Fabian Dorow findet die Ahrensburger Tafel nicht. Und die Kunden der Tafel finden diese bald zwischen “Dolce Vita” und “New Long”.

Nachdem der Rathausinsasse Fabian Dorow (Stabsstelle 4 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) bereits in Vergangenheit für den traurigen Zustand des heutigen Ahrensburger Wochenmarktes gesorgt hatte, wurde er vom Bürgermeister anschließend mit der “Internet-Redaktion” der Homepage von Ahrensburg betraut. Und so kann es auch nicht verwundern, wenn diese Ahrensburger Homepage in einem Zustand ist wie der Ahrensburger Wochenmarkt, nämlich grottenhaft.

Die Homepage einer Stadt sollte deren Visitenkarte sein. Mal ganz davon abgesehen, dass schon der erste Eindruck auf der Startseite von “Ahrensburg.de” an einen Friedhof der Ameisen erinnert, so kann man auf der Website auch immer wieder feststellen, dass die “Internet-Redaktion” der Stadt im Dornröschenschlaf ruht.

Nur ein Beispiel: Die Ahrensburger Tafel, die früher mal Bei der Alten Kate 1 gewesen ist, die befindet sich schon seit dem 1. Januar 2020 in der Großen Straße 22. Nicht aber für Fabian Dorow, denn der geht weiterhin zur Alten Kate und wundert sich, dass dort nur die “Villa Romana” ist, wo er allerdings für sein Essen bezahlen muss.

Ahrensburger Tafel zwischen Dolce Vita und New Long

Und damit komme ich zur Großen Straße, wo die Ahrensburger Tafel ihre Lebensmittel in Zukunft zwischen dem neu eröffnetten “Dolce Vita” und “New Long” verteilt. Und wo die Bedürftigen in einer Schlange vor der Tür stehen. Und wenn die Restaurants ihre Tische draußen stehen haben, dann werden die Kunden der Tafel vielleicht etwas neidisch auf die Teller der Gäste nebenan blicken. Und die Gäste der Restaurants werden gar nicht wissen, wohin sie blicken sollen.

Es ist höchste Zeit, Herr Bürgermeister, dass Sie der Ahrensburger Tafel eine neue Ausgabestelle zur Verfügung stellen. Es muss ja nicht im CCA die leere Fläche gegenüber dem “Dolce Vita” sein, sondern es bietet sich das Haus der Stadtwerke in der Lohe dafür an, weil die Stadtwerke ja schon im CCA residieren und meiner Meinung nach keine zweite Residenz in der Stadt benötigen. Oder sie könnten auch ins Gewerbegebiet ziehen.

Postskriptum: Und hier noch ein weiterer Einblick in die Tätigkeit von Fabian Dorow mit einem Eintrag auf der Homepage der Stadt Ahrensburg, der geradezu bezeichnend ist für die Arbeit dieses Siebenschläfers:

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.