“Nacht der offenen Tür”: Nächtlicher Polizei-Einsatz beim City Center Ahrensburg (CCA) in der Rampengasse!

Gestern am späten Abend war die Ahrensburger Polizei im Sondereinsatz in der Rampengasse. Der Grund: Die Tür des Einkaufscenters war nicht abgeschlossen. Was bedeutet: In der Nacht hätte jeder dort reingehen und Unfug machen können. Nur der Aufmerksamkeit eines Mitarbeiters der Firma Chrome Secure Service, die ihr Büro gegenüber vom CCA hat, ist es zu verdanken, dass die Polizei kam, sah und kriegte, nämlich die Sache in Ordnung.

Eigentlich ist die Sache kurios: Die Firma Wisag, die für das CCA verantwortlich ist, hat dem Chrome-Sicherheitsdienst gekündigt, der allerdings weiterhin für Rewe tätig ist. Und Wisag hat einen eigenen Sicherheitsdienst geschaffen, einen Herrn in gelber Weste, der meistens im Büro sitzt, wie ich gehört habe, oder rauchend vor dem Eingang steht und mit seinem Handy telefoniert. Und dieser Sicherheitsbedienstete macht Feierabend, ohne den Laden abzuschließen und öffnet Einbrechern damit Tür und Tor.

Was der Albtraum jeder Verkäuferin ist, die die Schlüsselgewalt über den Laden ihres Chefs hat, das müsste bezüglich der Wisag eigentlich zur Schlüsselrückgabe an den Eigner des CCA führen. Denn hier war der Bock als Gärtner tätig.

Aber vielleicht war es auch so, dass Amazon dafür an die Wisag gezahlt hat, dass das CCA auch in der Nacht geöffnet ist, damit die Amazon-Kunden dort rund um die Uhr ungehindert an die Service-Station der Online-Firma kommen. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Juni 2020

Ein Gedanke zu „“Nacht der offenen Tür”: Nächtlicher Polizei-Einsatz beim City Center Ahrensburg (CCA) in der Rampengasse!

  1. Jolina Jünke

    Am Freitag den 19.06.2020 saß ich mit Freunden am Abend vorm CCA und haben mitbekommen, wie ein Mann Müller ausgeraubt hat. Direkt kam auch die Polizei, doch der Mann hatte nicht ganz verstanden, dass er den Platz verlassen sollte und kam nachdem die Polizei weg war wieder und ging in Penny rein. Ich ging zum Sicherheitsdienst und sagte dem mit der gelben Weste Bescheid, doch er sagte, dass er für Penny nicht zuständig sei und es im scheißegal ist. Der Mann war schon eine lange Zeit im Penny und die Verkäufer wurden auch schon skeptisch, da er mit einer leeren Dose, die er wohl im Laden leer getrunken hatte, an der Kasse vorbei lief und den Pfand abgab und wieder in den Laden ging. Nach 30 Minuten kam der Sicherheitsdienst in der gelben Weste raus und fragte, ob der Mann immer noch im Penny sei. Darauf hin nickten meine Freunde und ich. Er sagte darauf hin nur, f*cken soll er sich. Wir schüttelten alle den Kopf und waren froh, dass einer von den Sicherheitsmännern vom CSS kam und die Polizei gerufen hatte. Der Mann hatte wieder einen Diebstahl begangen und wurde dann von der Polizei nach Hause gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.