So leicht möchte ich mein Geld auch mal verdienen!

Ich habe schon einmal darüber informiert, wie die Redakteure vom 3. Buch Abendblatt ihr Geld verdienen, das die Abonnenten der Zeitung bezahlen. Und dieses Geld verdienen die Damen und Herren sehr leicht, um nicht zu sagen: im Schlaf.

Hier ein Corpus Delicti: Reporter Harry Fix alias Harald Klix geht auf das Presseportal der Polizei Ratzeburg. Dort findet er den Bericht: „Einbruch in ein Einfamilienhaus – Polizei sucht Zeugen“. Diesen Bericht formuliert der Herr Klix ein wenig um, schreibt darunter sein Namens-Kürzel und stellt dazu das Foto eines Einbrechers. Nein, nicht vom gesuchten Einbrecher, sondern ein Fotomodell aus dem Bildarchiv von dpa, also so „Symbolbild“. Und wer den Beitrag online sehen und lesen will, der muss dafür Geld an die Funke-Mediengruppe zahlen.

Wie gesagt: Diese Meldung und noch weitere Polizeiberichte können Sie auch im Original lesen. Gratis. Allerdings ohne Symbolbild. Dafür aber schneller als Sie diese Meldungen aus dem Blaulicht im 3. Buch Abendblatt finden!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Juli 2020

4 Gedanken zu „So leicht möchte ich mein Geld auch mal verdienen!

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Nein, das will ich damit keineswegs sagen. Aber wenn die Redaktion das Thema nicht selber nachrecherchiert, dann muss auch niemand unnötig Zeit dafür aufwenden, um den Polizeibericht umzuformulieren. Man kann die Originaltexte der Polizei genauso im Original veröffentlichen unter der Rubrik: “Die Kriminalpolizei berichtet”. Oder: “Blaulicht-Meldungen der Polizei”. Und wenn man keine Originalbilder hat, dann muss man statt dessen auch keine Symbolbilder bringen. Der Leser bezahlt sein Abonnement ja auch nicht mit Symbolgeldscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.