Nachrichten & Notizen aus Ahrensburg: Weihnachtsmänner ❋ Automaten im Badlantic ❋ mein Dating mit einer Blondine ❋ Kreationanie in der Stallhalle ❋ Überlebenskünstler Wilde

Weihnachten steht vor der Tür, und das ist wirklich zum Kugeln. Womit ich die Kugeln meine, die ich schon vor Tagen auf Sonderpaletten bei toom gesehen habe. Weihnachtlicher Glanz im September, als das Thermometer eine Sommertemperatur angezeigt hat. Und das runde Angebot steht dort in einer Menge, dass man glauben könnte, die Kugeln der Bürger vom letzten Jahr wären von einem Virus befallen worden und zersprungen.

Was mich in diesem Zusammenhang erstaunt hat: Vor dem Eingang von toom waren weder Schneeschieber, noch Schlitten oder Streusalz im Angebot! Hat da vielleicht jemand gepennt…?!

Noch drolliger aber fand ich die Weihnachtsmänner „Zum Teilen“, die ich gestern bei Rewe entdeckt habe. Mal im Ernst, liebe Leute: Wer von Euch kauft im September einen Schokoladen-Weihnachtsmann…!? Eventuell wegen der Corona-Pandemie – wenn ich in diesem Zusammenhang mal an Nudeln und Klopapier denke…?

Im Badlantic entdeckte ich gestern vier Verkaufsautomaten, die nebeneinander im Eingang stehen. Das wirft bei mir Fragen aus, als diese sind: Steigt die Stadt Ahrensburg damit ins Kioskwarengeschäft ein? Oder gehören die Automaten gar nicht der Stadt sondern wurden aufgestellt von einem externen Betreiber, der sich damit sozusagen automatisch bei einem städtischen Betrieb eingemietet hat? Und wann stehen die ersten Verkaufsautomaten im Foyer vom Rathaus?

Auf dem Rondeel hat mir gerade eine hübsche Blondine zugelächelt und erklärt: „Ich trage ja auch nicht jeden Tag dieselben Schuhe.“ Die Dame ist zu sehen auf einem City-Light-Poster und wirbt dort nicht etwa für Schuhe von Görtz, Schulz oder Schuhstübchen, sondern um „alle, die Abwechslung wollen“. Und die sollen sich wenden an „c-date.de Deutschlands Nr. 1 für Casual Dating*“.

Hinter „Casual Dating“ ist ein Sternchen gesetzt. Und nach so einem * folgt im Allgemeinen eine Erläuterung. Wobei ich vermute, dass diese Erläuterung winzig kleine am unteren rechten Rand quergedruckt ist.

Aus der Frauenzeitschrift „Brigitte“ habe ich erfahren: „Der Begriff Casual Dating (‘zwangloses Treffen’) beschreibt eine unverbindliche Beziehungsform, die in der Regel Sex involviert.“  (Was ich allerdings nicht verstehe, denn nach meiner Erfahrung wollen die meisten Frauen in der Regel gar keinen Sex.)

Mit anderen Worten: Die Blondine im Bilde setzt Männer metaphorisch mit Schuhen gleich und will nicht jeden Tag denselben (er)tragen. Und wenn ich dazu meine unmaßgebliche Meinung äußern darf: Ich würde mich als hübsche junge Frau doch nicht an eine Casual-Dating-Agentur wenden, sondern ich würde stattdessen meine Lust nicht nur sexuell ausleben, sondern auch kommerziell befriedigen. Was meint: Ich würde zu einer Escort.Agentur gehen. 😉

Die Galerie im Marstall Ahrensburg ist stadtbekannt für Leerstand. Weil dort kein Schwein guckt. Der Grund ist Kuratorin Dr. Katharina Schlüter, die es immer wieder schafft, sich in der Stallhalle selber zu befriedigen und sich den Puder davon im Döschen zu bewahren.

Und ich frage mich, warum es möglich ist, dass die Kulturstiftung der Sparkasse es schafft, für ihre Ausstellungen die Stadtverwaltung dazu zu bringen, dass dafür ein Banner an der Stadtbücherei angebracht werden darf, dass dort schon seit Monaten hängt – siehe die Abbildung rechts!

Nein, ich will hier keineswegs den „Bilderstürmer“ machen. Aber es gibt so viele begabte Künstler*innen im Kreis Stormarn, die wirklich Sehenswertes schöpfen, sodass es nicht immer nur die „Freunde“ von Frau Schlüter sein müssen, die fast ausnahmslos am Interesse der Bürger vorbei produzieren. Wenn Kreativität zur Kreationanie wird – ein Begriff, den ich selber kreiert habe – dann fragt sich der gemeine Bürger: Was soll das werden, wenn es fertig ist…?!

Und wenn die Stadt den Geschmack einer einzelnen Dame unterstützt, dann frage ich mich: Warum wird mein Vorschlag für ein Banner an der Stadtbücherei nicht aufgegriffen – siehe die Abbildung links!?

Was mir auffällt: Wenn ich Kuratorin Schlüter aufspieße, folgt kurz danach ein wohlwollender Beitrag über ihre Tätigkeit im 3. Buch Abendblatt – siehe Kommentar “Narrenhof”!

Ich weiß nicht, ob Sie am vergangenen Montag zwischen 01:25 und 02:10 Uhr den TV-Sender 3SAT eingeschaltet haben. Dort gab es offenbar eine Sendung über Wilde, den Überlebenskünstler.

Ich selber habe diese Sendung verschlafen und weiß deshalb nicht, ob der Ahrensburger Überlebenskünstler dort persönlich in Erscheinung getreten ist oder gedoubelt wurde. Oder wurde Wilde nur namentlich genannt? 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. September 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.