Darf ein festangestellter Mitarbeiter beim NDR während seiner Arbeitszeit auch anderweitig Geld verdienen?

Auf XING wird aktuell informiert: Dr. Michael Eckstein, ständiger Promoter des Teufels, ist bis heute angestellt als IT-Abteilungsleiter beim Norddeutschen Rundfunk. Und das ist wundersam. Denn wie kann es sein, dass ein festangestellter Abteilungsleiter beim NDR nebenbei auch noch Geschäftsführer einer eigenen Firma sein kann und dort für ein Online-Werbeportal täglich Beiträge verfasst und Werbung veröffentlicht, und zwar in der Zeit, wo der Portal-Betreiber normalerweise seiner Arbeit beim NDR nachkommen müsste…?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas von einer öffentlich-rechtlichen Anstalt für einen leitenden Mitarbeiter genehmigt wird, der damit sein spärliches Gehalt, das der Sender ihm womöglich zahlt, aufbessert.

Was sagt denn Joachim Knuth, der soeben seine Arbeit als neuer Intendant des NDR aufgenommen hat, als Dienstvorgesetzter des IT-Abteilungsleiters dazu…?

Oder … könnte es sein, dass Dr. Michael Eckstein gar nicht mehr beim NDR tätig ist und seinen XING-Eintrag nur aus Prestigegründen aufrecht erhält…?

Ach ja, und noch etwas zum Thema Prestige: Wie ich aus informierten Kreisen erfuhr, wollte Dr. Michael Eckstein vor einiger Zeit tatsächlich zum Ehrenbürger von Stormarn gewählt werden. Da wurde ihm aber von entsprechender Seite der Finger an die Stirn der Daumen nach unten gezeigt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2020

4 Gedanken zu „Darf ein festangestellter Mitarbeiter beim NDR während seiner Arbeitszeit auch anderweitig Geld verdienen?

  1. Fritz Lucke

    Ich ging bisher davon aus, daß die Vorschläge „Ehrenbürger“ immer von einer anderen Person und nicht von der eigenen kommen . Wenn dem so nicht ist: wo, bei wem kann ich mich melden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.