Die Online-Stormarn-Abendblatt-Redaktion empfiehlt ihren Lesern den Heiligen Scheiß-Einkauf

Weihnachtsmärkte heißen Weihnachtsmärkte, weil es Märkte in der Weihnachtszeit sind. Und wann beginnt die Weihnachtszeit? Nach christlicher Tradition beginnt die eigentliche Weihnachtszeit mit der ersten Vesper (auch Christvesper genannt) am Heiligen Abend. Nach deutscher Tradition beginnt die Vorweihnachtszeit schon mit dem ersten Adventssonntag. Dieser Sonntag liegt irgendwann zwischen dem 27. November und dem 03. Dezember des Jahres.

Symbolbild

Die Stormarn-Redaktion vom Hamburger Abendblatt berichtet über 50 Weihnachtsmärkte in Stormarn Hamburg und Umgebung. Davon sind 42 in Hamburg und 2 im Kreis Stormarn. Und dazu Weihnachtsmärkte in Timmendorfer Strand, Lübeck, Lüneburg und anderswo. Und die Überschrift des Beitrags lautet: „Der erste Weihnachtsmarkt hat schon geöffnet“, und zwar in Wandsbek am 1. November 2019. Dort geht Weihnachten auch bis zum 5. Januar 2020, denn es muss ja nicht unbedingt die deutsche Weihnacht sein, um auf der kalten Straße süßen Glühwein zu saufen.

Symbolbild für Scheiße: „Holy Shit Shopping“

Eine kritische Redaktion würde den Sinn eines Weihnachtsmarktes, der vor dem 17. November (= Volkstrauertag) und 24. November 2019 (= Totensonntag) liegt, ernsthaft hinterfragen und bei den Lesern zur Diskussion stellen. Nicht so die Redaktion vom Hamburger Abendblatt. Die serviert ihren Lesern sogar Scheiße zu Weihnachten, indem sie unter „Weihnachtsmärkte“ auch auf das Einkaufen von heiliger Scheiße in der Messehalle in Hamburg aufmerksam macht: „Holy Shit Shopping“. Vermutlich kaufen dort Ralph & Hinnerk ihre Weihnachtsgeschenke für die eigene Familie, oder warum weist die Redaktion unter dem Rubrikenkopf „Stormarn“ auf diese stinkende Verkaufsveranstaltung hin? Vielleicht aus scheinheiligem Glauben…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 4. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.