Ali Haydar Mercan (Die Linke) hört auf seinen Beirat

Der Stadtverordnete Ali Haydar Mercan ist der Boss, und zwar von von der Fraktion Die Linke in Ahrensburg. Und er hat heute die Werbekolumne im MARKT verfasst mit der Überschrift: „Hört auf die Kinder und Jugendlichen, sie haben öfter recht, als manche von uns glauben“. Und damit schleimt sich der Linke beim Kinder- und Jugendbeirat an in Sachen Stormarnplatz, den die Kids als Interimsparkplatz nicht wollen.

Die Aufgabe des Kinder- und Jugendbeirats und des Stadtjugendrings ist die Vertretung der Interessen der Kinder ab 8 Jahren (Quelle: Website SJR) und der Jugendlichen bis 27 Jahren (SGB VIII §11 Abs. 4).

Ali Haydar Mercan, der über die Linke-Liste in die Stadtverordneten-Versammlung gerutscht ist, ist 23 Jahre alt, gehört also zu den Jugendlichen, deren Interessen von den Kindern und Jugendlichen vertreten werden, deren Anhörung er befürwortet. Dass die Meinung dieses Jugendlichen von jugendlicher Naivität kündet, wird jeder realistisch sehende MARKT-Leser anhand der Aussagen des Linken erkennen, der damit Opposition zu CDU, Grünen und WAB macht.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. August 2019

4 Gedanken zu „Ali Haydar Mercan (Die Linke) hört auf seinen Beirat

  1. Rohde

    Wie schnell man doch bei der Linken Karriere machen kann!!! Vor zwei Jahren noch in einer anderen Partei und ein Jahr später Fraktionsvorsitzender. Wow!

  2. Observator

    Die Stadt „mittelfristig autofrei“ halten, aber nicht dafür sorgen, dass die Autos kurzfristig von den Straßenrändern verschwinden. Herr Mercan, was wollen Sie mal werden, wenn Sie groß sind?

  3. AhrensburgWest

    Unverständliche Aktion des KiJu-Beirats
    Leider lässt sich der neu gewählte Vorstand vom KiJuBeirat für LINKE Aktionen herab und verbreitet Unwahrheiten. Die angesprochene Person ist keiner Erwähnung würdig. Herr Dzubilla, bleiben Sie dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.