Der angezeigte Neubau ist für unzählige Ahrensburger ein Traum. Weil damit ein Alptraum zu Ende gehen könnte.

Fürchtet euch nicht länger, liebe Mitbürger! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird, zumal wenn es im Westen von Ahrensburg wohnt. Und zwar dort, wo die Reifen von Autos massenweise aufgeschlitzt werden, Windschutzscheiben und Überwachungskameras eingeschlagen und Farbanschläge verübt werden. Denn das Ende allen Übels scheint nun sehr nahe zu sein!

Geplant: neues Doppelhaus in Ahrensburg

Das verwahrloste Haus, in dem der Attentäter wohnt, wurde nämlich verkauft und soll abgerissen werden. Dort haust dieser irre Typ, der die Bürger  zur Weißglut bringt, schon seit Jahren. Ohne Strom und ohne Wasser. Ein Irrer, der im Tarnanzug mit geschwärztem Gesicht und einem Messer in der Hand durch die Straße gelaufen ist und geschrien hat: “Ich mach’ euch alle platt!” Und die Ahrensburger Kripo wird genauso glücklich sein, wenn deren Sisyphusarbeit endlich vorbei ist – wenn Sie bitte zur Erinnerung bitte mal HIER nachlesen wollen!

Klar, am Amtsgericht in Ahrensburg wird man genauso traurig sein wie beim Landgericht in Lübeck. Denn ein jahrelanger Kunde verschafft den Richtern immer wieder Beschäftigung. Genauso wie der Staatsanwaltschaft in Lübeck, wo sich die Strafakten regalweise angesammelt haben.

Ich richte diesen Blog-Eintrag nicht zuletzt an die Stadtverwaltung von Ahrensburg: Komme bloß niemand im Rathaus auf die wahnwitzige Idee, dem Attentäter eine Sozialwohnung in unserer Stadt zur Verfügung zu stellen! Der Mann gehört in eine geschlossene Anstalt, und zwar möglichst weit weg von Ahrensburg!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. September 2020

2 Gedanken zu „Der angezeigte Neubau ist für unzählige Ahrensburger ein Traum. Weil damit ein Alptraum zu Ende gehen könnte.

  1. Herrmann

    Gott sei Dank wir sind ihn bald los diesen soziopathen ,aber nur durch Glück es wäre die
    aufgabe anderer gewesen das problem zu lösen nämlich der Justiz. Die Tatorte werden nur
    verlagert . Egal wo er abbleibt der macht weiter so. Mein Beileid schon an die armen
    Mitmenschen die ihn in zukunft ertragen müssen.Man sollte ihn auf den Mond schiessen
    da kann er rumschmieren und rumschreien soviel er will !

  2. Observator

    Es ist bekannt, dass Freunde bei Facebook gar keine richtigen Freunde sind. Aber man kann sich seine Freunde bei Facebook aussuchen. So wie der Ahrensburger Stadtverordnete Ali Haydar Mercan (Die Linke) das getan hat. Hier sind 9 von seinen 3.031 Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)