Stadtwerke Ahrensburg: Was „Der Bringer“ so alles bringt

Die Gewinne der Stadtwerke Ahrensburg müssen immens sein. Das lese ich ab aus „Der Bringer“, einer Werbezeitung der Stadtwerke, die ich in meinem Briefkasten gefunden habe. Herstellung und Verteilung kosten ziemlich viel Geld für ein städtisches Unternehmen. Und “Der Bringer“ bringt Werbung für die Stadtwerke und „Rätselspaß mit Gaggi!“

Der Rätselspaß geht schon auf dem Cover los. Hier sehen wir als Titelhelden einen Herrn mit ungepflegtem Bart. Wer dieser Mann ist, muss man rätseln, denn sein Name wird auf dem Titel nicht verraten. Was nicht sehr professionell ist. Erst im Innenteil erfährt der Leser: Der Protagonist heißt Norbert Latz und ist Kunde der Stadtwerke Ahrensburg. Der gelernte Fleischer war vor seiner Pensionierung mal stellvertretender Schulleiter der Gewerbeschule für Gastronomie und Ernährung. Und „Der Bringer“ bringt zwei Seiten, weil der Ahrensburger seine alte Ölheizung gegen eine innovative Brennstoffzelle ausgetauscht hat und diesbezüglich lobende Werbeworte für die Stadtwerke äußert.

Kleiner Rätselspaß auch im Vorwort von „Der Bringer“, wo Julia Fest, Geschäftsführerin der Stradtwerke Ahrensburg, sich an „Liebe Ahrensburgerinnen, liebe Ahrensburger“ wendet, zu denen ich natürlich nicht gehöre. (Oder halten Sie mich etwa für lieb?!) Und Julia Fest tischt dem Leser einen rätselhaften Vorschlag auf, indem sie schreibt:

„Auch von innen wollen wir uns wärmen in diesen Tagen. Zum Beispiel mit Glühwein oder Kinderpunsch vom heimischen Herd, den wir einfach in Jacke und Stiefeln im Garten oder auf dem Balkon trinken.“

Frage: Wer trinkt seinen Glühwein oder Kinderpunsch einfach in einer Jacke und in Stiefeln? Ich jedenfalls ziehe dazu auch noch eine Hose an und setze eine wärmende Mütze auf, wenn es draußen kalt ist.

Aber genug der Spaßerei, kommen wir zum Ernst der Lage! Und das ist das Impressum von „Der Bringer“: Wer glaubt, dass dieses Blatt in Ahrensburg gestaltet und in Ahrensburg gedruckt wird, der irrt. Denn gestaltet wird es in 88521 Ottobrunn und gedruckt in 90411 Nürnberg. Weil es weder in Ahrensburg, noch im Kreis Stormarn oder wenigstens im Lande Schleswig-Holstein einen Verlag und/oder Druckerei gibt, die diese Arbeit hätten übernehmen können. Hoffen wir, dass wenigstens der Transport der Hefte von 90411 Nürnberg nach 22926 Ahrensburg klimaneutral passiert ist.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 4. Dezember 2020

3 Gedanken zu „Stadtwerke Ahrensburg: Was „Der Bringer“ so alles bringt

  1. Weihnachtsmann

    Wo die Chefin der Stadtwerke doch schon Fest heißt, stellt sich mir die Frage, warum man das Titelbild nicht wenigstens dem Fest angepasst hat – Halleluja, um nicht zu sagen: Hallo Julia! 😉

  2. Kassandra

    In meiner aktiven Sportzeit hatte ich die Zeitschrift DER RINGER abonniert, die dann leider eingestellt worden ist. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt DER BRINGER lesen kann, wo Frau Fest um ihre Kunden ringt.

    Allerdings stellt sich mir eine Frage, nämlich die, warum das badlantic nicht auch eine Zeitschrift herausgibt, z. B. DER SCHWIMMER. Oder das Ahrensburger Bauamt mit Peter Kania auf dem Cover unter dem Titel DER SPINNER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.