Parkplatzschmarotzer: Warum unternimmt die Stadtverwaltung nichts dagegen?!

An der Ecke Rudolf-Kinau- und Friedrich-Hebbel-Straße befindet sich ein städtischer Parkplatz. Der ist zum einen gedacht für Besucher der Selma-Lagerlöf-Schule, zum anderen für Autofahrer, die Papier und Flaschen in die dortigen Recycling-Container stecken wollen. Das Parken ist dort aber nicht möglich, denn dieser Parkplatz ist dauerbesetzt. Und das macht mich als persönlich betroffener Autofahrer regelmäßig wütend.

Am 06. Februar 2013 habe ich zum ersten Mal darüber berichtet, dass der Parkplatz ständig zugestellt ist. Von Dauerparkern.  Und ein unverschämter Camper aus Hamburg parkt hier bequem seinen Wohntruck – natürlich mit Radsicherung. Kostenlos parkt er dort und dauerhaft, weil die Stadt hier keinen Ticketautomaten aufgestellt hat wie z. B. an der Alten Reitbahn.

Und dann ist dort der “Garten & Landschaftsbau B. Zeqiri”. Der ist besonders frech, denn er hat den Parkplatz weitgehend besetzt mit seinem Fuhrpark. Irre! Und dabei hat er zusätzlich auch noch eine Stellfläche beparkt mit so einem Reklameanhänger, den wir Autofahrer so sehr lieben wie einen Plattfuß am eigenen Reifen. (In diesem Zusammenhang: Gerade sah ich in der Hamburger Straße einen Reklameanhänger auf einem Parkstreifen stehen, auf dem sich die Wut eines Bürgers verewigt hat – wenn Sie sich das mal im Foto rechts anschauen wollen!)

Und höchst sonderbar ist der LKW mit der Aufschrift „Biobaba“. Der stand dort schon im Jahre 2013 und steht hier bis zum heutigen Tage. Immer an derselben Stelle bei Tag und Nacht. Und Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Wenn Sie auf Google-Air gehen, dann können Sie das Fahrzeug sogar aus der Luft betrachten – siehe die Abbildung links!

Der LKW hat eine gültige Plakette bis 5/2021. Wie ich gehört habe, gehört dieses mysteriöse Fahrzeug einer Frau, die dort wohnt. Ob in einem Haus oder in dem LKW, weiß ich nicht. Und: Eine Firma mit dem Namen “Biobaba” gibt es schon lange nicht mehr.

Wenn ich das Fahrzeug satirisch betrachten würde, dann würde ich die Vermutung aussprechen: Es handelt sich hier um ein getarntes Parkplatz-Bordell auf Rädern, wie man es sonst nur auf Parkplätzen an Schnellstraßen und Autobahnen findet.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. September 2020

3 Gedanken zu „Parkplatzschmarotzer: Warum unternimmt die Stadtverwaltung nichts dagegen?!

  1. Koslowski

    Vielleicht wäre es hilfreich, würden ein paar Autofahrer ihre Pkws direkt auf der Straße vor den Firmenfahrzeugen parken. Tag und Nacht und möglichst viele Tage lang. 😉

  2. Unternehmer

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Kommentar nicht freigeschaltet.) Anmerkung Administrator: Ich habe Ihnen an Ihre E-Mail-Adresse eine Antwort geschrieben.

  3. Ein Ahrensburger

    Auch das blau/weiße Wohnmobil parkt an 365 Tagen dort im Wechsel mit dem zugehörigen Privat Pkw mit BGL Kennzeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.