Na supi: Johnny Doe gibt der BürgerStiftung 5 Sterne!

Bei Google kann man nicht nur suchen, sondern dort findet man auch, und zwar Sterne. Die haben Menschen bei Google hinterlassen zur Benotung von Firmen und anderen Institutionen. Zum Beispiel auch für die BürgerStiftung Region Ahrensburg: Die hat auf Google aktuell 2,3 Sterne von möglichen 5. Was natürlich nicht besonders positiv ist.

So, und nun kommt’s: Johnny Doe hat der BürgerStiftung die höchstmögliche Anzahl von Sternen verliehen: glatte 5! Und wenn man den Johnny Doe googelt, dann findet man ihn auch, und zwar in Skandinavien. Und: Ein Wort zu seiner Beurteilung der BürgerStiftung Region Ahrensburg findet man bei Google überhaupt nicht. Merkwürdig.

Und dann gibt es zwei weitere Bewertungen der BürgerStiftung auf Google. Diese Bewertungen scheinen nicht sonderlich gut zu sein, denn sie wurden gelöscht, sodass nur noch die Sterne übrig geblieben sind nicht aber die Texte dazu. Das ist schon sehr wundersam, denn Beurteilungen können auf Antrag des Beurteilten nur dann gelöscht werden, wenn sie als „unangemessen gemeldet” werden.

Und somit stellt sich die Frage: Waren die gelöschten Beurteilungen bei Google tatsächlich „unangemessen“, sodass die Beurteilte deshalb den Antrag gestellt hat, die Benotungen zu löschen…? Ich weiß es nicht, weil ich die verschwundenen Kommentare nicht kenne.

Immerhin: Meine Beurteilungen der BürgerStiftung auf Szene Ahrensburg wurden mir bisher nicht als unangemessen gemeldet, sodass alle Bürger sie weiterhin auf Szene Ahrensburg finden und nachlesen können.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Januar 2020

3 Gedanken zu „Na supi: Johnny Doe gibt der BürgerStiftung 5 Sterne!

  1. Advokat

    Dr. Eckstein gibt einer Rechtsanwältin für Erbrecht aus Hamburg (in der Region Ahrensburg gibt es ja keine Rechtsanwälte für Erbrecht) die Möglichkeit, in Ahrensburg Werbung zu machen für sich und ihre Kanzlei. Dazu hält sie einen Vortrag in der alten Turnhalle der Stormarnschule. Meine Frage hierzu lautet, ob man die Museumsturnhalle für Werbeveranstaltungen solcher Art bei der städtischen Verwaltung mieten kann? Ich würde dort auch für unser Anwaltsbüro einen Werbevortrag halten über Scheidungsrecht und Versorgungsausgleich.

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      @Advokat – Ich stelle ihre Frage mal in den Raum und hoffe auf eine Antwort aus dem Rathaus.

      Ich habe inzwischen gesehen, dass Dr. E. dabei auch wieder Werbung macht für seine eigene Person, und zwar wie üblich mit breitem Grinsen. Da könnte man fast schon sagen, dass er Personenkult betreibt, weil er auf jedem Foto der Bürgerstiftung in Erscheinung tritt. Auffällig ist, dass er offenbar Probleme hat mit der Rechtschreibung, denn “vererben” wird in diesem Fall als Verb nicht großgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.