Archiv für den Monat: Januar 2014

Wen vertritt der Förderverein Sankt Johannes wirklich…? (Update siehe unten!)

Martin Luther nagelt seine 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg

Martin Luther nagelt seine 95 Thesen direkt an die Schlosskirche von Wittenberg, wo es keinen Bauzaun gegeben hat.

Liebe Mitglieder der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ahrensburg! Es geht um die Rettung der Sankt Johannes Kirche als Predigtstätte in Ahrensburg. Bis heute hatte ich geglaubt, der Förderverein St. Johannes würde sich ernsthaft für die Gemeinde einsetzen und für unsere Ziele kämpfen. Nun zweifle ich daran. Denn der Vorstand hat heute folgenden Brief an die Pastorin Botta (!) und die Presse geschrieben und also lautend:

„Sehr geehrte Damen und Herren in den Redaktionen,
im Hinblick auf einige Plakatierungen am Bauzaun zu St. Johannes in Ahrensburg betonen der Förderverein und der Initiativkreis St. Johannes, dass diese nicht unserer Linie entsprechen. Unsere Linie lautet: Wir wollen den Dialog mit dem KGR, deshalb arbeiten wir aktiv an einem Klima des Aufeinander-Zugehens und der Verständigung. Aus dem gleichen Grund plakatieren wir nicht am Bauzaun und rufen auch nicht dazu auf.  Klaus Tuch für den Förderverein St. Johannes Ahrensburg sowie für den Initiativkreis St. Johannes“

Steht der Förderverein auch nicht hinter Plakaten, die getragen werden…?

Und wie ist es bei Plakaten, die getragen werden – trägt der Förderverein diese Plakate mit…?

Liebe Gemeinde – mich vertritt dieser doppelzüngige Verein von Feiglingen nicht. Ich vertrete mich selber. Denn morgen wird der Vereinsvorstand bestimmt erklären: „Jeder, der den Bauzaun versetzt und sich widerrechtlich auf das abgesperrte Kirchengelände begibt, begeht Hausfriedensbruch, was dem Klima des Aufeinanderzugehens mit dem KGR und der Verständigung nicht entspricht.“

UPDATE: Der NDR berichtete heute über das Thema. Bemerkenswert: Der Redaktion waren die Plakate am Bauzaun so wichtig und bemerkenswert, dass sie die Worte groß ins Bild gesetzt hat, von denen sich der Vorstand des Fördervereins ausdrücklich distanziert:

Bildschirmfoto 2014-01-26 um 20.22.19

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2014

Sankt Johannes: Erste Andacht hinter Gittern

KameraDer erste Gottesdienst hinter Gittern vor der Sankt Johannes Kirche in Ahrensburg dürfte mehr Menschen erreichen als alle Gottesdienste des Jahres in der Schlosskirche zusammen. Denn diesmal wurde die Andacht von einer TV-Kamera aufgezeichnet.

Trotz eisiger Kälte waren auch am heutigen Sonntag wieder viele Gläubige vor die Tür ihrer verschlossenen Kirche gekommen. Der Gottesdienst wurde gehalten von Dr. Elisabeth Tuch, unterstützt von ihrem Mann Dr. Klaus Tuch.

Die Plakate an den Absperrgittern haben zugenommen. Es sind aber noch Plätze frei. Ob der Förderverein Sankt Johannes sich auch an der Ausstellung „700 Jahre Ahrensburg“ im Marstall beteiligt, weiß ich nicht, hoffe es aber.

IMG_9013

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2014

Don Quijote auf dem Rondeel

Hier plaudert Don Quikoche

Hier plaudert Don Quikoch mit Ohrenklappen

Auf dem Rondeel sah man heute zwei Gestalten, die Symbolfiguren für Ahrensburg sind: Zum einen ist dort der Blaumann, der für die Willkür der städtischen Verwaltung steht. Und dann stand dort heute Don Quikoch (siehe Foto links!), der gegen die Flügel von Windmühlen kämpft, unterstützt von Sancho Stern und anderen Mitgliedern seiner Partei.

Tobias Koch und die Seinen sammeln Stimmen der Bürger, damit die CDUler damit am Montag im Marstall auftreten und sagen können: „Seht her, die Mehrheit der Bürger ist gegen ein Denkmal Rathaus!“ Und wenn alle CDU-Mitglieder heute auf dem Rondeel mit Koch gestimmt haben, dann wird damit klar bewiesen: Die CDU ist gegen eine Unter-Denkmalschutz-Stellung unseres Rathauses. Was ja auch schon vordem bekannt war.

Gegen den Muschelläufer habe ich an einem Samstag rund 400 Stimmen gesammelt. Wieviele Stimmen mögen Koch & Co. heute gesammelt haben…?

Gegen den Muschelläufer (links) habe ich damals an einem einzigen Samstag rund 400 Stimmen gesammelt. Wieviele Stimmen mögen Matthias Stern (rechts)  und seine Parteikollegen heute gesammelt haben gegen den Denkmalschutz für unser Rathaus…?

Die Aktion von Koch & Co war eine reine Selbstdarstellung des Fraktionsvorsitzenden, der darum kämpft, sein Gesicht nicht zu verlieren. Denn das Denkmal Rathaus Ahrensburg ist eine beschlossene Sache, daran führt kein Weg vorbei. Schon gar nicht über das Rondeel am Samstag bei minus 12 Grad.

In diesem Zusammenhang fällt mir ein: Wieso war Tobias Koch eigentlich nicht auf dem Rondeel und hat dort Stimmen gesammelt für eine Öffnung der Sankt Johannes Kirche? Gehört er nicht auch zur Gemeinde dieser Kirche? Oder ist er vielleicht katholisch? Oder ist die Christlich-Demokratische-Union gar nicht so christlich, wie sie das in ihrem Namen führt…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2014

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Meine Plakate am Zaun vor der Sankt Johannes Kirche sind wieder entfernt worden. Natürlich. Dafür aber hängen dort neue Plakate: Stimmen aus der Gemeinde, deren Mitglieder meiner Anregung gefolgt sind. Und was machen die Kirchenfürsten? Sie plakatieren die Unwahrheit:

„Betreten der Baustelle verboten!“, lesen wir dort. Und: „Eltern haften für ihre Kinder!“ (Hinweis: Das tun Eltern auch, wenn sie ihre Kinder nicht taufen lassen!)

Baustelle? Was für eine Baustelle? Wer hat dieses Schild dort angebracht? Und was soll dort gebaut werden? Weiß jemand Näheres darüber…? !

„Der Eigentümer“ des Grundstücks dagegen erlaubt das „Betreten des Grundstücks“, und zwar „auf eigene Gefahr!“ Und dieser „Gefahr“, zum Hause Gottes zu gelangen, werden die Mitglieder der Sankt-Johannes-Gemeinde sich morgen bestimmt wieder gern aussetzen.

Am Bauzaun einer christlichen Kirche: Sankt Johannes in Ahrensburg

Am „Bauzaun“ einer christlichen Kirche: Sankt Johannes in Ahrensburg

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2014

Stormarn-Beilage: Reklame! Reklame! Reklame!

Als ich heute das Hamburger Abendblatt aus der Zeitungsrolle geholt und aufgeschlagen hatte, da habe ich gestaunt: Die Stormarn-Beilage, die in aller Regel nur vier Seiten dünn ist, die ist heute auf die doppelte Seitenzahl angewachsen, was nach Adam Riese = 8 Seiten sind. Aber dann guckte der Leser …

… auf Reklame! Von den acht Seite der heutigen Stormarn-Beilage sind 4 ½ Seiten reine Werbung. Und von den restlichen 3 ½  Seiten muss man auch noch mal eine halbe Seite abziehen, die mit Anzeigen gefüllt ist.

Bildschirmfoto 2014-01-25 um 09.37.25Ergo: 3 Seiten Redaktion, 5 Seiten Werbung. Und obwohl online angezeigt ist, dass die 8. Seite des heutigen Tages den „Sport Regional“ bringt, steht auf dieser Seite nicht ein einziger sportlicher Hinweis. Stattdessen eine ½ Seite Abo-Werbung für das Hamburger Abendblatt!!!

Und zu den Werbeseiten: Hier macht die Stormarn-Beilage das, was auch die Anzeigenblätter machen: Anzeigen und daneben redaktionell aufgemachte Beiträge, die in Wahrheit „gekaufte Redaktion“ sind! Und viele Leser werden gar nicht merken, dass sie unten Werbebeiträge lesen, weil nur ganz oben im Kopf der Seite ein Hinweis auf „Anzeigen-Sonderveröffentlichungen“ steht.

Fazit: 37% = Redaktion, 62,5% Reklame – was für ein ausgewogenes Verhältnis! Wozu noch erwähnt werden muss, dass der Leser dafür – im Gegensatz zum Anzeigenblatt – zahlen muss.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2014

Evangelisch-Lutherische Kirche: Angst vor Martin Luther?

Kirche ganze AnsichtNachdem ich zwei Luther-Zitate an den Bauzaun vor der Sankt Johannes Kirche angebracht hatte, waren die gestern von unbekannter Hand entfernt haben. Alles deutet darauf hin, dass dieses von Seiten der Evangelisch-Lutherischen Kirchenleitung passiert ist.

Denn wen könnten die Luther-Worte wohl gestört haben? Vermutlich diejenigen, die das Gotteshaus verriegelt und verrammelt haben wie anno dunnemals Walter Ulbricht es zur Zeit des Kalten Krieges mit Mauer und Stacheldraht quer durch Deutschland getan hat? Einen Grund dafür gibt es nicht, weder versicherungstechnisch noch im Hinblick auf Kostenersparnis. Der einzig erkennbare Grund ist: Angst der Hohepriester, dass ihre persönlichen Pfründe verloren gehen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Januar 2014

Der Henker im Ahrensburger Schloss

Die Kulturschaffenden um das Ahrensburger Schloss haben eine neue Geldquelle aufgetan: Im Ahrensburger Schloss soll es Morde geben. Live. Allerdings geht es dabei um Scheintote, denn es sind Kriminal-Schauspiele nach Romanen von Edgar Wallace, die im Herrenhaus am Rande der Stadt vorgeführt werden sollen, und zwar vom Imperial-Theater aus Hamburg.

Was Edgar Wallace und unser Schloss verbindet, ist bekannt: Hier wurden Szenen für Wallace-Kinofilme gedreht. Und der ehemalige Schlossherr Schimmelmann, der Sklaventreiber, war ja auch ein schlimmer Finger, über den man sich Kriminalstorys erzählt.

Wallace-Parodie von Hans Reimann

Wallace-Parodie von Hans Reimann

Auf diese Weise kommt Geld in die permanent leere Schlosskasse. Und deshalb schlage ich vor, die Krimi-Serie fortzusetzen! In diesem Zusammenhang kommt mir auch die Wallace-Parodie „Männer, die im Keller husten“ von Hans Reimann in den Sinn – siehe Abbildung! Falls Interesse besteht, dieses Werk im Keller des Schlosses aufzuführen, vergebe ich gern die Rechte dafür.

Und überhaupt: Wäre es nicht passend, wenn Wallace-Krimis auch in anderen Häusern der Stadt vorgeführt werden? So, wie es die Musiknacht in Ahrensburg gibt, könnte es doch genauso eine Kriminacht geben, wo Wallace-Schauspiele in vielen Häusern der Stadt gezeigt werden. So zum Beispiel in den Ahrensburger Stadtwerken: „Neues vom Hexer“. Oder in der katholischen Kirche: „Der unheimliche Mönch“ bzw. „Der schwarze Abt“. Und in der Sankt Johannes Kirche: „Die Tür mit den sieben Schlössern“, während in der Schlosskirche „Der jüngste Tag“ gespielt werden könnte und im Kirchsaal Hagen: „Der Unhold“. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Januar 2014

Die Schildbürger und ihr Rathaus

Es ist bekannt, dass die Bürger von Schilda ihr Rathaus gebaut haben, in dem es stockdunkel war. Deshalb wollten sie das Licht in Kannen von draußen in ihr neues Verwaltungsgebäude tragen, die Bürger von Schilda. Und um es kurz zu machen: Nach weiterem törichten Treiben bemerkte endlich jemand: „Wir haben vergessen, Fenster einzubauen!“

Koch: "Nun spring schon, Du rote Rübe!"

Koch: „Nun spring schon, Du rote Rübe!“

Das Rathaus von Schilda wurde berühmt. Ähnlich, wie jetzt auch das Rathaus von Ahrensburg, einer Schwesterstadt von Schilda, berühmt geworden ist. Das Verwaltungsgebäude soll nämlich unter Denkmalschutz gestellt werden, weil es nach Meinung anerkannter Experten würdig ist, als Denkmal für den Baustil einer vergangenen Epoche zu stehen. Und viele Ahrensbürger freuen sich darüber, zumal das Rathaus nicht nur ein zweckmäßiges, sondern auch ein recht imposantes Gebäude ist. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Januar 2014

Na endlich: „Polizei sucht den Feuerteufel“!

Seit Monaten schon ist ein Brandstifter in Ahrensburg am Werk. Hunderte von Strohballen hat er in Brand gesteckt in Ahrensburg und Ahrensfelde. Bereits im Oktober brannten 500 Bildschirmfoto 2014-01-22 um 08.08.40Ballen. Und heute berichtet die Stormarn-Beilage in der Überschrift: „Polizei sucht den Feuerteufel von Ahrensfelde“.

Donni, donni aber auch – was für eine tolle Nachricht! Damit hätte wohl niemand gerechnet, dass die Polizei den Feuerteufel sucht! Da ist der Leser der Stormarn-Beilage nun bestens informiert.

Mich würde dagegen mehr interessieren, was die Bauern nun machen, wenn ihnen das Stroh fehlt für die Streu in den Ställen. Und ob die Versicherung den Schaden ersetzt. Und warum es möglich ist, dass der Brandstifter in einer Nacht 500 (fünfhundert!) Ballen in einem Schlag anstecken kann, ohne dass er dabei gestört oder gesehen wurde. Aber das interessiert die Redaktion der Storman-Beilage vermutlich weniger als den Leser. Und warum muss der das wissen!? Wichtiger ist doch, dass am 1. Februar der Karneval in Elmenhorst beginnt – siehe den heutigen Aufmacher der Titelseite! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Januar 2014

St. Johannes: Am Bauzaun lässt sich trefflich plakatieren!

Die Kirchenleitung hat einen Bauzaun um Sankt Johannes gezogen, obwohl dort gar nicht gebaut wird. Betreten auf eigene Gefahr. Und diese Gefahr nimmt die Gemeinde gern auf IMG_2743sich, denn Gottes Wort, das durch jeden Bauzaun geht, trutzt auch jeder Gefahr durch Pfaffen, die im Grunde nur eines haben: Schiss inne Büx!

Ein Bauzaun indes ist eine ideale Wand für Plakate. Und so habe ich dort heute zwei Luther-Worte plakatiert und also lautend:

„Paffen sollen predigen und nicht regieren!“

IMG_2741Und an diejenigen, die sich anmaßen, ein Gotteshaus einzuzäunen, damit die Gemeinde nicht einmal vor der Tür beten soll, denen gilt das Luther-Wort:

„Anmaßung ist der Kopf der Schlange.“

Und nun bin ich neugierig, ob ein Mitglied der Evangelisch-LUTHERischen Kirche es wohl wagen wird, ein Wort des Kirchengründers zu entfernen. Das wäre ein Signal, das durch das ganze Land ertönen muss.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. Januar 2014