Rondeel: “Unfallgefahr – Spielen und Klettern verboten”!

Das Ahrensburger Rondeel, zu finden unter 53° 40′ 22” N, 10° 14′ 20” O, ist ein historischer Platz im Herzen der Stadt Ahrensburg. Hier gehen die Hauptstraßen der Innenstadt sternförmig ab: Manhagener Allee, Hagener Allee, Hamburger Straße und Große Straße. Vier Cafés laden auf dem Rondeel zum Sitzen unter freiem Himmel ein, wobei die Bäckerei Junge mit ihrem pompösem Auftritt das Bild des Platzes beherrscht, es wäre dieser Ort das Wohnzimmer der Familie.

Ahrensburger Rondeel im Sommer 2020

Das Rondeel wurde schon vor Jahren gesperrt für den allgemeinen Autoverkehr. Und neugestaltet, wobei die Gestaltung sich auf ein paar Metallbänke bezieht und bescheiden bepflanzte Kübel. (In der Rampengasse war die Stadt inzwischen sehr viel großzügiger!) Dazu stellten die örtlichen Rotarier einen blauen Mann auf einer Schnecke mit einer Schneckenhand, der in die Gegend glotzte und zur Tristesse auf dem Rondeel beigetragen hat, der aber seit Februar dieses Jahres dort steht, wo er hingehört, nämlich auf dem städtischen Bauhof.

Werfen Sie bitte mal einen Blick auf das Rondeel, den Mittelpunkt der Stadt Ahrensburg, die über 700 Jahre alt ist! Dieses Rondeel ist so attraktiv geworden wie ein Slum. Wer dort im Café sitzt, der hat den Gestank aus Müllcontainern in der Nase, die dort mit geöffnetem Deckel stehen. Und an der Stelle, wo bisher die Fiberglas-Plastik “Muschelläufer” gestanden hat, steht seither ein Gerüst mit dem Hinweis auf dem Pflaster: “Unfallgefahr – Spielen und Klettern verboten”. Da werden die Besucher, die nach Ahrensburg kommen, sich aber wundern und sich ihre Gedanken machen über Ahrensburg und seine städtische Verwaltung, die den Bürgern hier eine eine neue Barriere in den Weg gestellt hat, nachdem die alte weggeräumt worden ist.

Der Rathausplatz der Stadt Ahrensburg hingegen soll seit zig Jahren neu gestaltet werden. Wird er aber nicht. Stattdessen wollen Verwaltung und Politiker die Hamburger Straße umgestalten, um Kunden, die mit dem Auto nach Ahrensburg kommen, aus der Innenstadt zu vertreiben. Weshalb einige Politiker auch ganz bewusst gegen ihr aufgestelltes Einzelhandelskonzept verstoßen und ein neues Einkaufszentrum am Beimoor genehmigt haben, das dort zur Zeit entsteht.

Auf den Gedanken, das Rondeel so zu gestalten, dass der Anblick schön ist, sodass die Menschen dort gern verweilen – auf die Idee kommt offenbar niemand. Doch wenn die nächste Kommunalwahl vor der Tür steht – ich wette: Dann stehen die Parteienvertreter wieder mit ihren Werbeständen und Sonnenschirmen auf dem Rondeel, um sich ihre Kunden zu kaufen. Und nicht am Beimoor.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 1. Juli 2020

3 Gedanken zu „Rondeel: “Unfallgefahr – Spielen und Klettern verboten”!

  1. Horst Hausmann

    Der blaue Mann gehört nicht auf den Bauhof, sondern in die Gelbe Tonne, zur weiteren Kunststoff-Verwertung! Ev. ist der sogar giftiger Sondermüll.

  2. H.J. Lange

    Hallo Herr Dzubilla,
    der Platz Rondeel, wie Sie ihn nennen (früher “Rondell”) ist nicht “700 Jahre alt”,
    Tatsächlich wurde er nach 1759 vom Grafen Schimmelmann angelegt.
    Quelle:
    “Die Große Straße in Ahrensburg gestern – heute – morgen” = Ahrensburger Heft Nr. 2 u.a..
    HJL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.