Ahrensburg: Heimgarten-Lehrer als schlechte Vorbilder

Gestern Abend im Marstall: Versammlung der Stadtverordneten. Die Besucherstühle waren fast alle besetzt und die Reihen gut gefüllt wie selten. Unter den Zuhörern waren sehr viele Jugendliche, die gekommen waren, um zu hören, wie die Stadtverordneten entscheiden würden in Sachen “Oberstufe an der Gemeinschaftsschule Am Heimgarten“, ein Thema, das zuvor im Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss positiv beschieden worden war.

ein-tag-in-der-h_schenschule KopieUnd nun kommt’s: Wie schon in der Grundschule Am Hagen, so war es auch im Marstall: Kaum hatten die Politiker positiv abgestimmt, da erhoben sich die Lehrer auch schon und gingen mit schlechtem Beispiel voran, nämlich zum Ausgang. Und die Häschen Schüler folgeten ihnen samt Eltern. (Klar, um 21.15 Uhr gab’s gestern auf RTL “Bauer sucht Frau” 😉 .)

Damit haben die Lehrer den Politikern gezeigt: Wenn wir eure Hilfe benötigen, dann kommen wir. Und wenn wir eure Hilfe in Anspruch genommen haben, dann gehen wir. Was interessiert uns die Arbeit der Ahrensburger Politiker, die hier ihre Freizeit für die Einwohner von Ahrensburg opfern?! Was interessieren uns andere Probleme der Stadt, die nicht unsere eigenen sind?!

Hier hätten die Pädagogen ihren Schülern ein praktisches Kapitel gelebter Gemeinschaftskunde vor Ort liefern können. Und eine Lektion zum Thema “Höflichkeit”. 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Oktober 2013

Ein Gedanke zu „Ahrensburg: Heimgarten-Lehrer als schlechte Vorbilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.