Eine der größten Lachnummern von Lachstadt

Da mein Blog ein paar Tage lang stillgelegt war durch Umzug und Relaunch, komme ich erst heute zu einem Thema, das zu einer der größten Lachnummern von Lachstadt geworden ist und bis heute noch nicht zu Konsequenzen für die Verursacher geführt hat. Hier die Story in Kurzform:

Die Rathausstraße wurde vor einigen Jahren neu gepflastert. Dabei wurden links und rechts Granitplatten verlegt, damit dort das Regenwasser von der Fahrbahn ablaufen sollte. Dann zerbrachen auf der rechten Seite der Straße (hin zum Rathaus) ein paar der Platten unter den Autoreifen. Statt dass die Verwaltung nun die Firma, die das durch mangelhafte Arbeit verursacht hatte, in die Pflicht zur Nachbesserung nahm, nahm man die beschädigten Platten klammheimlich aus dem Boden und füllte die Löcher mit einer Asphaltmasse. Das sah echt Kacke aus, weshalb ich es reklamiert habe. Und das Bauamt erklärte, neue Platten würden alsbald verlegt werden, diesmal sogar fachmännisch, damit sie nicht wieder zerbrechen sollten.

Dann erklärte jemand Monate später, dass man nicht mehr die großen Platten verlegen könne, weil die wieder brechen würden, weshalb man denn kleinere nehmen wolle. Und dann meldete sich auch der Behinderten-Beirat und stellte den Antrag, dass der Weg so verbreitert werden solle, dass Rollstuhlfahrer dort genauso fahren können wie Rollator-Benutzer darauf gehen. Denn es ist ja bekannt: Das Kopfsteinpfaster auf Wegen und Straßen der Innenstadt macht das Gehen sowohl für Behinderte als auch für Damen mit hohen Hacken beschwerlich.

Nach dem üblichen Prozedere via Bau- und Planungsausschuss war es dann eines Tages soweit: Der Weg wurde neu geschaffen. Verbreitert und mit kleineren Platten. Und für rund 40.000 Euro aus der Stadtkasse.

Und dann passierte, worüber ich mehrfach berichtet hatte: Der Weg für Behinderte, der gleichzeitig auch Regenwasser-Rinne ist, der wurde von Autofahrern zugeparkt, die dort nicht mal Parkgebühren zahlen müssen. Ich habe auch dieses mehrfach moniert, woraufhin es zu einem Highlight von Lachstadt gekommen ist:

Rathausstraße

Rathausstraße

Am 22. April 2013 erklärte der Bürgermeister vor den versammelten Stadtverordneten, dass die Autos von dem für 40.000 Euro neu geschaffenen Behindertenweg nicht zu eliminieren sind, weil der Behindertenweg gar kein Behindertenweg ist, sondern …

… er gehört zur Straße! Und weil die Rathausstraße keine Bordsteinkannte hat, ist der Behindertenweg quasi der Straßenrand oder so ähnlich.

Als der Bürgermeister das berichtet hatte, glaubte ich, nicht richtig verstanden zu haben. Denn wenn es so ist, wie ich es verstanden habe, dann hätten in diesem Moment die Politiker aufstehen und fragen müssen, ob der Bürgermeister uns alle verarschen will. Und die Forderung, dass die Leiterin des Bauamtes strafversetzt werde in die Lagerabteilung der Stadtbetriebe, wäre ja wohl sehr naheliegend. Außerdem stellt sich die Frage: Wer muss die Kosten von 40.000 Euro ersetzen, die von den Dummerchen im Rathaus unnötigerweise verursacht worden sind?

Aber die Politiker nahmen die Botschaft hin, als verkünde der Bürgermeister den Wetterbericht vom gleichen Tage. Und ich dachte: Das wird nun der Aufmacher der Stormarn-Beilage – habe ich gedacht. Stattdessen schrieb der MARKT am 4. Mai 2013 –  genau 12 Tage nachdem ich über den Vorfall berichtet hatte, der am 22. April stattgefunden hat – einen Bericht, zu dem mir gar nix mehr einfällt – siehe Abbildung! Gefälligkeitsgeschreibsel eben.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Mai 2013

3 Gedanken zu „Eine der größten Lachnummern von Lachstadt

  1. Der Spatz vom Rathausdach

    Hallo! Das haben Sie sich doch alles bloß aus Ihren schlimmen Fingern gesogen! So ein Schwachsinn würde niemals von der Ahrensburger Stadtverwaltung durchgeführt werden! Und die gute Fee, die im „Markt“ darüber geschrieben hat, hat bestimmt nur das geschrieben, was unser Bürgermeister ihr diktiert hat – wirklich!

  2. Pingback: Nichts Neues aus der Rathausstraße…? | Szene Ahrensburg

  3. Pingback: Der Bürgermeister verballert 40.000 € und schweigt | Szene Ahrensburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.