Gratis essen und trinken auf dem Oktoberfest – gsuffa!

Heute muss ich mal tüchtig auf die Reklametrommel schlagen und Werbung machen für das Oktoberfest. Nein, nicht das in München, sondern das Oktoberfest in Ahrensburg – siehe das nebenstehende Plakat! Und der Höhepunkt dieser Veranstaltung ist am Dienstag, dem 3. 10. 2017. 

Ich zitiere aus dem 3. Buch Abendblatt von heute: „Der letzte Tag des sechsten Ahrensburger Oktoberfestes beginnt um 11 Uhr mit einem kostenlosen Frühschoppen im Festzelt.“ 

Ja, meine lieben Mitbürger, Sie haben richtig gelesen: Es gibt einen kostenlosen Frühschoppen! Und wer nicht weiß, was ein Frühshoppen ist: Es ist dieses ein geselliges, traditionelles Beisammensein und gemeinsames Essen und Trinken am Vormittag meist begleitet von einer Musikgruppe. So steht es bei Wikipedia. Und was „kostenlos“ bedeutet, das muss ich Ihnen ja wohl nicht erklären.

Mit anderen Worten: Am nächsten Dienstag treffen sich alle Bürger von Ahrensburg auf dem Oktoberfest. Und dazu noch viele Gäste unserer Stadt. Im Festzelt auf der Großen Straße  können dann alle kostenlos essen und trinken. Und sollte die Bedienung mit einer Rechnung kommen, dann verweisen wir auf Pelle. Das ist nicht nur der Bruder von Petzi und Pingo, sondern Pelle Kohrs ist der Reporter aus der Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt, der uns die gute Nachricht heute im Blatt überbracht hat

Wie ich hörte, haben bereits mehrere Busunternehmer von außerhalb Sonderfahrten zum Ahrensburger Oktoberfest am Dienstag im Programm. Da werden sich die Läden in der Innenstadt natürlich freuen, denn nach dem Schoppen beginnt das Shoppen! 🙂

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. September 2017

10 Gedanken zu „Gratis essen und trinken auf dem Oktoberfest – gsuffa!

  1. Wolfgang König

    Viele Gastronomien werden am Dienstag gegen 11:00 geöffnet haben, also: no problem für zu viele Gäste. Aber dort wird es ebenso wie im Oktoberfest-Festzelt keinen kostenfreien Frühschoppen geben. Wie heißt es so schön: Änderungen und Irrtümer vorbehalten. In Gaststätten ist der Eintritt zum Frühschoppen, wie am Dienstag in das Festzelt, ebenfalls kostenfrei – aber nur der Eintritt. Wenn die Schützengilde wieder einmal zum Katerfrühstück einladen sollte, gibt es dort auch keinen Kater – es sei denn am Nachmittag.
    Wieso sind Petzi, Pelle und Pingo Geschwister? Sind die genmanipuliert?
    Aber der Dienstag ist die letzte Gelegenheit, eine zünftige, knusperige Haxe zu speisen. Die Haxen auf dem Famila-Oktoberfest waren leider klein, aufgewärmt und mit labberiger Schwarte.
    Ich wollte mir eine vernünftige Haxe aus dem Imbisswagen holen, um sie lustvoll durch das Zelt zu tragen, aber der war dann leider schon weg.
    Mit zünftigen Grüßen
    Wolfgang König

    1. Observator

      Das soll nicht stimmen, ich meine das mit dem kostenlosen Frühschoppen? Glauben Sie etwa, Herr König, dass der Pelle uns angelogen hat? Ich habe geplant, am Tag der Einheit mit der gesamten Familie zum Gratis-Schmaus im Festzelt zu erscheinen. Sogar die Oma will ihr Dirndl anziehen und mitkommen, obwohl sie mit ihren Zähnen einige Probleme mit der Haxe hat. Aber dann soll sie halt ne Weißwurst schmausen, da kann sie die Pelle abziehen. Und Doggybags werden wir auch mitnehmen. Haben Sie Ihre Lederhosen schon raugehängt?

  2. Hans Wurst

    Naja, auf der Homepage des Veranstalters ist nix zu lesen vom kostenfreien Frühschoppen am 3.10.17.
    Kann ich mir auch nicht vorstellen. Egal.
    Oktoberfest ist was für Süddeutsche bzw. in Süddeutschland. Da bin ich eher Norddeutsch.

  3. Wolfgang König

    Hallo, Herr Dzubilla,
    Petze, Pelle und Pingo sowie Statisten und das Segelboot im Eismeer kenne ich sehr gut aus den Ursprüngen des Hamburger Abendblattes. Die Geschichten gibt es als Neuauflage in Buchform. Die bunte Seite für Kinder war jeden Samstag mein Highlight. Einen Neudruck lehnte das Abendblatt ab.
    Ich bin ja auch nicht mit dem Froschkönig verwandt oder verschwägert – auch wenn der durch einen genmanipulierten Kuss zum Prinzen werden sollte.
    Mit krönenden Quaken
    Wolfgang König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.