Warum Ahrensburg schlechter dasteht als Glinde

Das 3. Buch Abendblatt berichtet: „Toll, wie schnell Flüchtlinge lernen“. Gemeint ist das Lernen der deutschen Sprache. Und gemeint ist nicht Ahrensburg sondern Glinde. Und warum es in Ahrensburg nicht so toll läuft wie in Glinde, verdeutliche ich an einem Beispiel, das ich selber in unserer Schlossstadt erlebt habe.

aus: Hamburger Abendblatt

Vor einigen Tagen ging ich mit Frau und Kind durch die Rampengasse. Dort hielten sich vier junge Männer auf die sich in ihrer Landesprache unterhielten und offensichtlich Flüchtlinge waren. Dann kamen zwei junge deutsche Mädchen – geschätztes Alter 16– 8 Jahre – daher und gingen an den Männern vorüber. Und was taten die Herren? Sie riefen den jungen Damen „Bitches!“ hinterher.

Ich glaubte, meinen Ohren nicht trauen zu können, aber meine Frau bestätigte mir, dass ich richtig gehört hatte.

Dieses Erlebnis beweist mir, dass Flüchtlinge in Ahrensburg nicht so toll lernen wie in Glinde. Denn selbstverständlich sagt man bei uns nicht „Bitches!“ sondern auf gut Deutsch: Huren!

Vielleicht könnte der Freundeskreis Flüchtlinge hier ein wenig nachschulen?

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juni 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.