Corona: Masken und Abstand oder Aufatmen und Freiheit?

Das Thema des Jahres Jahrhunderts, das alle Menschen beschäftigt, heißt Corona. Und jeder fragt sich, was denn nun wirklich Sache ist – kehren wir zum normalen Alltag zurück oder kommt eine zweite Welle der Pandemie? Und der gemeine Bürger verfolgt, was Politiker und Wissenschaftlicher dazu sagen, nämlich: Die einen sagen so, die anderen sagen so.

An einer Bushaltestelle in der Großen Straße sah ich einen grünen Aufkleber, wo zu einer Demo am 1. August 2020 in Berlin aufgerufen wird unter dem Motto: „Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit“. Und auf diesem Aufkleber hat jemand einen AHA-Sticker geklebt mit den Worten: „Abstand halten Hände desinfizieren Alltagsmasken tragen.“

Für mich sind zwei Ereignisse überdenkenswert: Es gibt das Buch ,mit dem Titel „Corona Fehlalarm“ von zwei renommierten Wissenschaftlern, das seit Wochen auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste in der Kategorie „Taschenbuch Sachbücher“ steht und das  trotz einer Diffamierungskampagne. Aber die Mainstream-Medien tun so als gäbe es dieses Buch und seinen Inhalt gar nicht. Warum…?

Und dann berichtet SPIEGEL.DE aktuell: „Rund 410.000 Anträge auf Kurzarbeit für Kliniken und Ärzte“ – siehe die Abbildung links! Frage: Sieht das nach einer zweiten Corona-Welle in Deutschland aus, wo wir zu Beginn der ersten Welle doch gehört und gelesen haben, dass das größte Problem der Pandemie gewesen ist, dass es nicht genug Personal und Hilfsmittel in den Krankenhäusern gegeben hat?

Klar, keiner ist so klug wie alle zusammen. Aber der Bürger kann eine offizielle Stellungnahme der Regierung erwaraten mit allem Für und Wider. Der Zusammenbruch unserer Wirtschaft, wie er bis zu diesem Zeitpunkt erkennbar ist, sollte allen zu denken geben und mit in die Waagschale geworfen werden, auch wenn diese dann möglicherweise zu einer Wagschale werden könnte.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Juli 2020

Ein Gedanke zu „Corona: Masken und Abstand oder Aufatmen und Freiheit?

  1. Ungern

    Corona Covid-19, demnächst Covid-20,21,22… ist frühestens nach der nächsten Bundestagswahl vorbei oder plötzlich ungefährlich. Mindestens bis dahin müssen wir alle durchhalten Ich glaube aber, dass Corona als Mittel der Wahl viel länger für dies und das benutzt wird.
    Die amtierende Regierung hat derzeit eine Zustimmung von fast 80 %. Vor allem wegen der Corona -Maßnahmen. Warum sollte sich daran etwas ändern, wenn ich so die nächste Wahl gewinnen kann?
    Täglich ca. 1 TSD. neue Fälle halten das Süppchen am Kochen. Durch Zurückhalten und Nachmelden von pos. PCR-Tests sowie massiven Hochfahren der Testrate (ist alles legitim) lässt sich mit der C-Krise das Ganze politisch lange durchhalten. So sind wir bei 83 Mio. E. in Deutschland erst in 228 Jahren damit durch.
    Lauterbach macht aber Hoffnung: Bereits in 50 Jahren werden wir uns an das Virus gewöhnt haben. Bis dahin: Tief durchatmen und nicht selber denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)