Das Bauamt der Stadt scheint wieder zu funktionieren

Die Baustelle von 10 Eigentumswohnungen im Lilienweg erfreut sich bei den Bewohnern dieser ruhige Wohnstraße mit Einfamilienhäusern keiner großen Beliebtheit. Denn das neue Bauvorhaben, mit dem schon im vergangenen Jahr begonnen wurde, zerstört die Wohnidylle links und rechts und in der ganzen Straße. Hier ist eine Verdichtung genehmigt worden, die in den Augen der Anwohner nicht ganz dicht ist. Und nun, so habe ich heute erfahren, wurde der Bau vom Bauamt stillgelegt.

Bauvorhaben Lilienweg

Wie mir die Nachbarn erzählten, waren auf der Baustelle nur Arbeiter am Werk, die der deutschen Sprache nicht mächtig waren. „Ich nix verstehen!“, so lautete die Antwort, wenn sie angesprochen wurden auf Maßnahmen, die in den Augen der Anlieger etwas merkwürdig erschienen, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Und wenn man sich die von der Bauordnung vorgeschrieben Schilder an der Baustelle anschaut, dann hat man nicht das Gefühl, dass der Bauherr aus 19406 Mustin (Mecklenburg) eine Firma ist, die auf Äußeres viel Wert legt – was auch auf ihren Bau zutrifft 😉 .

Immerhin: An der Baustelle ist auch eine attraktive Tafel der SIG Sparkassen-Immobiliengesellschaft Holstein mbH & Co. KG (SIG-Holstein) aufgestellt worden. Und die SIG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Sparkasse Holstein und „stellt mit ihren 35 Mitarbeitern ein leistungsfähiges, mittelständisches Unternehmen dar“, wie man es der Eigenwerbung entnehmen kann. Und nun hat nicht nur der Bauherr ein Problem, sondern auch die SIG, die als Helfershelfer die 10 Eigentumswohnungen verkaufen will.

Der Bauherr (links) und der Makler (rechts)

Nachdem gerade ein Teil des Komplexes wegen Grenzüberschreitung zurückgebaut werden musste, weil ein Nachbar das Bauamt mit seinem Einspruch überzeugt hatte, so muss nun auf der anderen Seite ebenfalls zurückgebaut werden aus demselben Grund. An dieser Seite jedoch ist ein Rückbau nicht so ganz einfach. Und der Bauunternehmer hat daraufhin versucht, den Nachbarn nachträglich zur Unterschrift zu bewegen, damit der Bau nicht gefährdet ist. Aber obwohl der Bauherr angeblich bedrohlich laut wurde, bieb der Nachbar hart. Und der Bau wurde behördlich gestoppt.

Ich vermute, dass polnische Zollstöcke andere Maße anzeigen als deutsche. Und ich bin neugierig, was nun passieren wird an dieser Baustelle. Nicht dass dort womöglich ein Vorstandsmitglied der Sparkasse Holstein sich an den Vorsitzenden des Verwaltungsrates des Geldhauses wendet mit der Bitte, bei der Stadt Ahrensburg dafür zu sorgen, dass im Lilienweg die gleiche Großzügigkeit herrscht wie bei einem Gebäude in der Manhagener Allee…!  😉

 

.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Januar 2017

4 Gedanken zu „Das Bauamt der Stadt scheint wieder zu funktionieren

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Einem Gerücht zufolge, handelt es sich hier um einen „Unterschriften-Architekten“, was meint: Er hat nur seinen Namen dafür gegeben, weil der wahre Architekt hier gar nicht zugelassen ist. Aber wie gesagt: nur ein Gerücht!

  1. Rüdiger

    Das hört sich ja alles sehr abenteuerlich an. Bisher hat die SIG -Holstein in Ahrensburg doch mit dem Architekturbüro Hage, Felshart, Griesenberg gebaut.

  2. Britta S.

    Die SIG ist eine 100%ige Tochter der Sparkasse Holstein, einer öffentlich rechtlichen Sparkasse, die einer besonderen öffentlichen Verantwortung unterliegt. Wenn es also hier zu einem Baustopp kommt wegen des Verdachts auf Verletzung der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzabstände, dann ist dies sehr bedenklich. Und wenn der Architekt, der dies geplant hat, im Dunkeln bleibt oder bleiben will, dann ist dies noch viel bedenklicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.