Lidl: Gehört das Schlachten zum “Tierwohl”…?

Der Lidl-Werbung habe ich entnommen: “Weil jeder Schritt für mehr Tierwohl ein guter Schritt ist.” Und weil ich wissen wollte, welcher Schritt für mehr Tierwohl gemeint ist, las ich auch das Kleingedruckte und also lautend: “Mit dem Kauf von Schweine- und Geflügelfleisch sowie -wurst aus unserem Sortiment unterstützen Sie den Wandel zu einer tiergerechteren Haltung.”

LidlDarüber habe ich nachgedacht. Und frage mich: Kann man überhaupt von “Tierwohl” sprechen, wenn man dieselben Tiere schlachtet und zu Wurst verarbeitet? Und die “Initiative Tierwohl” spricht nicht von einer “artgerechten” Haltung, sondern von einer “artgerechteren” Haltung. Also Geflügel nicht im Käfig sondern in sogenannter “Bodenhaltung”…?

Und wenn Lidl sich hinter die “Initiative Tierwohl” stellt: Verkauft der Discounter nun kein anderes Fleisch mehr als das, wofür hier geworben wird? Zum Beispiel auch Rindfleisch? Und Marken-Würstchen in der Dose…?

Und was ist mit Känguru? In der Tiefkühltruhe bei Lidl sah ich Känguru-Steaks. Nie im Leben würde ich Känguru esse, genauso wenig wie ich Kaninchen oder Lamm esse. Oder Meerschweinchen, obwohl die laut Wolfgang König durchaus schmackhaft sind. 😉

IMG_0664Ne, liebe Mitbürger, wer mit “Tierwohl” wirbt, um damit geschlachtetes Schwein und Geflügel zu verkaufen, der ist in meinen Augen ein Heuchler. Von Tierwohl kann man erst reden, wenn das Fleisch in den Handel kommt, nachdem die Tiere eines natürlichen Todes gestorben sind.

Nein, ich bin weder Vegetarier oder gar Veganer. Aber ich versuche wenigstens, kein Heuchler zu sein.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Juni 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.