Schöne Demokraten: Die Stadtverordneten Jochen Proske (SPD) und Erik Schrader (Die Linke) …

 … unterstützen öffentlich eine Demonstration gegen eine Mehrheitsentscheidung der Stadtverordneten-Versammlung – siehe die Abbildung von Facebook! Das empfinde ich von den beiden Linken als ziemlich link.

Stadtverordnete rufen zur Demo auf (aus: Facebook)

Die beiden Politiker von links und links außen wollen, dass der Stormarnplatz als ein so gut wie nicht genutzter Rasenplatz erhalten bleibt, für den der Bürger zahlen muss, und zwar für das regelmäßige Mähen des Rasens. Mit dieser ihrer Forderung sind die Hobby-Politiker schon in der Stadtverordneten-Versammlung gescheitert, und deshalb verstecken sie sich nun hinter ein paar Demonstranten und fordern indirekt zur Demo auf der Hundekackwiese auf, die von den Demonstranten allen Ernstes als „Zauberwiese“ bezeichnet wird. Na toll.

Auch ich werde irgendwann mal zur Demo auffordern. Und zwar demonstriere ich dagegen, dass Stadtverordnete politische Mehrheiten nicht akzeptieren und deshalb die Bürger zur Demonstration dagegen auffordern. Und weshalb sie meiner Meinung nach ihr Mandat als Stadtverordnete zurückgeben sollten und nicht darauf warten, bis die Mehrheit der Bürger es ihnen bei der nächsten Kommunalwahl entziehen wird.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Juni 2019

2 Gedanken zu „Schöne Demokraten: Die Stadtverordneten Jochen Proske (SPD) und Erik Schrader (Die Linke) …

  1. Horst Hausmann

    Aha, gerade bei den Diskussionen um die Baustruktur Alte Reitbahn schrien ausgerechnet SPD und DIE LINKE auffällig nach bezahlbaren Wohnraum bzw. sozialen Wohnungsbau. Was für eine Heuchelei! Nun ist anscheinend plötzlich die Hundekack-Wiese wichtiger als eine ev. mittelfristige Bebauung dieser Fläche mit gewünschter Sozialstruktur, die sicherlich dringend erforderlich ist ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.