Warum ich froh bin, dass Chrstian Schubbert (Die Grünen) nur 2. Stellvertretender Bürgermeister von Ahrensburg ist

Wenn ich US-Krimi-Serien im Fernsehen gucke, dann sehe ich dort immer wieder, dass die Beamten der Polizei sich zwecks Aufklärung von Straftaten der Aufnahmen aus Videokameras bedienen, die dort an öffentlichen Plätzen montiert sind. Und obwohl ich dabei unwillkürlich an George Orwell und an das Jahr „1984“ denken muss, würde mir trotzdem die Idee gefallen, dass auch das öffentliche Leben in unserer Stadt videoüberwacht wird.

Zum Beispiel am Bahnhof, der die Visitenkarte der Stadt ist, und wo viele Menschen ankommen und vorbeifahren. Und dann sehen sie dort an der Fassade vom Parkhaus Alter Lokschuppen dumme Schmierereien von irgendwelchen Deppen, die das dort unbeobachtet tun konnten. Und unschöne Graffiti gibt es auch an vielen anderen Wänden in unserer Stadt.

Wenn ich Bürgermeister von Ahrensburg wäre, dann würde ich mehr Videokameras im öffentlichen Raum installieren lassen. Und ich hätte dafür gesorgt, dass das Parkhaus am Bahn umgehend gereinigt worden wäre – oder worauf wartet die Verwaltung hier eigendlich noch, Herr Sarach…?!

In diesem Zusammenhang bin ich froh, dass der Stadtverordnete Christian Schubbert (Grüne) lediglich 2. Stellvertretender Bürgermeister ist und somit nur pro forma in der Stadt ein Amt hat. Denn Schubbert lehnt jede Kamera im öffentlichen Raum ab, weil das angeblich „Freiheitsrechte“ einschränkt. Zum Beispiel die Freiheit derjenigen, die Häuserwände beschmieren.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 1. August 2020

2 Gedanken zu „Warum ich froh bin, dass Chrstian Schubbert (Die Grünen) nur 2. Stellvertretender Bürgermeister von Ahrensburg ist

  1. WieDumir,soichDir

    Aber bestimmt würde Herr Schubert von und zu Hobe die Überwachungskräfte der Stadt abschaffen, da der Bürger ja nicht bei jedem Schritt überwacht werden soll.

  2. Torsten Schmidt

    Ein weiteres Ärgernis im Parkhaus Lokschuppen sind die großflächigen Urinpfützen im Treppenhaus. Das Parkhaus ist zumutbar nur noch über die ebenerdigen Eingänge der Bahnhofstraße betretbar. Ich meine, dass ein Zusammenhang zwischen den Urinpfützen und einer weiblichen Person besteht, welche sich ständig auf dem Bahnhof aufhält und die Abfalleimer durchsucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.