast seit 3 Jahren. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. Juli 2021

3 Gedanken zu „Betrug auf Facebook-Account eines Stadtverordneten – und Ali Haydar Mercan (Die Linke) genießt das offensichtlich

  1. Daddy Cool

    Da kann man nur froh sein, wenn man nicht gezwungen ist, seine Kinder in eine Awo-Kita zur Erziehung zu bringen. 😉

    1. Narrenhof

      Moment mal Daddy Cool,
      niemand wird gezwungen, seine Kinder in irgendeine Kita zur Erziehung zu bringen,
      denn zur Zeit ist es noch nicht verboten, seine Kinder in Eigenhilfe zu erziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.