Nachtrag zum Thema Parklets: Jährliche Folgekosten in Höhe von 3.500 Euro!

Aus gegebenem Anlass komme ich noch einmal zurück auf den Sperrmüll die Parklets, denn ich habe noch etwas vergessen. Ein Leser hat darauf hingewiesen, dass zu den 60.000 Euro Anschaffungskosten (jedes Parklet kostet soviel wie ein VW Polo!) noch jährlich Folgekosten von 3.600 Euro Steuergeld entstehen – wenn Sie bitte mal einen Blick auf die nachstehende Abbildung werfen wollen!

Kann ein Ahrensburger Bürger, der klar bei Verstand ist, diesen Schwachsinn einfach so akzeptieren? Es gibt in der Stadt nicht wenige Menschen, die für ihr Einkommen hart arbeiten müssen. Und die Stadt schmeißt die Steuergelder mit vollen Händen aus dem Rathausfenster als würde man damit Monopoly spielen. Wo bleiben die Bürger, die aufschreien? Wo bleiben die Medien, die über diese Veruntreuung öffentlicher Gelder schreiben und die Verantwortlichen beim Namen nennen…?!?

Ich wundere mich immer wieder, wie meine Stadt Ahrensburg schon seit Jahren nach Gutsherrenart regiert wird! Bei den damaligen “Kastenlinden” gab es noch Aufruhr und einen Bürgerentscheid – was ist mit den Parklets unter den Linden? Jedes 4. Kind in der Stadt lebt in Armut, an der Ahrensburger Tafel ist die Schlange immer länger geworden, und auf den Straßen steht städtischer Sperrmüll für 60.000 Euro mit jährlich 3.500 Euro an Folgekosten.

Herr, wirf Hirn vom Himmel! Vielleicht fällt davon auch etwas auf hirnlose Ahrensburger Beamte und Politiker!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. Oktober 2021

5 Gedanken zu „Nachtrag zum Thema Parklets: Jährliche Folgekosten in Höhe von 3.500 Euro!

  1. Roland Jensen

    Da kann der Herr Sarach sich aber glücklich schätzen, dass er nicht noch einmal kandidiert hat. Nun kann er seine Pension auf den Parklets absitzen und dort ein paar Vesperstunden verbringen.

  2. Peter Silie

    Könnte es sein, dass hier ein Irrtum vorliegt und dass es sich bei den Dingern um öffentliche, barrierefreie Toiletten handelt? Ich meine natürlich für Hunde?

  3. Horst Hausmann

    Verbesserungsvorschlag: Die Dinger umbauen zu Verrichtungsboxen….ala Berlin. Freier Sex überall für freie Bürger….(Ironie off).

  4. Petra Herrmann

    Ich arbeite in der Manhagernerallee und auch bei uns steht son Schei… Ding nah am Laden.
    Ich hab für diese Aktion überhaupt kein verständnis nicht nur der Parkraum der fehlt und die Kosten sondern auch die Jahreszeit wer setzt sich denn in diese Dinger rein und wenn man es tut sicherlich nur 1 mal denn dann ist die Kleidung hin das können sich nur Menschen einfallen lassen die diesen Häßlichen Muschelmann auch gut fanden .
    Ich vestehe diese Endscheider gar nicht .
    Ich hoffe das diese Dinger wieder abgebaut werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)