Thema Impfstellen: Der Bürger aus Ahrensburg hat gefragt, das Ministerium in Kiel hat geantwortet

Zu Beginn der Woche habe ich gefragt: “Warum gibt es keine Impfstellen in Ahrensburg?” Und diese Frage habe ich auch direkt gestellt, nämlich per E-Mail ans Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein. Heute habe ich die Antwort bekommen, die ich allen Ahrensburgern hiermit zur Kenntnis gebe. (Hervorhebungen durch Fettdruck von Szene Ahrensburg)

Sehr geehrter Herr Dzubilla,

vielen Dank für Ihre Anfrage die an uns weitergeleitet worden ist und wir ihnen gerne beantworten.

Grundsätzlich muss bei der Fragestellung unterschieden werden zwischen den temporären Impfstellen und den Standorten für die mobilen Teams.

Die temporären Impfstellen gehen in den kommenden Tagen in den Betrieb und werden voraussichtlich bis Ende März eingesetzt. Diese sind grundsätzlich von der Systematik den früheren Impfzentren ähnlich, jedoch vom Größenumfang um einiges kleiner.

Die Abfrage nach den Standorten für diese temporären Impfstellen lief über den jeweiligen Kreis – hier also den Kreis Stormarn. Dieser sollte nach Rücksprache mit den Städten und Gemeinden drei Standorte für den Kreis Stormarn benennen. Der Kreis Stormarn hat gegenüber dem Ministerium nur die drei Standorte gemeldet die letztendlich auch ausgewählt worden sind (Bad Oldesloe, Glinde und Großhansdorf). Seitens des Ministeriums wurde somit kein Standort – z.B. Ahrensburg – abgelehnt.

Ob die Stadt Ahrensburg dem Kreis Stormarn ein Raumangebot für eine temporäre Impfstelle gemacht hat, kann von hier leider nicht festgestellt werden. Grundsätzlich ist es aber so, dass die Stadt Ahrensburg als Standort grundsätzlich geeignet gewesen wäre. Entscheidend ist aber, dass eine geeignete Immobilie hier bis Ende März zur Verfügung stünde.

                          Symbolbild

Bei den Standorten für die mobilen Teams hat die zuständige Projektgruppe mehrfach versucht Impfaktionen in Ahrensburg zu realisieren. Leider hat u.a. die Stadtverwaltung Ahrensburg die Rückmeldung gegeben, dass hierfür keine Räumlichkeiten zur Verfügung stünden. Auch eine Wiederholung der Impfaktion aus dem Sommer im Bruno Bröker Haus war nach Aussage der Verwaltung nicht möglich.

Auch im Peter Rantzau Haus war eine Impfaktion nicht möglich, da hier auf die Einhaltung von 3G bestanden wurde. Dies ist jedoch vor dem Hintergrund, dass mit den mobilen Impfaktionen niederschwellige Angebote auch zur Erstimpfung angeboten werden sollen kontraproduktiv. Erst recht, da zu dem Zeitpunkt der Anfrage bzw. Absage die Corona-Bürgertests kostenpflichtig waren.

Leider haben zudem auch 3 weitere Vereine / Verbände entweder abschlägig oder gar nicht auf unsere Anfrage zur Bereitstellung eines mobilen Teams reagiert.

Erfreulich ist jedoch, dass die Kirchengemeinde Ahrensburg am Alten Markt 9 am

  • 4. Dezember von 9.00 bis 17.00 Uhr und
  • 11. Dezember von 10.00 bis 16.00

ihre Räumlichkeiten für ein mobiles Team zur Verfügung stellt.

Grundsätzlich sind auch weitere Aktionen mit mobilen Teams in Ahrensburg realisierbar. Hierfür benötigen wir jedoch einen Ansprechpartner und geeignete Räumlichkeiten vor Ort. Diese müssen nicht besonders groß sein. Aus der Erfahrung heraus eignen sich z.B. Räume in Familien- und Jugendzentren, Sportler- oder Vereinsheime, leer stehende Immobilen wie z.B. Restaurants, Einzelhandel etc. oder auch ein Gelenkbus (wie z.B. in Flensburg zum Einsatz gekommen).  

Wir hoffen ihre Fragen alle beantwortet zu haben.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen 

Ihr Team Impfservice

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. November 2021

8 Gedanken zu „Thema Impfstellen: Der Bürger aus Ahrensburg hat gefragt, das Ministerium in Kiel hat geantwortet

  1. Observator

    Wenn der Bürgermeister nicht ohnehin schon im Abgang begriffen wäre, hätte man ihn spätestens jetzt beurlauben müssen.

  2. Peter Silie

    Alle reden vom Impfen. Ahrensburg nicht. Könnte es sein, dass sich im Rathaus ein paar Impfgegner verschanzt haben……?

  3. j

    Ich möchte gerne Ross und Reiter wissen. Zum Beispiel wer nicht geantwortet hat. Und was sagt die Politik dazu? Herr Dzubilla, Sie haben schon früher über den Dornröschenschlaf Ahrensburgs berichtet. Wie wahr.

  4. kunipitt

    “Aus der Erfahrung heraus eignen sich z.B. Räume in Familien- und Jugendzentren, Sportler- oder Vereinsheime, leer stehende Immobilen wie z.B. Restaurants, Einzelhandel etc. oder auch ein Gelenkbus (wie z.B. in Flensburg zum Einsatz gekommen). ”

    …und was ist z.B. mit dem Parkhotel ?- Parkplätze direkt vor der Tür !
    Gibt es dort einen Insolvenzverwalter ?
    Ist es überhaupt in Insolvenz ?
    Unser Citymanager könnte ja auch mal außerhalb der City tätig werden.
    Nachdem sich das Baustellenfest erübrigt hat, könnte hier doch mal vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)