Ein Mitglied vom Ahrensburger Stadtforum setzt alles daran, um die Innenstadt kaputt zu machen

Das Ahrensburger Stadtforum, die Vereinigung von Ahrensburger Kaufleuten, gibt auf ihrer Homepage kund und zu wissen, dass man 82 Mitglieder hat. Von diesen 82 sind allerdings einige mit Fragezeichen zu versehen wie zum Beispiel die Audi Hamburg GmbH, die schon seit einiger Zeit gar nicht mehr in Ahrensburg ansässig ist. Und auch das Mitglied Thomas Arnold ist zu hinterfragen, ein Mann, der früher mal Niederlassungsleiter von Audi in Ahrensburg gewesen ist und heute noch als Mitglied im Stadtforum geführt wird, warum auch immer. Und was die Firma Stifter-Service Ahrensburg GmbH & Co KG des NDR-Mitarbeiters Dr. Eckstein im Stadtforum verloren hat, wissen vermutlich nur Eingeweihte.

Aber ein Mitglied, das wie ein Dorn im Fleische des Stadtforums sitzt, das ist die CDU Stadtverband Ahrensburg. Denn dieses Mitglied arbeitet schon seit längerer Zeit gegen die Interessen des Stadtforums.

Um mal ein paar Beispiele zu nennen: Der Lindenhof mit den beiden Billigmärkten KiK und Tedi ist ein Beitrag, den die CDU-Stadtverordneten geliefert haben inklusive Wegfalls des dortigen Parkplatzes. Und das famila-Einkaufszentrum auf der zubetonierten Wiese am Stadtrand, wo der Bürgervorsteher Roland Wilde (CDU) gemeinsam mit der Stellvertretenden Bürgermeisterin Carola Behr (CDU) den ersten Spatenstich getan haben, wäre ohne die CDU gar nicht möglich gewesen, die mit diesem Einkaufszentrum gleichzeitig gegen das bestehende Innenstadtkonzept von Ahrensburg verstoßen hat. Auch die Beseitigung der Autostellplätze und Bäume in der Hamburger Straße und die Verhinderung eines Parkhauses des Investors Nessler am Stormarnplatz gehen aufs Konto des Stadtforum-Mitglieds CDU unter Vorsitz von Detlev Levenhagen, der seinen eigenen Laden nicht in Ahrensburg betreibt, sondern in Norderstedt, wo es Parkplätze direkt vor der Ladentür gibt.

Marionettentheater

Meine persönliche Vermutung: Der Beitrag, den die CDU in die Vereinskasse vom Stadtforum zahlt, ist so immens hoch, dass Götz Westphal es nicht wagt, die Partei aus der Vereinigung der Kaufleute zu verbannen. Und meine Frage, was diese politische Partei in Ahrensburg für einen Kaufmannsladen betreibt, hat mir bis heute auch noch niemand beantwortet, sodass ich vermute: Die Mitglieder dieser Partei sind Außendienstmitarbeiter diverser Investoren, die sich in Ahrensburg eingekauft haben. Anders jedenfalls kann ich mir ihr Tun und Treiben nicht erklären.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Januar 2021

Ein Gedanke zu „Ein Mitglied vom Ahrensburger Stadtforum setzt alles daran, um die Innenstadt kaputt zu machen

  1. Martens

    Allein das Thema Parkhaus ist kaum zu glauben. Da will das Kaufhaus Nessler auf eigene Kosten ein Parkhaus bauen, wo die Autofahrer parken können und ihre Parktickets in den Läden in Zahlung geben können – also so wie im CCA – und die CDU will lieber eine Tiefgarage bauen. Und die 4 Millionen Euro für die Tiefgarage sollen wir Bürger bezahlen. Und wenn wir dann in unserer eigenen Tiefgarage auch noch parken wollen, dann müssen wir dafür noch zusätzlich bezahlen. Und um das zu kaschieren, soll auf das Betondach der Tiefgarage ein “urbaner Stadtpark” gebaut werden.

    Mein Gott, Ahrensburg, wie viele Betonköpfe müssen wir Bürger noch ertragen?!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.