Wollen sich zwei Damen in Sachen Flüchtlingshilfe vielleicht persönlich wichtig tun…?

Es ist ein Zeichen unserer Zeit: Wer das Verhalten von Flüchtlingen kritisiert, der ist ein Rassist, ein Rechtsradikaler oder zumindest ein ganz übler AfD-Sympatisant. Wenn aber Flüchtlingshelfer die Ahrensburger Verwaltung und das Jobcenter kritisieren, dann kommt das ins 3. Buch Abendblatt und sogar als Aufmacher. Mehr noch: Die kritisierten  Mitarbeiter aus Verwaltung und Jobcenter müssen sich dabei öffentlich verteidigen bzw. rechtfertigen. Dass sich ein Flüchtlingshelfer für sein Tun – zum Beispiel mögliche falsche Anschuldigungen –  auch rechtfertigen muss, das habe ich noch nicht erlebt.

Frei aus Abendblatt

Der Grund dieses Beitrages ist ein Bericht im heutigen 3. Buch Abendblatt, überschrieben: „Flüchtlingshelfer werfen Jobcenter Willkür vor“. Ein starkes Wort: „Wilkür“. Und groß im Bilde grinsen zwei offensichtlich gutgelaunte Damen vom Ahrensburger Freundeskreis für Flüchtlinge willkürlich in die Kamera von Melissa Jahn, die diesen groß aufgemachten Bericht im Sommerloch verzapft hat. Allein dieses Bild spricht schon mehr als 1000 Worte.

Im Kleingedruckten lesen wir: „Die Behörde weist den Vorwurf strikt zurück, spricht dagegen von sehr guter Zusammenarbeit.“

Doris Ziethen-Rennholz, Geschäftsführerin Jobcenter Stormarn, erklärt auf Befragen der Zeitung, „die Beschwerden seien ihr unverständlich, da gerade die Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis für Flüchtlinge in Ahrensburg sehr gut sei. Zudem sei die Mehrzahl der vorliegenden Beschwerden veraltet, die Zahlung bereits erfolgt.“

Spätestens nachdem die Reporterin das vernommen, recherchiert (!) und die Wahrheit gefunden hatte, hätte sie den geplanten Beitrag möglicherweise ad acta legen können statt von „Willkür“ zu schreiben.

Aber wie gesagt: Die Presse befindet sich mitten im Sommerloch. Frage des unbeteiligten Bloggers, der seine Informationen einzig und allein aus dem betreffenden Bericht der Zeitung hat: Könnte es eventuell sein, dass sich hier zwei Damen persönlich sehr wichtig machen möchten? Vielleicht, weil die Arbeit mit den Flüchtlingen nicht immer so ganz einfach ist? Und hätte Melissa Jahn den Artikel auch geschrieben, wenn es sich nicht um Flüchtlinge sondern um Eingeborene unserer Stadt handeln würde, die Probleme mit dem Jobcenter gehabt haben…?

In diesem Zusammenhang lasse ich eine andere Flüchtlingshelferin zu Wort kommen, und zwar eine ehemalige: Christiane Soler. Ich kommentiere diesen Beitrag nicht, sondern setze nur einen Link darauf, weil: Etiam altera pars audiatur! Und so kann man vielleicht auch den Frust verstehen, den die beiden Ahrensburger Flüchtlingshelferinnen möglicherweise haben, worüber sie aber nicht öffentlich reden möchten.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 4. Juli 2019

Ein Gedanke zu „Wollen sich zwei Damen in Sachen Flüchtlingshilfe vielleicht persönlich wichtig tun…?

  1. Lindemann

    Könnte es eventuell sein, dass sich hier zwei Damen persönlich sehr wichtig machen möchten? Ja.
    Und es stellt sich auch die Frage:
    Könnte es eventuell sein, dass hier zwei Damen die Gesellschaft eher weiter spalten als vereinen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.