Straßenlaternen in der Stadt, die am hellen Nachmittag eingeschaltet sind

Gestern gingen wir spazieren, und zwar um den Block, wie man so sagt. Und wir sahen, dass am frühen Nachmittag die Straßenlaternen geleuchtet haben. Wobei die Vokabel “geleuchtet” eigentlich unzutreffend ist, denn diese Funzeln leuchten nicht, sie glimmen nur.

Das Licht dieser Laternen ist am Tage genauso unnötig wie in der Nacht. Denn das Licht fällt in der Dunkelheit nicht dahin, wo es sollte, nämlich auf die Straße und vor allem auf den Radfahrweg wie auch auf dem Bürgersteig. Und ich hoffe, dass es sich hier wenigstens um Solarlampen handelt, denn sonst wären diese Laternen eine Vergeudung von Energiekosten für den städtischen Haushalt.

Und so frage ich: Warum hat man überhaupt Straßenlaternen aufgestellt, die so nutzlos sind für Verkehrsteilnehmer wie ein Glühwürmchen auf dem Lenkrad?! Sollen wir Bürger in der Nacht vielleicht mit Taschenlampen spazierengehen? Und wer nachts auf dem Fahrrad unterwegs ist, für den genügt eine einfache Fahrradlampe nicht mehr, der benötigt einen Scheinwerfer für seinen Drahtesel.

Frage: Lassen sich die Laternen vielleicht umrüsten auf helle LED-Beleuchtung?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Januar 2021

Ein Gedanke zu „Straßenlaternen in der Stadt, die am hellen Nachmittag eingeschaltet sind

  1. j

    Auch ich habe mich darüber einmal aufgeregt. Aus dem Rathaus wurde mir gesagt, dass hin und wieder die Lampen tagsüber brennen, damit während einer Kontrolle festgestellt wird welche Lampe defekt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.