Die Grill-Saison ist schon längst eröffnet, und das Angebot an Grillfleisch ist unübersehbar. Mitunter aber verdirbt der Preis für ein Steak mir persönlich den Appetit darauf

Heute Mittag habe wir gegrillt. Ich mag Steak. Und mein Lieblings-Steak ist ein Rib-Eye, bei den Franzosen auch Entrecôte genannt. Das gibt es zum Beispiel im “Block House” wie auch im “Mendozza”, und zwar vom Grill. Und wenn man eine Grillpfanne auf dem Küchenherd oder einen Grill im Garten hat, dann kann man sich sein Steak natürlich auch selber grillen. Wichtig dabei ist nur, dass man dafür ein gutes Stück Fleisch kauft. Und wenn es Rib-Eye ist, dann sollte in so einem Steak auch ein erkennbares Fettauge vorhanden sein.

Die in Ahrensburger Supermärkten angebotenen Rindfleischscheiben, die dort als Rib-Eye-Steaks deklariert werden, sind nicht immer das, was ich von einem exzellenten Steak erwarte. Aber wenn man sucht, dann findet man auch die passenden Stücke. Und dann sah ich plötzlich ein “Wagyu ‘Rib-Eye_” von der Morgan Ranch in Nebraska – wenn Sie bitte mal einen Blick darauf werfen wollen!

Ein Traum von einem Steak! Es ist ca. 290 g schwer und lässt mir schon im rohen Zustand das Wasser im Munde zusammenlaufen!

Dazu muss ich erklären, dass man dieses Steak bei “Deutsche See” online bestellen kann, wo es primär Fisch gibt. Aber in der Corona-Zeit hat die Firma diversifiziert und bietet auch edles Steakfleisch im Vertrieb an. Und ich bekam das Online-Angebot, weil ich bei “Deutsche See” in Vergangenheit mal Lachs bestellt habe, den es dort in Sashimi-Qualität gibt, was bedeutet, dass man ihn bedenkenlos roh essen kann.

So, und nun kommt das Eigentliche! Denn neben dem Bild von einem Steak wird auch der Preis von eben diesem Steak gezeigt: 56,90 € für ein Stück Fleisch im Gewicht von 290 g.. Was einen Kilopreis von 196,21 € ergibt – plus Versandkosten .

Bei aller Liebe – da ist mir dann doch der Appetit vergangen. Da kann ich ja gleich meinen Koffer packen und nach Nebraska fliegen, um dort mein Steak direkt vom Grill auf der Morgan Ranch zu verspeisen. 😉

Kleiner Grill-Tipp am Ende: Wenn Sie selber grillen, dann sollten Sie kein fertig mariniertes Fleisch kaufen! Ich lege meine Steaks zwei Stunden vor dem Grillen in Soja-Soße. Und vorm Servieren nehme ich nur die Steak-Pfeffer-Streudose vom “Block House” und würze damit. Meine Familie und unsere Gäste waren bis jetzt immer sehr zufrieden.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. Mai 2021

3 Gedanken zu „Die Grill-Saison ist schon längst eröffnet, und das Angebot an Grillfleisch ist unübersehbar. Mitunter aber verdirbt der Preis für ein Steak mir persönlich den Appetit darauf

  1. Peter Körner

    Warum kein regional erzeugtes Steak. Egel ob biologisch oder konventionell (die machens auch in bio) erzeugt. Selbst hier Norden werden qualitativ hochwertige Fleischrinder gemästet und Klimafreundlicher ist Regional allemal.

    Guten Appetit

    1. Harald Dzubilla Artikelautor

      Recht haben Sie. Ich versuche sogar regional erzeugte Bananen zu bekommen, ist aber schwer in der Gegend um Ahrensburg. 😉 Scherz beiseite: Auf jeden Fall kaufe ich mein Fleisch regional in Ahrensburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)