Banken und Sparkassen geht es an den Kragen: Wirtschaftsförderung Ahrensburg informiert mit einer Bieridee, wie man die Kreditinstitute austricksen kann

Wer hat sich nicht schon einmal über (s)eine Bank in Ahrensburg geärgert? Zum Beispiel über die Deutsche Bank. Oder die Hamburger Sparkasse. Oder die Raiffeisenbank Südstormarn. Oder die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Oder die Volksbank Stormarn. Oder die Commerzbank. Oder gar die Sparkasse Holstein. Wie Handwerksbetriebe diese Banken allesamt austricksen können, das vermittelt Ihnen die Wirtschaftsförderung Ahrensburg.

Abbildung: Homepage Ahrensburg

Christiane Link, die One-Step-Agency und Wirtschaftsförderin der Stadt, lädt alle Inhaber von Handwerksbetrieben, die von ihrer Bank keinen Kredit mehr bekommen, ein zu einem Vortag mit dem Thema: „Alternative Finanzierungsmöglichkeiten – Praxisbeispiel von Torsten Schumacher, Bierbrauer in Grönwohld„. Und Christina L. verspricht: „Im Anschluss an den Vortrag wird der Abend in ungezwungener Atmosphäre und mit freundlichen Gesprächen ausklingen.“ Was ja förmlich nach Wein Bier, Weib und Gesang klingt.

Mein Tipp an die Wirtschaftsförderin: Wie wäre es denn mal mit einem Vortrag mit dem Thema: „Wie Sie in Ahrensburg keine Gewerbesteuern mehr zahlen müssen – Praxisbeispiele von einem Steuerexperten“…?!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Januar 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.