Eine Liebe, die unerschütterlich ist: Eigenliebe!

Die größte Lachnummer, die zur Zeit in Ahrensburg herumläuft, das ist unser Grüner Christian Schubbert mit oder ohne von Hohe. Der Werbeartikelhändler will Bürgermeister von Ahrensburg werden und führt einen breit angelegten Wahlkampf. Unter anderem auch auf Facebook, wo er seine Kommentare noch einmal veröffentlicht, die er schon im 3. Buch Abendblatt veröffentlicht hat. (Klar, er weiß natürlich, dass er auf Facebook mehr Wähler erreicht als im Stormarn-Teil vom Hamburger Abendblatt.)

So, und nun kommt’s, und zwar genauso drollig wie vielsagend! Ich bin heute auf Facebook gegangen und habe gesehen, wer die „Gefällt mir“-Kommentare zur Meinung des Grünen Kandidaten abgeben hat. Es sind 14 an der Zahl. Und es beginnt mit Vera Blumenwiese und geht weiter mit den Grünen Stadtverordneten Christian Schmidt, Cordelia König und Benjamin Stukenberg. Ihnen gefällt, was ihr Fraktionskollege geschrieben hat. Weitere Vertreter aus seiner Fraktion haben sich bis zu diesem Zeitpunkt (noch) nicht gemeldet. Und ganz besonders nicht die Vorsitzende der Fraktion, nämlich Nadine Levenhagen.

Aber einem weiteren Fraktionsmitglied der Grünen gefällt ebenfalls, was Christian Schubbert – von Hobe geschrieben hat,  nämlich Christian Schubbert – von Hobe, der sich zu seinem eigenen Kommentar selber einen erhobenen Like-Daumen gegeben hat – wenn Sie mal nach rechts schauen wollen, falls Sie mir das nicht glauben, meine lieben Mitbürger!

Das, was der Grüne Bogenschütze Bürgermeisterkandidat Christian Schubbert – von Hobe macht,  kann man auch als “Liebe an und für sich” bezeichnen. Oder mit einem Wort zum Ausdruck gebracht: Selbstbefriedigung. 😉 Und aus diesem Grunde empfehle ich dem Mann, dass er diesbezüglich ein weiteres Großplakat zur Bürgermeisterwahl in Anschlag bringen sollte – siehe Abbildung oben links!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. September 2021

3 Gedanken zu „Eine Liebe, die unerschütterlich ist: Eigenliebe!

  1. Observator

    Es gibt eine ganze Reihe von Mitarbeitern im Rathaus, die hoffen, dass Boege oder Schubbert die BM-Wahl gewinnt. Weil beide keine Ahnung haben von der Arbeit im Rathaus. Und so kann eine ganze Reihe von Mitarbeitern auch weiterhin machen, was sie wollen.

    1. Gesine Rehm

      Ich stelle mir gerade vor, wie die Mitarbeiter des Rathauses vor einem Bürgermeister Schubbert v. H. kuschen müssten. Das wäre sehr amüsant. Und danach eine Nadine Levenhagen als seine Nachfolgerin im Amt der BM:in. Da wäre dann der SuperGau für die Mitarbeiter. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.